Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Motorrad-Führerschein

So einfach geht's zum Führerschein

Motorrad, Führerschein, Kurs Foto: Rossen Gargolov 5 Bilder

Eine im vergangenen Jahr eingeführte neue gesetzliche Regelung macht den Umstieg auf zwei Räder für viele einfacher. Besonders Autofahrer über 50 Jahre sind die Gewinner.

16.08.2014 René Olma

Der Umstieg aufs Motorrad geht natürlich nicht ohne den passenden Führerschein. Doch was viele ältere Autofahrer nicht ahnen: Gerade für sie ist es seit der Führerscheinreform im vergangenen Jahr deutlich einfacher geworden. Konkret geht es um alle, die ihren Autoführerschein – damals Klasse drei – vor dem 1. April 1980 erworben haben. Sie durften auch bisher schon Krafträder bewegen, allerdings nur solche mit einem Hubraum von maximal 125 cm³. Neuerdings haben sie jedoch die Möglichkeit, auf einem einfacheren Weg den Führerschein Klasse A2 zu erwerben. Sie müssen lediglich die praktische Prüfung bestehen. Theorieprüfung oder Pflichtstunden in der Fahrschule entfallen. Und nach weiteren zwei Jahren ist sogar der Umstieg auf die offene Klasse A möglich, wenn auch hier die Prüfung bestanden wurde.

Selbst wenn Fahrstunden nicht vorgeschrieben sind – ohne ein paar Übungsfahrten unter professioneller Anleitung wird man sich bei der rund 40 Minuten dauernden Prüfung schwertun. Gefragt sind da eine Vollbremsung sowie Ausweichen mit und ohne Notbremsung jeweils aus Tempo 50. Außerdem stehen ein Slalom im Schritttempo und eine Stop-and-go-Fahrt auf der Liste.

Dennoch halten sich die Kosten selbst mit einigen Fahrstunden im Rahmen: Mit rund 800 Euro ist man alles in allem dabei. Zum Vergleich: Wer nicht unter die Regelung fällt, muss bei einem Erwerb des Motorradführerscheins mit rund 2.000 Euro rechnen. Immerhin sparen sich Aufsteiger aus den kleineren Klassen weitere teure Fahrstunden.

Führerschein-Klassen

A1: Die Einstiegsklasse ab 16 Jahre. Wer die theoretische und praktische Prüfung besteht, darf Motorräder bis 125 cm3 Hubraum mit einer Motorleistung von nicht mehr als 15 PS und 110 kg Mindestgewicht fahren.

A2: Ab 18 Jahren darf man mit dem A2 mindestens 175 kg schwere Motorräder bis 48 PS fahren. Wer bereits den A1 besitzt, muss nur eine praktische Prüfung ablegen.

A: Die offene Klasse für alle, die mindestens zwei Jahre Vorerfahrung mit dem A2 haben. Voraussetzung ist die praktische Prüfung. Ab 24 Jahren auch im Direkteinstieg zu erwerben.

Aktionen der Hersteller

Billig ist der Motorradführerschein nicht, doch wer ihn frisch gemacht hat, kann damit beim anschließenden Kauf eines Bikes sparen. So lockt BMW mit einem Preisnachlass von 1.000 Euro auf ein Neumotorrad sowie einem Rabatt von knapp 600 Euro auf die Ausrüstung, bestehend aus Helm, Jacke, Hose, Stiefel und Handschuhen. Bei Honda gibt es bis zehn Prozent Nachlass, maximal 1.000 Euro, Suzuki zahlt einen Euro pro Kubikzentimeter Hubraum zurück und Yamaha gewährt zehn Prozent Rabatt bis maximal 1.255 Euro. Auch offerieren viele Händler eigene Förderprogramme für Führerscheinneulinge. Die Bedingungen variieren. Mal zählt das Ausstellungsdatum des Führerscheins, mal reicht die Anmeldung bei der Fahrschule.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden