Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Moskau Motor Show 2008

Russland fährt auf

Foto: Jens Katemann 83 Bilder

Vom 29. August bis 7. September öffnet die Moskau Motor Show 2008 ihre Pforten und präsentiert den russischen Auto-Fans die Neuheiten der Hersteller. Eine Impression der Messe und ein Einblick in den russischen Auto-Markt.

25.08.2008 Birgit Priemer

Draußen regnet es und am Moskauer City Ring geht gar nichts mehr. Von allen Seiten stauen sich die Ladas 2110, Renault Logan, Nissan Qashqai und Mazda 3 und rollen nur schrittweise ihrem Ziel entgegen. Rund um das Messegelände herrscht noch hektische Betriebsamkeit.

Russland Special
Messe-Neuheiten:

Lada C-Cross
Mazda Kazamai
Hyundai ix55
LexusLS 460 Allrad
Mitsubishi Pajero Sport
Citroën C4 Facelift



Automarkt Russland:

Russland überholt Deutschland
Deutsche Autobauer im Russland-Boom
VW plant starkes Wachstum in Russland
Major City: Autohändler-Outlet
Mazda verkauft in Russland mehr Autos als in Deutschland
Opel in Russland gut unterwegs
PSA und Mitsubishi bauen gemeinsames Werk in Russland
Russland: Importautos boomen

Landrover baut noch an der Offroadstrecke vor dem Haupteingang, die Fensterputzer versuchen, die Fassade der neuen Messehalle trotz schlechtem Wetter auf Hochglanz zu wienern und im Inneren der Halle entstauben russische Putzfrauen die Messeneuheiten, für die sie gelegentlich schon mal das Foto-Handy zücken, um eigene Erinnerungen nach Hause zu tragen.

Der Fluch der Globalisierung

Überall glitzern die Firmenlogos: Ford im markentypischen Blau, Citroën mit seinen Doppelflügeln als Markensymbol und Mazda mit seinem Zoom Zoom-Slogan. Wären nicht die kyrillischen Schriftzeichen an den Säulen – die Messe könnte überall sein – egal, ob in Peking, Frankfurt oder Genf.

„Das ist der Fluch der Globalisierung“, so Mini-Designchef Gert Volker Hildebrand, der sich aber darüber freuen darf, dass seine Marke im abgelaufenen Jahr einen Zuwachs von 54 Prozent zu verzeichnen hat. Die Importeure sind auf dem Vormarsch und so erscheint es gar nicht so erstaunlich, dass die russische Heimatmarke Lada zwischen seinen Modellen Kalina und Priora wie an die Wand gedrückt zu sein scheint. Auf die Importeure entfällt ein Marktanteil von 72 Prozent, davon 32 Prozent auf Japaner, 23 Prozent auf Europäer, 20 Prozent auf Korea, ebenfalls 20 Prozent auf die USA und etwas mehr als drei Prozent auf die chinesischen Hersteller.

Die Deutschen rangieren dabei unter ferner Liefen. Marktführer unter den Ausländern ist Chevrolet, gefolgt von Ford und Hyundai, VW findet sich abgeschlagen auf Rang 14 wieder. Zu den absoluten Trendsettern zählt in Russland das SUV-Segment mit knapp 20 Prozent Marktanteil. Kein Wunder, dass sich Renault Koleos, Ford Kuga, Mitsubishi Sport, Volvo XC70, Mercedes GLK und Cadillac Escalade auf den Ständen ihrer Hersteller ganz vorne im Rampenlicht drehen.

In einem Land, in dem CO2-Ausstoß noch ein Fremdwort ist und es auch keine Pläne für eine entsprechende Steuer gibt, genießen ansonsten die Spitzensportler Priorität: Audi feiert die Weltpremiere des RS6 und fährt daneben S5, S8, Q5 und Q7 V12 TDI auf – fast alle weiß lackiert, der absoluten Trendfarbe dieser Messe. Und auch Standnachbar BMW hat diesen Ton für seine Messehighlights M3, M5, M6 und Z4 M gewählt.

Bunter präsentiert sich dagegen die Welt der Modells – speziell am Alfa-Stand gehüllt in rote Stretchkleidchen, die wie ein Hauch aus Nichts wirken. „Die russische Bevölerkung wirkt sehr modisch“, so Mazda Europa-Designchef Peter Birthwhistle. „Manchmal kommt es einem vor, als wäre man im neuen Las Vegas.“ Stimmt. Wie auf einer russischen Auto-Show fühlt man sich eigentlich nicht.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Autokredit berechnen
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden

© 2016 auto motor und sport, Motor Klassik, sport auto und Auto Straßenverkehr
sind Teil der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co.KG