Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes

Auch Serbien und Ungarn werben um Kleinwagenwerk

Foto: Hersteller 30 Bilder

Neben Polen und Rumänien haben sich nun auch Ungarn und Serbien als mögliche Standorte des geplanten Mercedes-Kleinwagenwerkes zum Bau der Nachfolger von A- und B-Klasse ins Gespräch gebracht. Das erfuhr auto motor und sport aus Mercedes-Führungskreisen.

14.06.2008 Harald Hamprecht

Serbien hat Mercedes-Benz Subventionen angeboten für den Fall, dass das Werk auf dem Balkan entsteht. Ungarn wirbt mit gut ausgebildeten und einem hohen Anteil deutschstämmiger Mitarbeiter. Angeblich hat Rumänien die schlechtesten Karten. Der Vorstand will sich kommende Woche mit der Standortfrage beschäftigen. Ein Sprecher will die Informationen nicht kommentieren: "Und wir lassen uns bei der Entscheidung auch nicht unter Zeitdruck setzen."

Eigener Flügeltürer ab 2010

Entschieden hat Daimler-Chef Dieter Zetsche, dass die Zusammenarbeit mit McLaren zum Bau des Supersportwagens SLR im nächsten Jahr beendet wird. "Der Vertrag mit McLaren läuft lebenszyklusbedingt aus. Eine Verlängerung war nicht geplant", sagte ein Mercedes-Sprecher. Stattdessen will Mercedes nach auto motor und sport-Informationen ab 2010 einen Flügeltürer zum Einstiegspreis von 150.000 Euro anbieten, der im Stammwerk Sindelfingen gebaut wird.

Pro Jahr sollen nach internen Planungen 3.000 bis 5.000 Einheiten des Gran Turismo mit dem internen Code W197 verkauft werden. Die Entwicklung übernimmt die Mercedes-Tochter AMG in Affalterbach. Volker Mornhinweg, Chef des Haustuners, greift dabei auf den hier 620 PS starken 6,2-Liter-Achtzylinder zurück.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige