Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes C-Klasse

Daimler-Betriebsrat wehrt sich gegen Verlagerung

Foto: dpa 53 Bilder

Daimler-Betriebsratschef Erich Klemm stellt sich vehement gegen Pläne des Vorstandes, die Fertigung der C-Klasse zu verlagern. Die Pläne sehen vor, die Baureihe vom größten deutschen Pkw-Werk in Sindelfingen in die USA, China und nach Bremen zu verlagern.

24.09.2009

"Wir erwarten, dass die C-Klasse als Volumenmodell auch ab dem Jahr 2013/2014 in Sindelfingen gebaut wird", sagte Klemm dem "Handelsblatt".
 

3.000 Stellen in Sindelfingen gefährdet

Eine Verlagerung der C-Klasse-Produktion würde in Sindelfingen rund 3.000 Arbeitsplätze gefährden, sagte Klemm. "Wir fordern deshalb den Vorstand auf, eine vernünftige Entscheidung für die Standorte Sindelfingen und Bremen zu treffen", mahnte Klemm. Er widersprach damit im Konzern kursierenden Informationen, wonach in Sindelfingen 1.200 Stellen wegfallen könnten. Daimler wollte keine konkreten Zahlen nennen.
 
Das Management erwägt, die Fertigung des Modells in Sindelfingen einzustellen und die Baureihe zusätzlich im US-Werk Tuscaloosa vom Band laufen zu lassen. Das Werk Bremen würde damit zum einzigen deutschen Standort, an dem die C-Klasse produziert wird. In Sindelfingen sind rund 38.000 Menschen beschäftigt.
 
"Es gibt zur Standortpolitik der C-Klasse weder eine Entscheidung noch eine Empfehlung", erklärte dagegen ein Konzernsprecher. Auch Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bereits in der vergangenen Woche auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA erklärt, es sei noch keine Standort-Entscheidung gefallen. Nach Angaben einer Sprecherin ist auch der zeitliche Rahmen für die Entscheidung noch offen.

C-Klasse in den USA billiger zu produzieren
 
Die Belegschaftsvertreter hatten schon zum IAA-Auftakt Widerstand gegen die Pläne angekündigt. Mit der Produktion der Mercedes C-Klasse in den USA will das Unternehmen Kostenvorteile nutzen und vor allem unabhängiger von Schwankungen des Dollar-Kurses werden.
 
Nach Informationen der "Automobilwoche" könnte der Standort Bremen von weiteren Plänen des Konzerns profitieren, im kommenden Jahr die Produktion des C-Klasse-Sportcoupés von Brasilien nach Deutschland zurückzuholen. Der Konzern wolle das neue C-Klasse Coupé im Frühjahr 2011 mit der Modellpflege der C-Klasse auf den Markt bringen und den CLC ablösen, berichtet das Blatt. Die Produktion solle bereits im kommenden Jahr beginnen.

Auch Standort Brasilien bedroht
 
Während das Bremer Werk mit seinen mehr als 12.000 Beschäftigten so zusätzliches Produktionsvolumen erhalten würde, ist das Schicksal der brasilianischen Fabrik nach Informationen des Magazins offen. Der CLC ist den Angaben zufolge das einzige Modell, das am Standort Juiz de Fora von etwas mehr als 1.100 Mitarbeitern gefertigt wird. Eine komplette Schließung des Standorts würde Daimler jedoch teuer kommen: Die Stuttgarter haben laut "Automobilwoche" für die Ansiedelung rund 200 Millionen Dollar an Subventionen vom brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais kassiert und müssten diese bei einer Schließung vor 2016 zurückzahlen. Daimler wollte den Bericht nicht kommentieren.
 
Die Daimler-Belegschaft in Deutschland ist derweil bis Ende 2011 noch vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Einen neuen Standortsicherungsvertrag sieht Betriebsratschef Klemm nicht. "Ich denke, nach den vergangenen Sparrunden gibt es auf Arbeitnehmerseite keinen Spielraum mehr", sagte Klemm. In der Vergangenheit hatte das Unternehmen der Belegschaft im Gegenzug zu Investitionen in neue Baureihen immer wieder Zugeständnisse abgetrotzt. Klemm hofft, dass es bis zum Auslaufen des bestehenden Vertrages Daimler wieder so gut geht, dass er derartige Dinge nicht verhandeln muss.
 
Auch die CDU-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg warnte davor, die Produktion der C-Klasse zu verlagern. Es drohe ein Imageverlust der Marke, die "zu den wertvollsten der Welt gehört", erklärte der Energieexperte Paul Nemeth. "Ich kann nur davor warnen, die psychologischen und vor allem emotionalen Auswirkungen bei der Bevölkerung und somit auch bei den Kunden zu unterschätzen."

Anzeige
Mercedes C63 AMG Mercedes-Benz C-Klasse ab 325 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Mercedes C-Klasse Mercedes Bei Kauf bis zu 13,22% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden