Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Motor Presse Team

Vor dem Marathon

Foto: Jürgen Gebhardt 24 Bilder

Fünf Motor Presse-Mitarbeiter nehmen nach dem Zeittraining den Kampf mit der grünen Hölle auf. Erwartungen, Hoffnungen und Sorgen kurz vor dem Rennstart.

24.05.2008 Christian Gebhardt Powered by

P5 (Nr. 24/Porsche 911 GT3), Peter-Paul Pietsch, Mitglied der Geschäftsführung MPS:

"Eine Voraussage für ein 24-Stunden-Rennen ist immer eine schwierige Sache. Die Konkurrenz ist stark. Aber ich bin in diesem Jahr optimistisch, da wir uns mittlerweile sehr gut an den Wochenspiegel-Porsche gewöhnt haben. Unser Auto wurde von dem Team Manthey sehr gut vorbereitet. Rein von der Papierform sind die Top10 drin."

P42 (Nr. 116/VW Scirocco), Bernd Ostmann, auto motor und sport-Chefredakteur:

"Bei uns im Team hat es noch einen Wechsel gegeben, da ein Fahrer mit gesundheitlichen Problemen nicht teilnehmen kann. Als Ersatz unterstützt uns Altfrid Heger (Anm. d. Red.: Ex-DTM-Fahrer). Sonst ist bei uns alles im grünen Bereich. Theoretisch wäre natürlich das gute Ergebnis des Teams aus dem Vorjahr möglich, aber das ist vor einem 24-Stunden-Rennen alles nur Theorie. Mit wechselnden Wetterverhältnissen ist das wie Roulette."

P69 (Nr. 145/Pirelli-Audi TT), Andreas Leue, Redakteur AUTOStrassenverkehr:

"Das ist mein sechstes 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Ich habe hier noch nie ein so schnelles Auto gefahren. In erster Linie muss man bei einem Langstrecken-Rennen hoffen ins Ziel zu kommen. Wenn wir unter die ersten 50 fahren wäre ich sehr zufrieden. Nach der Wetterprognose wird es ab 20 Uhr regnen. Zu diesem Zeitpunkt steige ich zum ersten Mal ins Auto."

P77 (Nr. 144/Pirelli-Audi TT), Christian Gebhardt, Volontär auto motor und sport

"Für mich ist es das zweite 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife. Unser Fahrzeug läuft gut. Natürlich ist es schön weit nach vorne zu fahren, aber es zählt erst einmal ins Ziel zu kommen. Danach sehen wir weiter."

P144 (Nr.226/Honda Civic Type R): Anja Wassertheurer, sport auto-Redakteurin

"Oberste Prämisse bei einem 24-Stunden-Rennen ist die Zielflagge. Mit unserem Honda Civic Type R erhoffen wir uns einen Platz unter den ersten Fünf in der Klasse SP Cup1. Mit der starken Fahrerbesetzungen wäre auch Platz auf dem Podium in unserer Klasse möglich. Vor einem 24-Stunden-Rennen, speziell auf der Nordschleife sind das alles aber nur Spekulationen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk