Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mini Rocketman Concept auf dem Genfer Autosalon

Ur-Mini kehrt in die Moderne zurück

Mini Rocketman Concept Foto: Mini 30 Bilder

Mit dem Mini Rocketman Concept enthüllt Mini in Genf eine 3,42 Meter kurze Studie, die in zahlreichen Details an den Ur-Mini erinnern soll. Das Conceptcar soll trotz seiner geringen Abmessungen möglichst viel Raum und Fahrspaß bieten. Ein neues Türsystem erleichtert den Zustieg.

23.02.2011 Powered by

Er war auf einer Zeitreise, einem Trip durch das Raum-Zeit-Kontinuum: der gute alte Mini. Die 1970er flogen an ihm vorbei, die wilden 80er und 90er ließ er links liegen. Und schließlich erhaschte er mit seinen kleinen, runden Kugelaugen im Zeitraffer einige Blicke ins neue Jahrtausend, das vor elf Jahren seinen eigenen Tod besiegelt und mit dem New Mini zugleich einen modernen Nachkommen geboren hatte. Am Ende seiner Zeitreise hüpfte der kleine Mini aus einem Schwarzen Galaxieloch im Mini-Designzentrum München.

Mini Rocketman Concept ist 30 Zentimeter kürzer als der Mini Cooper

Der Flug durch das Raum-Zeit-Kontinuum, er hatte sichtliche Spuren hinterlassen. Der ehemals 3,06 Meter kurze Ur-Mini war auf 3,42 Meter angewachsen - immerhin noch exakt 30 Zentimeter weniger als der aktuelle Mini One. Auch in der Breite hatte er mit 1,91 Meter sichtlich zugelegt. Allein in der Höhe konnte er mit 1,40 Meter seiner Linie einigermaßen treu bleiben. Die kleinen Kulleräuglein hatten sich während des orbitalen Fluges zu wahren Glubschaugen verwandelt. Und die Moderne taufte ihn, kaum dass ihn das Schwarze Loch ausgespuckt hatte, sogleich auf einen neuen Namen: Mini Rocketman Concept. Der Raketenmann also, wie passend für einen Zeitreisenden.

Mit dieser Studie, die auf dem Genfer Autosalon ihre Weltpremiere feiern wird, präsentiert Mini ein Fahrzeug, das seine Stärken vor allem im Stadtverkehr als Lifestylemobil ausspielen soll. Der Mini Rocketman Concept soll möglichst wenig Verkehrsraum beanspruchen, zugleich aber seinen bis zu vier Passagieren viel Platz und Variabilität im Innenraum bieten. Um den Verbrauch möglichst niedrig zu halten, setzt Mini bei der Studie auf Leichtbau. So besteht der Spaceframe aus Karbon, die Innenausstattung fällt betont puristisch aus. Freilich nicht, ohne mit cleveren Detaillösungen zu überraschen.

Innovatives Türkonzept im Rocketman Concept

So schwingen die Türen des Mini Rocketman Concept samt der Türschweller nach außen, um den Zutritt zu allen Sitzplätzen auch in engen Parklücken zu erleichtern. Die Studie ist als 3+1-Sitzer konzipiert: drei Personen finden auf in Längsrichtung verschiebbaren Einzelsitzen Platz. Der vierte Sitz fungiert eher als Notsitz, der vollständig umgeklappt werden kann. Sind maximal zwei Passagiere an Bord, können der komplette Instrumententräger sowie die beiden vorderen Sitze des Rocketman Concept weit nach hinten verschoben werden, um dem Fahrer ein möglichst sportliches Fahrerlebnis zu bieten.

Um mit dem nur 3,42 Meter kurzen Mini Rocketman Concept auch größere Gepäckstücke transportieren zu können, verfügt die Studie über ein spezielles Schubfach am Heck, welches um 35 Zentimeter aus der Karosserie ausgefahren werden kann. Es dient sowohl als Kofferraum mit Durchlademöglichkeit zum Innenraum als auch als Heckträger. Im letzten Fall ermöglicht es den Transport von sperrigem Sportgerät wie Snowboard oder Ski.

Mini Rocketman Concept soll zum Dreiliter-Auto mutieren

Ansonsten dominiert im Mini Rocketman Concept wie in der Mini-Familie üblich die Ellipsenform. Leder und hochglanzpolierte Oberflächen sollen den Premium-Charakter zum Ausdruck bringen, Armauflagen und Dekorleisten bestehen aus einem gepressten und strukturgefalteten Spezialpapier. Das Cockpit des Rocketman Concept spiegelt die Mini-typischen Designmerkmale wie den zentralen Tacho und das Dreispeichenlenkrad wieder. Letzteres ist mit einem so genannten Trackball bestückt, der die Bedienung des Infotainment-Systems im Stile einer Computermaus vereinfachen soll. Ebenfalls mit an Bord ist im Mini Rocketman Concept ein Internet-basiertes Navigationsgerät. Der Fahrer kann die zentrale Bedieneinheit entnehmen und am heimischen Computer mit der neuesten Musik oder einem Update der Telefon-Kontaktdatenbank versehen und an seine Bedürfnisse anpassen.

Welcher Antrieb sich unter der Haube des Rocketman Concept versteckt, verrät Mini noch nicht. Nur so viel: Dank seiner gewichtsoptimierten Bauweise soll ein Durchschnittsverbrauch von drei Litern auf 100 Kilometern möglich sein.

Serienfertigung des Rocketman steht in den Sternen

Ob der Mini Rocketman nach seiner mühevollen Reise durch das Raum-Zeit-Kontinuum eine Chance hat, je in Serie gehen zu dürfen? Das hängt gewiss auch von den Reaktionen der Messebesucher auf dem Genfer Automobilsalon ab. Der Rocketman bleibt vorerst ein Einzelstück. Und er dürfte sich dementsprechend einsam fühlen - zumindest, wenn man dem gleichnamigem Song von Sir Elton John Glauben schenken darf: "It’s lonely out in space on such a timeless flight. I'm a rocket man."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk