Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Monza-Test

McLaren knapp vor Ferrari

Foto: dpa 52 Bilder

Am Dienstag (29.8.), dem ersten von drei Testtagen im italienischen Monza, konnte McLaren-Pilot Lewis Hamilton die Bestzeit fahren.

29.08.2007 Powered by

Das Duell um den WM-Titel wird auch beim GP Italien, kommende Woche in Monza ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen McLaren-Mercedes und Ferrari. Im königlichen Park könnte aber auch erstmals BMW als Störenfried in den Zweikampf eingreifen. Am ersten Testtag in Monza bestätigte sich das Bild dieser Saison: McLaren ist schneller auf eine Runde, Ferrari auf die Distanz. Der Vorsprung beträgt jeweils nur Hundertstelsekunden.

Top-Drei auf einem Level

Lewis Hamilton setzte seine Tagesbestzeit von 1.24,112 Minuten schon nach wenigen Runden, wiederholte diese Zeit gegen Ende des Tages, kurz bevor ein Regenschauer über Monza niederging. Kimi Räikkönen lag mit dem Ferrari mit 1.24,258 Minuten knapp dahinter. Nick Heidfeld deutete als Dritter mit 1.24,277 Minuten an, dass BMW auf dem Highspeed-Kurs ein Wörtchen um die Vergabe der Podestplätze mitreden könnte.

Bei den Distanzläufen machte Ferrari eine bessere Figur, vor allem auf der weicheren der beiden Reifenmischungen. Bei McLaren stellten Bridgestone-Techniker an den linken Vorderreifen ähnliche Spuren fest, die letztes Wochenende in Istanbul zu dem Reifenplatzer von Hamilton geführt hatten: kleine Löcher auf der Lauffläche. Allerdings nur beim Reifentyp "soft". Mit der härteren Variante "medium" gab es keinerlei Beanstandungen.

Bridgestone noch unbesorgt

Auch Renault gab Bridgestone Reifen zurück, die Anzeichen von einer beschädigten Lauffläche aufwiesen. Renault spulte mit Nelson Piquet junior allerdings ein anderes Programm als die restlichen Teams ab. Der Brasilianer testete ohne Traktionskontrolle mit Hinblick auf die kommende Saison. Das führt beim Reifen zu höheren Belastungen. Bridgestone ist dennoch nicht besorgt. Viele Teams hatten noch kein perfektes Setup für die Hochgeschwindigkeitsbahn und es lag noch relativ wenig Gummi auf dem Asphalt.

McLaren wird am Dienstag, dem zweiten von drei Testtagen, mit einer geänderten Fahrwerksabstimmung experimentieren. Ferrari hat sich Dauerläufe verschrieben, um die Haltbarkeit des Motors zu checken. Shell probiert ein neues Öl, das dazu beiträgt, die innere Reibung zu reduzieren. Das bringt ein paar PS mehr, die auf der schnellsten Strecke im Formel 1-Kalender immer willkommen sind. Der Motor mit dem neuen Öl muss aber mindestens zwei Renndistanzen überstehen, bevor das Schmiermittel die Rennfreigabe erhält.

BMW will Spitzenduo ärgern

Im Vierkampf zwischen Hamilton, Alonso, Räikkönen und Massa zählt jeder Punkt. In Monza könnte BMW dem ein oder anderen Titelaspiranten einen Strich durch die Rechnung machen. Die weißblauen Autos hatten schon im Vorjahr in Monza ihr bestes Rennen. Offensichtlich haben die Ingenieure von Technikchef Willy Rampf ein gutes Händchen für die Aerodynamik auf dem Vollgaskurs. Rampf rechnet sich auch diesmal viel aus: "Unser Monza-Paket macht einen guten Eindruck. Vielleicht können wir die beiden großen Teams ärgern." Monza ist für die Aerodynamiker ein besonderes Rennen.

Die Aero-Konfiguration wird nur ein einziges Mal verwendet, dann wandert sie ins Museum. Das heißt für alle Teams: Neue Flügel hinten und vorne, dazu eine spezielle Verkleidung im Heckbereich. Nick Heidfeld und Robert Kubica sind optimistisch. "Ich hätte schon im letzten Jahr auf die Pole Position fahren können", erinnert sich Heidfeld und kündigt an: "Ein Platz in den ersten zwei Startreihen sollte möglich sein."

Zeitentabelle Monza (Tag 1):

1. Lewis Hamilton - Vodafone McLaren Mercedes  - 1:24.112
2. Kimi Räikkönen - Scuderia Ferrari Marlboro - 1:24.258
3. Nick Heidfeld - BMW Sauber F1 Team - 1:24.277
4. Jarno Trulli - Panasonic Toyota Racing - 1:24.523
5. Kazuki Nakajima - AT&T Williams - 1:25.052
6. Sebastian Vettel - Scuderia Toro Rosso - 1:25.106
7. Nelson Piquet Jr - ING Renault F1 - 1:25.360
8. Rubens Barrichello - Honda Racing F1 Team - 1:25.377
9. Mark Webber - Red Bull Racing - 1:25.427
10. James Rossiter - Super Aguri F1 Team - 1:25.548

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige