Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes-Only-Auktion mit Verkaufsquote von 14 %

Preis zu hoch? Käufer greifen nicht nach Sternen

Mercedes 170 V bei Auctionata-Auktion, Mercedes-Benz-Only Foto: Auctionata 57 Bilder

Verkaufsquote 14%, kaum ein Lot erreicht den Schätzwert. Selbst auf dem heißen Oldtimermarkt geht nicht alles, wie die Mercedes-Only Auktion in Berlin zeigte. Das Auktionshaus Auctionata hatte sich deutlich höhere Gebote erhofft. 2 begehrte Autos gab es günstig.

09.12.2015 Kai Klauder Powered by

Ob die limitierten Sondermodelle CLK DTM, SLR McLaren 722, die Raritäten Unimog 404 S 4x4 oder der bei Hooper mit einer Korbkarosserie ausgestatteten 170 V - alle diese Mercedes-Fahrzeuge blieben stehen. Entweder waren die Bieter nicht in Kauflaune, die Schätzpreise und Limits waren zu optimistisch gesetzt, oder der Zustand passte nicht; mögliche Gründe gibt es viele, doch fest steht: Nur 4 Fahrzeuge von insgesamt 28 angebotenen wurden verkauft, bei 9 Mercedes gab es einen Zuschlag unter Vorbehalt.

Gut performten nur zwei 126er-Mercedes, die immerhin ihren Schätzpreis erreichten:

Japanische Gründlichkeit: 9 Inspektionen auf 14.000 km

Eines unserer Highlight der Versteigerung ist ein Mercedes 560 SEL - und ein Japanimport. Viele halten Japanimporte für die besten Voraussetzungen für ein topgepflegtes Exemplar und schauen genauer hin. Wir auch. Die angebotene W126-S-Klasse stammt aus dem Jahr 1986 und kommt unter anderem mit dem seltenen Reiserechner, elektrischen Schiebedach, Klimaanlage, Sitzheizung für die Fondpassagiere und selbstverständlich der Topmotorisierung.

Sein 5,6-Liter-V8 leistet 272 PS und hatte bisher nur wenig zu tun. Vermutlich war der Wagen nur zum sonntäglichen Ausflug zum Golfclub eingesetzt worden, jedenfalls steht der Kilometerzähler derzeit auf 52.192 km.

Die Gebote starten bei 10.000 Euro. Der Schätzpreis für dieses Topexemplar wird mit 20.000 bis 22.000 Euro angegeben. Wir prophezeiten einen Zuschlag bei einem deutlichen höheren Betrag, doch das letzte Gebot lag genau im Rahmen des Schätzpreises. Bei 21.280 Euro fiel der Hammer. Ein günstiger Preis für diesen Wagen angesichts der herausragenden Wartungshistorie: Das Checkheft wurde durchgängig geführt, die letzten Inspektions-Eintragungen wurden bei 38.756, 40.605, 42.742, 47.848, 49.837, 51.719, 52.001, 52.157 und 52.192 vorgenommen.

Ein zweiter W126, allerdings mit dem Dreiliter-Reihensechszylinder, wurde ebenfalls für 21.280 Euro verkauft. Das 1989er-Exemplar mit nur 24.641 km Laufleistung, Stoffinnenausstattung in blauem Velours (072) und Dunkelblauer Lackierung besitzt eine umfangreiche Ausstattung mit elektrisch verstellbarem Fahrer- und Beifahrersitz, elektrischem Schiebedach, elektrisch verstellbarer Lenksäule, Klimaanlage, klappbarer Armlehne, Tempomat, Katalysator, elektrischen Spiegeln, elektrischen Fensterhebern, Radio, Alu-Felgen und Wurzelholzdekor.

Chance für Mercedes-Fans: 11 Lots erreichten ihr Limit nicht und werden im Nachgang verkauft

Die meisten der Lots, die bei der Auctionata-Auktion nicht verkauft wurden, kommen demnächst in den Verkauf. Gemeinsam mit Classic-Trader werden die Fahrzeuge im Nachgang der Auktion angeboten. Weitere Informationen unter www.auctionata.de und www.classic-trader.com

Alle Ergebnisse nennen wir in unserer Fotoshow

Die Provenienz ist bei vielen Klassikern entscheidend. Wo kommen sie her, welchen Weg haben sie hinter sich, in welches Land wurden sie zuerst ausgeliefert. Manche Länder sind dabei besonders beliebt, manche weniger. Bei Japan-Reimporten scheiden sich die Geister, doch eigentlich spricht fast alles für die Fernost-Autos. Sie wurden meist mit sehr guter Ausstattung und der Topmotorisierung bestellt. Und auch als Linkslenker, denn das gilt in Japan als Statussymbol. Zudem legen Japaner - ähnlich wie die Schweizer in Europa - sehr viel Wert auf die Pflege ihrer Klassiker.

Und nicht zuletzt werden die noblen Karossen aus Deutschland oft nur für prestigeträchtige Auftritte auf Golfplätzen oder kulturellen Events aus der Garage geholt - haben also dementsprechend geringe Laufleistungen aufzuweisen. Auctionata, ein im Bereich von Oldtimern noch recht junges Auktionshaus, dachte sich wohl auch, das es eine gute Idee wäre, viele Klassiker zurück nach Deutschland zu holen. So kommen 17 der am 8. Dezember angebotenen Automobile mit ausländischen Papieren: 10 aus Japan, je einer aus Spanien, den Niederlanden, Österreich, Frankreich, den USA, Monaco und Südafrika.

Vorgestellt wurden die Fahrzeuge von Johannes Hübner, moderiert wurde die Veranstaltung von Jochen Mass.

Vom Heer zu Hooper: Mercedes 170 V mit Korb-Gestühl

Lot 17 ist ein Mercedes 170 V, der 1939 an das Oberkommando des Heeres ausgeliefert wurde - der entsprechende Kommissionbuchauszug liegt vor. Nach seinem Kriegsdienst gelangte der Wagen mit der Fahrgestellnummer 441473 nach England, wo er "entmilitarisiert" wurde.

In seinem Fall bedeutete das eine neue Karosserie der Firma Hooper, die mit einer Besonderheit auf sich aufmerksam macht. Das Mittelteil der Karosserie inklusive Gestühl besteht aus einem Korbgeflecht, die Stoßstangen aus Holz.

Auctionata gibt einen Zustand 2 für diesen Mercedes 170 V an - allerdings ist dies eine Einschätzung des Einlieferers. Von diesem ist nur bekannt, dass er ein Mercedes-Sammler ist und den Wagen seit langer Zeit besitzt. Der Startpreis lag bei 22.000 Euro, der Schätzpreis bei rund 40.000 bis 50.000 Euro. Doch schon bei 32.000 Euro endeten die Gebote. Der Zuschlag erfolgte trotzdem - allerdings unter Vorbehalt.

Helfer in der Not: Unimog S 404 4x4

Zu unserem nächsten Highlight der Mercedes-Only-Auktion vom 8. Dezember 2015 sind leider nur wenige Details bekannt, doch die können sich sehen lassen. Es handelt sich bei Lot 28 um einen Unimog S 404 4x4 aus dem Jahr 1960 mit Feuerwehraufbau.

Der Unimog gehört zu den wertstabilsten Klassikern - und Neuwagen auch. Das angebotene Exemplar kommt mit dem seltenen Mannschaftsbusaufbau, einem Blaulicht und Arbeitsscheinwerfer. Sein 2,2-Liter-Vierzylinder-Reihenmotor stammt ursprünglich aus dem Pkw-Bereich und leistet kommode 82 PS. Dank des Allradantriebs und des Wechselgetriebes mit 6 Vorwärts- sowie 2 Rückwärtsgänge kennt der Unimog allerdings kaum eine Hürde, die er nicht bezwingen könnte.

Das Arbeitstier kam in den vergangenen 55 Jahren allerdings kaum dazu, sein Können zu zeigen - nur 24.087 km stehen auf dem Kilometerzähler. Das Estimate lag bei 22.000 bis 24.000 Euro, der Startpreis bei 12.000 Euro. Mit einem Höchstgebot von 15.000 Euro blieb auch diese Rarität deutlich hinter dem Schätzpreis zurück.

Bei 320 km/h abgeregelt: Mercedes CLK DTM Coupé

Das Maximum der C-Klasse: 5,4-Liter-V8 mit 582 PS, 800 Nm bei 3.500/min, 7-Gang-Speedshift-Getriebe und eine Vmax von 320 km/h - abgeregelt! Das Mercedes CLK DTM Coupé wurde 2004 in einer Kleinserie von 100 Exemplaren gebaut. Die Stuttgarter feierten mit dem Supersportler die DTM-Saison 2003, als sie 9 von Rennen gewannen.

Der Neupreis lag damals bei rund 236.000 Euro, das angebotene alabasterweiße Fahrzeug hat erst 16.278 km auf der Uhr und wird als "neuwagenähnlich" angepriesen. Der Schätzpreis lag bei 300.000 bis 350.000 Euro, das Startgebot bei 170.000 Euro. Der Wagen wurde nicht verkauft, wird aber bald im Auctionata-Shop angeboten.

Mercedes Unimog S 404 4x4Foto: Auctionata
Nur 24.087 km auf der Uhr: Mercedes-Benz Unimog 404 S 4x4: Angetrieben wird der ehemalige Mannschaftswagen von einem 2,2-Liter-Vierzylinder.

Der Mercedes-Supersportler von McLaren

Noch sportlicher ist Lot 27, eines von 150 gebauten Mercedes SLR 722 Coupés, die 2006 verkauft wurden und an den legendären Mille Miglia-Sieg von Sir Stirling Moss und Beifahrer Dennis Jenkinson im Jahr 1955 erinnern, als sie in einem Mercedes 300 SLR mit der Startnummer 722 eine neue Rekordzeit aufstellten.

Gegenüber dem Serienmodell unterscheidet sich der Mercedes SLR 722 in rund 300 Bauteilen - Resultat der Optimierung sind eine Motorleistung von 650PS, eine Beschleunigung 3,6 s auf Tempo 100 und eine Höchstgeschwindigkeit von 337 km/h.

Der angebotene SLR 772 trägt die Fahrgestell-Nr.: WDD 199376 1M 001298 und die Motornummer: 155980 60 001345, wurde 2006 nach Japan ausgeliefert und hat erst 6.712 km auf der Uhr. Das Estimate lag bei 580.000 bis 650.000 Euro, losgehen sollte es mit einem Startgebot von 320.000 Euro. Der SLR wurde ebenfalls nicht verkauft, wird aber bald im Auctionata-Shop angeboten.

Alle Lots der Auktion mit ihren Estimates und Startpreisen zeigen wir in unserer Fotoshow.

Mercedes SLR 722 Coupé bei Auctionata-Auktion, Mercedes-Benz-OnlyFoto: Auctionata
Nur 150 Exemplare dieses Mercedes-Benz SLR McLaren der Sonderserie 722 wurden gebaut.

Auktionsdaten "Mercedes-Benz Only"

  • Ort der Auktion: Havelstudios, Filmateliers & Postproduktion
    Havelchaussee 161
    14055 Berlin
  • Vorbesichtigungstermin: Montag, 7. Dezember 2015, von 14 Uhr bis 20 Uhr
    Ort der Vorbesichtigung: ACC Auto Classic Club - Berlin
    Lübarser Str. 40
    13435 Berlin
  • weitere Informationen unter: www.auctionata.de
Mercedes 280 SE 3.5 Cabrio bei Auctionata-Auktion, Mercedes-Benz-OnlyFoto: Auctionata
Unverkennbar ein US-Import: Die großen seitlichen Blinker offenbaren die Herkunft dieses Mercedes-Benz 280SE 3.5 Coupé W 111.
Download Auktionskatalog "Mercedes-Benz Only" am 8.12.2015 (PDF, 6,00 MByte) Kostenlos
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Autokredit berechnen
Anzeige