Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes Diesel-Motoren

Mercedes lässt alle Injektoren tauschen

Mercedes GLK 250 CDI Foto: Hans-Dieter Seufert 53 Bilder

Bei seinem Start als Innovation gefeiert ist der Vierzylinder-Dieselmotor der Baureihe OM651 von Mercedes zur Quelle großen Ärgers geworden. "Massive Probleme" wegen beschädigter Kraftstoff-Einspritzdüsen räumte der Daimler-Konzern ein.

21.12.2009

Betroffen sind demnach Wagen der C- und E-Klasse sowie der Geländewagen GLK, bei denen die Einspritzdüsen aussetzen. Nach Mercedes-Angaben müssen in rund 4.500 der 30.000 ausgelieferten Motoren die Injektoren getauscht werden. Aktuell produzierte Autos haben bereits die neuen Injektoren eingebaut.


Nun werden alle Injektoren getauscht

Setzen die Düsen aus, kann der Fahrer in einem "Notlaufprogramm" nur noch mit maximal 70 km/h fahren. Verunreinigungen im Diesel oder statische Aufladungen während der Montage des Motors können die Düse demolieren, heißt es aus dem Konzern.
 
Wegen des wachsenden Unmuts im Kundenkreis über wochenlange Wartezeiten habe sich der Konzern inzwischen zu einer kostspieligen Reparaturstrategie entschlossen: Wurden anfangs aus Kostengründen nur einzelne defekte Düsen getauscht, lasse er nun in der Werkstatt alle Injektoren des Motors erneuern ­ sobald sie denn verfügbar sind. Der Zulieferer Delphi habe wegen der komplexen Technik und verschärfter Testverfahren trotz Sonderschichten große Probleme, die benötigten Stückzahlen zu liefern.

Der neu entwickelte Diesel-Motor war besonders gelobt worden, weil er bei erhöhter Leistung weniger CO2 ausstößt als sein Vorgänger.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden