Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Monterey Autoweek 2011

Legenden der Leidenschaft

BMW 327 Coupé bei den Legends of the German Autobahn Foto: Stefan Grundhoff 23 Bilder

Die Monterey Motorweek in Pebble Beach hat Mitte August neben dem Concorso d’Elegance unzählige automobile Höhepunkt zu bieten. Der Geheimtipp: Legends of the German Autobahn.

22.08.2011 Stefan Grundhoff Powered by

Es muss nicht immer ein Alfa Romeo 8C oder ein Mercedes SSK sein, der dem wohl betuchten Publikum den Atem raubt. Einer der Höhepunkte der gewohnt hochkarätigen Monterey Autoweek ist die Veranstaltung "Legends of the German Autobahn".

Der Golfplatz Rancho Canada am Carmel Valley Drive ist fest in deutscher Hand. Nirgends sonst bekommen die Besucher einige der schönsten deutschen Autos der letzten 70 Jahre zu sehen. Die ältesten Schmuckstücke tragen dabei den blau-weißen Propeller über dem Nierenkühlergrill. Hier ein seltener BMW 319/4, da ein blaumetallic-farbener BMW 327 oder eine Handvoll bunter Isettas.

Marlene Dietrichs BMW 328

Ein rot-weißes Modell aus dem Jahre 1958 gehörte einmal der Schauspielerin Marlene Dietrich. Und wer hätte gedacht, dass TV-Strandschönheit und Baywatch-Nixe Pamela Anderson ihr hinter üppigem Brustwerk verborgenes Herz vor Jahren einmal an eine seltenen Isetta 600 verloren hatte? Viele der Besucher stehen auf die jüngeren Modelle nach dem Krieg und lassen sich von dynamischeren BMW-Modellen der Neuzeit verzaubern.

Eines der Highlights auf dem artfremd genutzten Golfplatz Rancho Canada ist der grellgelbe BMW 2002 tii mit der Startnummer 105 von David Rossiter. "Ich habe diesen 02er erst vor einem halben Jahr gekauft. Ich habe noch einige Porsche und einen 1951er Allard K2", erklärt der Sammler aus Folsom, "aber dieser BMW 2002 tii ist etwas ganz besonderes. Nicht alles ist original, aber genauso wollte ich ihn haben." Der gelbe Lack ist in den USA besonders selten und strahlt mit der kalifornischen Sonne überaus erfolgreich um die Wette. Innen gibt es feinste Ledersitze in klassischem schwarz - mit neuzeitlicher Sitzheizung. Dazu ein Bildschirmnavigationssystem und ein fein ausgeschlagener Laderaum mit Soundsystem. "Ich habe zudem die Achsen geändert, damit diese tollen Alpina-Felgen passen", erklärt David Rossiter, "danach fragen mich alle. Die sehen einfach am besten auf dem 72er Modell aus und der Wagen fährt so einfach phantastisch." Der ungewöhnliche 2002 tii hat gerade einmal 50.400 Meilen auf dem Tacho.

E9-BMW mit 420.000 Meilen auf der Uhr

Kaum weniger sehenswert präsentiert sich die Schar der ebenso sehenswerten wie gut erhaltenen BMW 3.0 CS. Der dunkelblaue E9 von Murray Fowler aus dem Frühjahr 1969 hat im Laufe der vergangenen Jahrzehnte mehr fast 420.000 Meilen gesammelt. "Kein anderes CS-Modell auf der Welt hat mehr", unterstreicht Fowler. Der Pflegezustand - exzellent. 1991 gab es einen neuen Lack für das bayrische Luxuscoupé - der Rest ist original. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich bei Sammlern und Besuchern die jüngeren Alpina-Versionen von 5er, 6er und 7er - mit dem bekannten Hang der Amerikaner zu üppig dimensionierten Radsätzen.

Die kalifornische Sonne macht es möglich, dass viele "Legends of the German Autobahn" dastehen, wie am Tag ihrer Geburt. Bestes Beispiel ist der Porsche 911 Turbo von Joseph Demeo, der aus dem  sonnenverwöhnten Malibu nach Monterey gereist ist. Die Autowoche rund um den Laguna Race Track ist für ihn jedes Jahr als Termin gesetzt. Dieses Jahr ist der Amerikaner mit seinem Lieblingsauto angereist. "Dieser Porsche 911 Turbo aus dem Jahre 1986 ist mir besonders ans Herz gewachsen. Mein bestes Pferd im Stall. Ich bin der dritte Besitzer und der Wagen hat bereits mehr als 150.000 Meilen gelaufen."

Man mag den Worten von Joseph Demeo kaum glauben. Das späte Turbo-G-Modell der Baureihe 930 befindet sich im absoluten Neuzustand. Dichtungen, Lack, Felgen und die Innenausstattung - so sauber ist der Elfer nicht gewesen, als er die Produktionsanlagen in Zuffenhausen verlassen hat. "Der Wagen ist genauso wie er damals vom Band gelaufen ist", erzählt der autoverrückte Kalifornier, "selbst der hellgraue Lack ist zu mehr als 80 Prozent original." Das perfekte Erscheinungsbild setzt sich im Motorraum und selbst unterhalb des Hecktriebwerks fort. Kein Staubkorn, keine Kratzer. "Ich fahre mit dem Wagen regelmäßig. Er schafft 160 Meilen pro Stunde - ein tolles Fahrgefühl."

Der 16.000 Pfund-Bristol von ebay

Vom perfekten Zustand des Porsche 911 Turbo aus dem Jahre 1986 kann James McClure nur träumen. Der gebürtige Brite hat für die Ausstellung der "Legends of the German Autobahn" einen besonders sehenswerten Exoten herangekarrt - einen Bristol 401 von 1952 mit nicht einmal 40.000 Meilen Laufleistung. Der britische Autohersteller Bristol baute nach dem Krieg auf Basis von BMW-Konstruktionszeichnungen Coupés wie den 401 oder den 403 nach, um Kosten zu sparen. "Ich habe diesen blauen 403 vor zwei Jahren bei Ebay in England erworben", strahlt McClure, "für gerade einmal 16.000 britische Pfund. Ein wirklich seltenes Stück, bei dem vieles noch original ist. Lange Zeit konnte ich nicht richtig fahren, weil ein Lüfterrad fehlte. Das habe ich vor ein paar Wochen schließlich auch bei Ebay gefunden." Der stumpfe Lack hat jedoch schon bessere Zeiten gesehen und die Walnussarmaturentafel ist in der Vergangenheit mit Spax-Schrauben lieblos befestigt worden. Doch wer dem Bristol 403 in die Augen schaut, sieht mehr als einen Schimmer "Legends of the German Autobahn" und die Gene der sportlichen Vorkriegsmodelle BMW 327 / 328. 

Ebenfalls ein Schmuckstück und bei den Juroren hoch im Kurs: der Porsche 912 E aus dem Jahre 1967. Der Elfer-Vorläufer ist immer noch erster Hand. Seinerzeit wurde der 912er im Juni 1967 für 4.515,40  Dollar an den Kunden ausgeliefert. Heute steht der Stuttgarter da wie vor fast 45 Jahren. Seine Laufleistung von mehr als 173.000 Meilen macht ihn zu einer Legende der deutschen Autobahn.  Gleich nebenan ein paar schmucke Mercedes-Coupés aus den 60er und 70er Jahren. Die sehenswerten Preziosen stehen auch bei dieser Sonderschau nicht nur auf dem Ausstellungsgelände des Golfplatzes Rancho Canada. Die Zuschauerautos auf den Parkplätzen sind kaum weniger eindrucksvoll. Hier eine ganze Herde seltener Porsche 911 aus den 70ern, da ein paar schmucke  Mercedes Pagoden und dazu ein knallroter Aston Martin DB5. So etwas gibt es eben nur in der Monterey Autoweek rund um Pebble Beach Concours d‘Elegance.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige