Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes SLR McLaren 999 Red Gold Dream

Schweizer "Alp-Traum" in Gold und Rot

Mercedes SLR McLaren 999 Red Gold Dream Foto: Ueli Anliker 37 Bilder

Schon 2009 wurde der Mercedes SLR McLaren 999 Red Gold Dream von dem Schweizer Unternehmer und Designer Ueli Anliker auf der Tuningmesse in Friedrichshafen gesichtet. Nun soll der expressive Supersportler nach einem Bericht der Schweizer-Internetzeitung "The Local"  im Februar 2012 in Qatar auf Kundenfang gehen.

07.12.2011 Holger Wittich

Denn für den Mercedes SLR McLaren 999 Red Gold Dream muss Anliker potente Käufer finden, schließlich soll der Traumwagen aus der Alpenrepublik umgerechnet 8 Millionen Euro kosten. Als Gegenwert kommen in dem Supersportler an dem der Schweizer rund 30.000 Stunden gearbeitet hat, 600 Rubine sowie fünf Kilogramm Gold zum Einsatz. Allein das vergoldete Rücklichtgehäuse schlägt pro Stück mit 15.000 Euro zu Buche.

Mercedes SLR McLaren 999 Red Gold Dream soll 350 Sachen laufen

Optisch stellt der Mercedes SLR McLaren 999 Red Gold Dream eine große Herausforderung dar. Ein vorgezogener Frontspoiler mit weiteren Querlamellen inklusive 128 LEDs als Tagfahrlicht soll dem SLR einen bulligeren Auftritt verpassen - und gleichzeitig bei 350 km/h für rund 100 Kilo Anpressdruck sorgen. Für derartige Geschwindigkeiten sollten die Gold-Applikationen und die vergoldeten Ueli Anliker-Logos auch entsprechend befestigt sein.

In der Seitenansicht fährt der Designer nochmals schwere Geschütze auf. Der Seitenschweller wurde extrovertierter gestaltet, die Sidestripes auf den Luftauslasskiemen und an dem Frontspoiler sowie die Auspuffendrohre sind in 24 Karat Gold gehüllt. Auch die Felgen im Turbinenradlook tragen das Edelmetall sowie je eines der vielzähligen UA-Logos. Doch das Heck des Mercedes SLR McLaren 999 Red Gold Dream steht der voluminösen Front in kaum etwas nach. Ein überdimensionierter Heckspoiler, der für 80 Kilo Anpressdruck gut sein soll, dominiert das Hinterteil ebenso, wie der mächtige Heckdiffusor, der ebenfalls Gold-Intarsien trägt.

Rubine zieren die A-Säule des SLR

Öffnet sich der Flügeltürer wird auch im Innenraum das Gold-Rot-Thema konsequent umgesetzt. Goldenes Leder ziert die Sitze, die Mittelkonsole sowie Teile des Lenkrads. Was nicht in Gold ausgeschlagen wurde, leuchtet in kräftigem Lack-Rot den beiden Insassen des Flügeltürers entgegen. Als weitere Kontrast-Elemente prangen Rubine in diversen Größen an A-Säule, Türkanten und dem Armaturenbrett. Auf einigen Funktionstasten wurden kleinere Rubine mit LEDs hinterlegt. Ein weiteres Highlight Mercedes SLR McLaren 999 Red Gold Dream ist das herausnehmbare Glasdach, dass sich hinter der Heckscheibe verstauen lässt. Im Kofferraum sollte das zwischen zwei goldenen Streifen aufliegende Dach nicht verstaut werden, denn schließlich ist das Gepäckabteil auch mit Goldleder ausgeschlagen.
 
Falls der Mercedes SLR McLaren 999 Red Gold Dream statt eines Käufers einen Dieb finden sollte - schließlich ist ein Netto-Warenwert von über 4 Millionen Euro verbaut - dann kann Ueli Anliker seinen SLR über ein eingebautes GPS-System per Handy weltweit orten und lahmlegen. Wer hingegen den Mercedes SLR McLaren 999 Red Gold Dream an seiner Heim-Eisdiele parkend bestaunen möchte, dem rät ein Zwei-Zonen-Radar, Abstand zu halten.

Weitere Mercedes SLR von Ueli Anliker in Planung

Abstand, den will auch Ueli Anliker zu den serienmäßigen 650 PS aus dem V8-Kompressor von AMG halten. Ihm schwebt nach einer Steigerung auf rund 900 PS eine Leistungsausbeute von mindestens 1.000 PS vor. Nähere Angaben bleibt der Schweizer noch schuldig. Eines ist jedoch sicher, Ueli Anliker hat seinen Mercedes SLR McLaren 999 Red Gold Dream als Masterpiece für weitere SLR-Projekte gemacht.

Anzeige
Mercedes-Benz ab 180 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk