Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Abwrackprämie: Mercedes Benz E 220 T

Angenehm und nützlich zugleich: 124er-T-Modell

Mercedes Benz E 220 T Foto: Frank Herzog 5 Bilder

Gepflegte T-Modelle sind schnell vom Markt, vor allem, wenn wie bei diesem E 220 T der Preis stimmt. Er kostet mit 2.650 Euro nur wenig mehr, als die Verschrottungsprämie bringen würde.

29.05.2009 Alf Cremers Powered by

Die Stimme am Telefon klingt freundlich, aber bestimmt: "Sie können gern vorbeikommen und sich den Mercedes Kombi ansehen, aber eigentlich ist der Wagen schon verkauft", erklärt der Besitzer glaubhaft - und verweist höflich auf die mündliche Zusage eines ernsthaften Interessenten.

Ausstattungswunder zu günstigem Preis

Der hätte schon einen 230 TE und suche für den Alltagsbetrieb einen der besonders sparsamen Vierventiler. Gepflegte T-Modelle sind schnell vom Markt, vor allem, wenn wie bei diesem E 220 T der Preis stimmt. Er kostet mit 2.650 Euro nur wenig mehr, als die Verschrottungsprämie bringen würde.

Uns erwartet ein rauchsilbernes Ausstattungswunder in gepflegten Zustand, mit prall gefüllter Kundendienstmappe und vollgestempeltem Wartungsheft. Zugegeben, es finden sich ein paar Roststellen, sehr sporadisch um die Radläufe der vorderen Kotflügel und hinten um die Kennzeichenhalter ein paar Bläschen. Wir schreiben dies der Einführung von Wasserbasislacken zu und freuen uns am sehr sauberen Innenraum mit dunklem, schön marmoriertem Zebranoholz und ohne aufgescheuerte Sitzwange.

Augenfällig signalisieren die vielen Schalter jenen Ausstattungsreichtum, den Mercedes-Freunde so lieben. Elektrische Fensterheber auch für die hinteren Türen, ein elektrisches Schiebedach und Sitzheizung. Hinter dem Airbag-Lenkrad versteckt sich der zierliche Tempomathebel. Nur das von der Kundendienstmappe fest versprochene Original Mercedes-Benz-Radio made by Becker fehlt.Das Handschuhfach musste dem Beifahrer-Airbag weichen, stattdessen gibt es eine abschließbare Safebox auf der Mittelkonsole.

Unerreicht schön: Die Mercedes-Automatik-Schaltkulisse

Im Laderaum kullern unter dem genial konstruierten Doppelrollo noch ein paar abradierte Winterräder herum. Das Doppelrollo ist Sichtschutz und Laderaumtrennung zugleich. Es steht wie die mittlere Sonnenblende, wie die nicht zu toppende Zickzackkulisse des Automatik-Wählhebels oder wie der Einarmwischer mit raffinierter Kinematik für den einstigen Denkvorsprung der Mercedes-Ingenieure.

Unser Kombi fährt so gut wie er aussieht. Der moderne, vorbildlich sparsame Vierventilmotor vom Typ M 111 mit verstellbarer Einlassnockenwelle zur Optimierung des Drehmoments ist kaum lauter als das für einen Vierzylinder vorbildlich laufruhige Triebwerk M 102 aus dem Vorgängermodell Typ 230. Nur die Bremsen wirken müde, ohne Biss, obwohl die Verschleißanzeige noch nicht aufleuchtet. Das Cockpit des 124ers ist in seiner formschönen Sachlichkeit mit einem Hauch biederen Holzschmucks immer wieder ein erfreuliches Ambiente. Es lebt unangestrengt die verlässliche Selbstverständlichkeit einer langen Beziehung.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk