Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes SLR Stirling Moss

Sportwagen-Speedster als Krönung

Foto: dpa 31 Bilder

Zum Abschluss der SLR-Baureihe legt Mercedes eine limitierte Sonderedition des Supersportwagens auf. Der "Stirling Moss" getaufte Roadster wird von einem Achtzylinder mit 650 PS angetrieben und kostet 750.000 Euro

19.12.2008 Powered by

Namensgeber für das letzte SLR-Modell ist die lebende Rennfahrerlegende Stirling Moss. Der Brite bestritt in den 1950er Jahren mit dem legendären SLR zahlreiche Rennen und siegte unter anderem bei der Targa Florio und der Mille Miglia im Jahr 1955. Bis heute hält Sir Stirling Moss den Rekord für die Wettfahrt von Brescia nach Rom und zurück: Er bewältigte die 1.600 Kilometer in zehn Stunden, sieben Minuten und 48 Sekunden, was einem Stundenmittel von knapp 158 km/h entspricht - auf öffentlichen Straßen wohlgemerkt. Der Schlüssel zum Sieg war neben dem pfeilschnellen Mercedes 300 SLR auch eine neue Renntechnik, die Moss erstmals einführte: Sein Beifahrer Denis Jenkinson las Moss detaillierte Informationen zum Streckenverlauf vor. Bis heute hat sich das sogenannte Gebetbuch des Beifahrers als vorausschauendes Auge der Rallyepiloten bewährt.

Reminiszenz an das Überauto der 50er Jahre

Der aktuelle SLR Stirling Moss ist eine Reminiszenz an diese glorreiche Zeit und an das Überauto der Fünfziger Jahre, den 300 SLR . Mit diesem Fahrzeug trugen sich in den 50er Jahren neben Moss auch so namhafte Fahrer wie Karl Kling und Juan Manuel Fangio in die Siegerlisten nahezu aller Rennen ein. Im neuen Extrem-Renner aus dem Hause Mercedes bläst den Insassen heftiger Gegenwind ins Gesicht. Denn der SLR Stirling Moss verzichtet auf Windschutz- und Seitenscheiben. Auch ein Dach sucht man vergebens.

Lediglich zwei Abdeckungen aus Karbon, die sogenannten Tonneau Cover, schützen bei Bedarf gegen Witterungseinflüsse von oben. Der Pilot wird zum Herr des Windes, kann er doch die Intensität des Sturms im Cockpit mit dem Gaspedal variieren. Von der lauen Sommerbrise während der sonntäglichen Flanierfahrt bis hin zum Auge des Orkans bei flottem Autobahn- oder Rennstreckentempo sind alle Facetten atmosphärischer Luftbewegungen abrufbar. Möglich macht dies der von einem Kompressor zwangsbeatmete V8, der den exklusiven Silberpfeil in unter 3,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 katapultieren soll. Tempo 300 soll die Tachonadel nach nur 26 Sekunden anzeigen. Die Höchstgeschwindigkeit beziffert Mercedes nonchalant mit 350 km/h. Damit ist der offene Zweisitzer dreizehn km/h schneller als die geschlossene 722 Edition. Ein Vollvisierhelm dürfte bei diesem Tempo von Vorteil sein, denn lediglich zwei minimalistische Abweiser stellen sich mutig in den Wind.

Keramikbremsen und 200 kg Mindergewicht

A propos Rennstrecke: Abstecher auf selbige dürften im SLR kein Problem darstellen. Denn die Keramikbremsanlage sollte mehrere schnelle Runden ohne Murren verkraften. Nicht zuletzt dank des um rund 200 Kilogramm geringeren Gewichts im Vergleich zum normalen SLR McLaren.

Ein komplett geschlossener Unterboden sowie ein großer Diffusor am Heck sollen den Anpressdruck des Silberpfeils erhöhen. Zusätzlich kann der Pilot die so genannte Airbrake manuell aufstellen, um den Anpressdruck zu erhöhen. Diese stellt sich bei Bremsmanövern oberhalb von 120 km/h automatisch auf und verleiht dem SLR Stirling Moss zusätzliche Stabilität.

Die Formensprache erinnert an den legendären Rennsportfahrzeuge der 50er Jahre. Wie die aktuellen SLR und SLR Roadster trägt auch der Stirling Moss die markante, stark gepfeilte Front, die in eine schier endlose Motorhaube mündet. Zwei Hutzen hinter den Insassen fungieren als Überrollbügel. Die schwarz lackierten Lüftungsgitter auf der Motorhaube und an den Seiten greifen das Design des Urahn aus den 50ern ebenfalls auf. Standesgemäß geben nach vorn öffnende Flügeltüren den Zutritt zum exklusiven Windpark frei. Das Interieur aus Karbon, Aluminium und Leder bleibt dabei auf das Wesentliche beschränkt.

Bereits nahezu ausverkauft

Die Rennsportlegende Stirling Moss fährt übrigens bei jeder Ausfahrt im SLR mit: Alle 75 Exemplare tragen eine Aluminiumtafel mit der Signatur des schnellen Mannes aus London im Cockpit. Um die Exklusivität des SLR Stirling Moss noch weiter zu erhöhen, bleibt die rare Anzahl an Fahrzeugen im Übrigen nur treuesten SLR-Kunden vorbehalten. Trotz des saftigen Preises von 750.000 Euro sind bereits jetzt nahezu alle Fahrzeuge verkauft. Die Produktion des in Zusammenarbeit mit McLaren gefertigten Modells beginnt im Juni 2009. Im Dezember kommenden Jahres endet dann mit dem letzten produzierten Fahrzeug die Ära SLR. Vorerst.

Anzeige
Mercedes-Benz ab 180 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk