Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Millionenforderungen gegen Hockenheim

Foto: Hockenheimring

Nach der Affäre um erhöhte Rechnungen beim Bau der Rennstrecke Hockenheimring gibt es nun Millionenforderungen eines Bauunternehmens gegen die Hockenheim-Ring Besitz GmbH.

28.06.2005

Ein Gutachten habe ergeben, dass die neue Rennstrecke eventuell früher erneuert werden müsse als vorgesehen, sagte Geschäftsführer Georg Seiler am Dienstag (28.6.) in Hockenheim. Grund seien fehlende Leistungen beim Untergrund der Strecke. Das Geld für die geforderte Rechnung sei daher nicht gezahlt worden. Dagegen gehe die Baufirma vor.

"Die Strecke ist zwar absolut in Ordnung", betonte der Geschäftsführer. Sie sei auch erfolgreich für Formel-1-Rennen abgenommen worden. Es müsse aber regelmäßig überprüft werden, ob eine Erneuerung erforderlich sei. "Das wäre eine klare weitere Verletzung der Herstellerpflicht", sagte Seiler. Nach Einschätzung des Anwalts der Hockenheim-Ring GmbH, Christian Gilcher, wird die Forderung des Bauunternehmens wegen des vorliegenden Gutachtens keine Chance auf Erfolg haben.

Die Gemeindeprüfungsanstalt Baden-Württemberg hatte festgestellt, dass beim Ausbau der Rennstrecke überhöhte Rechnungen in Höhe von insgesamt 2,7 Millionen Euro gestellt worden waren. Die überhöhten Rechnungen von 1,5 Millionen Euro für den zweiten Ausbauabschnitt seien aber größtenteils noch nicht beglichen worden. Schon beim ersten Abschnitt hatten Firmen für Baumaßnahmen 1,2 Millionen Euro zu viel abgerechnet.

Wegen der Unregelmäßigkeiten hat die Hockenheim-Ring Besitz GmbH eine Zivilklage gegen ihren früheren Projektmanager eingereicht. Er sei auf Schadenersatz wegen Pflichtverletzung verklagt worden, sagte Anwalt Gilcher. Ihm werde vorgeworfen, die Rechnungen nicht ausreichend geprüft zu haben.

Die Gemeindeprüfungsanstalt hatte im Auftrag der Hockenheim-Ring Besitz GmbH die Bauleistungen überprüft. Gegen mehrere Firmenvertreter wird inzwischen wegen Untreue- und Betrugsverdachts ermittelt. Die Gesamtkosten für den Ausbau der beiden Abschnitte belaufen sich auf rund 65 Millionen Euro.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden