Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mille Miglia - Tipps zum Teilnehmen

Selbst-Erfahrung der Mille

Mille Miglia 2011, mit Oldtimern von Brescia nach Rom Foto: Hans-Dieter Seufert 11 Bilder

Einmal selbst an dem legendären Oldtimerrennen Mille Miglia teilnehmen - dieser Traum steht ganz oben auf der Wunschliste vieler Oldtimerfans. Dazu brauchen sie vor allem eines: das richtige Auto.

27.04.2012 Hans-Jörg Götzl Powered by

Eines vorweg: Wenn Sie in diesem Jahr noch an der Mille Miglia teilnehmen wollen, dann sind Sie ein paar Monate zu spät dran. Die Bewerbungsfrist endet üblicherweise im Dezember des Vorjahres, alle 375 Startplätze für 2012 sind längst vergeben, und die Besitzer der Autos trainieren wahrscheinlich schon Tag und Nacht. Beworben haben sich für dieses Jahr übrigens exakt 1355 MM-Aspiranten.Diese 1355 verfügten in jedem Fall schon mal über die wichtigste Voraussetzung, nämlich ein passendes Automobil: Zugelassen sind nur Fahrzeugtypen, die zwischen 1927 und 1957 an einer der 24 Ausgaben der Mille Miglia teilgenommen haben. Eine Liste gibt es beim Veranstalter unter www.millemiglia.it, dorthin geht auch elektronisch die Bewerbung, im Zweifel hilft Nachfragen.Das Auto sollte einen FIA- oder FIVA-Pass besitzen, der die Echtheit dokumentiert. Ohne ein solches Papier ist die Bewerbung sinnlos, Nachbauten haben ebenfalls keine Chance.
nur originale von ‘27 bis ‘57

Auch technisch sollte der Klassiker historisch korrekt sein, sprich im Originalzustand, sonst kann es bei der Fahrzeugabnahme in den Messehallen von Brescia Ärger geben. Beim BMW 328 beispielsweise haben viele Eigner im Laufe der Jahre das hakelige Originalgetriebe gegen eines von Volvo getauscht und sind damit Mille Miglia gefahren. Das ist heute nicht mehr erlaubt: Alle teilnehmenden 328 benötigen die korrekte Crashbox.
Ausgewählt werden die Fahrzeuge, die dann tatsächlich mit einer Startnummer auf der Tür über die Startrampe in der Viale Venezia rollen, zunächst nach historischen Gesichtspunkten: Vorfahrt haben die echten Mille Miglia-Veteranen, die schon zwischen 1927 und 1957 am Start waren. Anschließend bemüht sich der Veranstalter um Vielseitigkeit, möchte also möglichst viele Modelle zeigen – was automatisch heißt, dass eben nicht 50 Porsche 356 oder Jaguar XK 120 mitspielen können.
Dafür hat man mit Außenseitern eine Chance, schließlich waren einst auch viele Kleinwagen und volkstümliche Automobile am Start. Eine Mitfahrt bei der Mille Miglia ist somit nicht zwingend an den Besitz eines millionenteuren Ferrari geknüpft.
Billig wird der Spaß dennoch nicht: Allein das Nenngeld betrug in diesem Jahr 7260 Euro. Darin sind alle Übernachtungen und die Verpflegung enthalten, zudem erhält der Fahrer in der Regel die berühmte Mille Miglia-Uhr von Chopard mit eingravierter Startnummer. Dazu kommen die Kosten für die Anreise, Sprit, Reifen etc. Und dass man nur mit einem penibel vorbereiteten Klassiker antritt, sollte klar sein: Spätestens am Futa-Pass sind abgenutzte Bremsbeläge nicht mehr lustig.
schlauchprüfungen

Wenn sie erst eine Startnummer haben, ist der Rest ein Kinderspiel. Die Mille Miglia funktioniert wie die meisten anderen Rallyes auch: Zur Orientierung dient ein Roadbook mit sogenannten Chinesenzeichen, die Ihnen sagen, wann Sie wo abbiegen müssen. An den Zeitkontrollen sollten Sie auf die Minute da sein, sonst gibt es Strafpunkte. Entschieden wird die Mille Miglia aber auf den Schlauchprüfungen: Zwei Druckschläuche messen die Zeitbeim Überfahren, Profis können das auf die Hundertstelsekunde genau. Je geringer die Abweichung zur Vorgabezeit, desto mehr Punkte gibt es; wer am Ende die meisten hat, erhält den dicksten Pokal.
Die meisten Teilnehmer aber sehen das nicht so eng und wollen vor allem eines – die Mille Miglia genießen. Recht haben sie.

JahrFahrerAutoSchnitt
1927Ferdinando Minoia/Giuseppe MorandiO.M. Superba 665S77,238 km/h
1928Giuseppe Campari/Giulio RamponiAlfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato84,128 km/h
1929Giuseppe Campari/Giulio RamponiAlfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato89,688 km/h
1930Tazio Nuvolari/GIovanni Battista GuidottiAlfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato100,450 km/h
1931Rudolf Caracciola/Wilhelm SebastianMercedes-Benz SSKL101,147 km/h
1932Baconin Borzacchini/Amedeo Bignami Alfa Romeo 8C 2300 Spider Touring 109,884 km/h 1933 Tazio Nuvolari/Decimo Compagnoni AlfaAlfa Romeo 8C 2300 Spider Touring109,884 km/h
1933Tazio Nuvolari/Decimo CompagnoniAlfa Romeo 8C 2300 Spider Zagato108,572 km/h
1934Achille Varzi/Amedeo BignamiAlfa Romeo 8C 2600 „Monza” Spider Brianza114,307 km/h
1935Carlo Pintacuda/Alessandro Della StufaAlfa Romeo 2900 Tipo B114,753 km/h
1936Antonio Brivio/Carlo OngaroAlfa Romeo 8C 2900 A Spider121,622 km/h
1937Carlo Pintacuda/Paride MambelliAlfa Romeo 8C 2900 A114,747 km/h
1938Clemente Biondetti/Aldo StefaniAlfa Romeo 8C 2900B Spider Touring135,391 km/h
1940Huschke von Hanstein/Walter BäumerBMW 328 Coupé Touring166,723 km/h
1947Clemente Biondetti/Emilio RomanoAlfa Romeo 8C 2900B Coupé Touring112,240 km/h
1948Clemente Biondetti/Giuseppe NavoniFerrari 166S Coupé Allemano121,227 km/h
1949Clemente Biondetti/Ettore SalaniFerrari 166 MM Spider Touring131,456 km/h
1950Giannino Marzotto/Marco CrosaraFerrari 195S Coupé Touring123,209 km/h
1951Luigi Villoresi/Pasquale CassaniFerrari 340 America Coupé Vignale121,822 km/h
1952Giovanni Bracco/Alfonso RolfoFerrari 250S Coupé Vignale128,591 km/h
1953Giannino Marzotto/Marco CrosaraFerrari 340 America Spider Vignale142,347 km/h
1954Alberto AscariLancia D24 Carrera Pininfarina139,645 km/h
1955Stirling Moss/Denis JenkinsonMercedes-Benz 300 SLR157,650 km/h
1956Eugenio CastelottiFerrari 290 MM Spider Scaglietti137,442 km/h
1957Piero TaruffiFerrari 315S Spider Scaglietti152,632 km/h
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige