Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes plant Sparprogramm

Foto: dpa

Die Autokrise führt bei Daimler angeblich zu weiteren massiven Einschnitten: Laut Medienberichten sollen im kommenden Jahr 150.000 Mercedes-Autos weniger gebaut werden und ein neues Sparprogramm steht auf dem Plan. Im Mercedes-Werk Sindelfingen drohe bereits im Januar Kurzarbeit.

17.11.2008

Ein neues Sparprogramm könne noch vor Weihnachten beschlossen werden, berichtet die "WirtschaftsWoche" in ihrer neuen Ausgabe. Im Fokus stehe dabei die Kernsparte Mercedes Car Group mit ihren Marken Mercedes-Benz, Smart und Maybach. Mehrere Unternehmensberatungen seien beauftragt worden, Konzepte zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung vorzustellen. Daimler wollte sich nicht zu dem Bericht äußern.

Zwischen Frühjahr 2005 und Herbst 2007 war durch das Vorgängerprogramm "Core" das Konzernergebnis um insgesamt 7,1 Milliarden Euro verbessert worden. Den Einsparungen fielen allerdings auch insgesamt fast 10.000 Arbeitsplätze zum Opfer.

Die "Automobilwoche" berichtet unter Berufung auf interne Planzahlen, Daimler wolle 2009 unter anderem die Produktion der S-Klasse von Mercedes um 18.000 Fahrzeuge kappen und der E-Klasse um 34.000 Autos. Das Management erwäge, die Produktion in den Faschingsferien für eine Woche und über Ostern sechs Tage lang zu stoppen. Konkrete Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen. In diesem Jahr will Daimler 45.000 Fahrzeuge weniger bauen. In Sindelfingen sollen die Bänder vom 12. Dezember bis 12. Januar stillstehen.


Mehr über:
Mercedes 

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige