Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Muss Hamilton um Fuji-Punkte bangen?

Foto: dpa 63 Bilder

Lewis Hamilton hat nicht nur Freunde im Fahrerlager. Der WM-Spitzenreiter gerät jetzt ins Visier seiner Kollegen und auch der FIA. Mark Webber beschuldigt den 22-jährigen Engländer, die Kollision zwischen ihm und Sebastian Vettel in der Safety-Car-Phase in Fuji ausgelöst zu haben.

04.10.2007 Michael Schmidt Powered by

"Lewis hat fast bis zum Stillstand abgebremst und rollt langsam herum. Wozu macht er das? Wenn er die Bremsen aufwärmen will, kann er auch gleich wieder beschleunigen." Der Red Bull-Fahrer musste deshalb genauso hart bremsen wie Hamilton.

Videomaterial belastet Hamilton

Der Vorfall ist am Donnerstag (4.10.) auch großes Thema beim Fahrermeeting zum Grand Prix von China in Shanghai. Angeblich liegen Red Bull und der FIA neue Videos aus anderen Blickwinkeln vor, die den McLaren-Pilot belasten könnten. Auf der Internet-Plattform Youtube ist das Bildmaterial sogar für jedermann einsehbar. Die FIA erwägt nun eine Untersuchung des Vorfalls. Im schlimmsten Falle könnten Hamilton die Fuji-Punkte sogar abgezogen werden.

Mark Webber, der Leidtragende des Fuji-Unfalls, wirft dem WM-Führenden eine unberechenbare Fahrweise vor: "Lewis zog nach rechts, wie einer der ein Problem hat. Ich wollte ihn nicht überholen, weil das hinter dem Safety-Car verboten ist. Deshalb habe auch ich eine Vollbremsung gemacht. Ich kann verstehen, das das für Vettel überraschend kam." Der Australier fügte noch hinzu: "Für die Jungs weiter hinten im Feld muss das noch unerwarteter kommen."

Spielchen der McLaren-Fahrer?

Auch Sebastian Vettel wunderte sich: "Lewis fuhr so langsam, dass ich dachte, der hat ein technisches Problem. Das hat mich abgelenkt." Nick Heidfeld hatte bei einem Fahrerbriefing in Spa in die Runde geworfen: "Es sind immer die McLaren-Fahrer, die hinter dem Safety-Car solche Spielchen machen. Ist das okay?" FIA-Rennleiter Charlie Whiting untersuchte den Fall und gab Heidfeld Recht.

Vettel glaubt sich zu erinnern: "Am Anfang der Saison wurde uns allen gesagt, dass wir hinter dem Safety-Car keine Überraschungsaktionen machen sollen." Robert Kubica ergänzt: "Im Regen ist das besonders gefährlich, weil du so wenig siehst. Ich habe Vettel zwei Mal im Blindflug überholt. Das Team hat mir am Funk gesagt, dass ich ihn wieder vorbeilassen soll, weil es sonst eine Strafe gibt. Es ist deshalb brandgefährlich, wenn einer im Feld plötzlich abbremst."

Kovalainen wurde auf Abstand gehalten

In Fahrerkreisen vermutet man bereits, dass es eine Lex Hamilton gibt. Bei Renault sickerte durch: Die Rennleitung wies Heikki Kovalainen vor dem Re-Start an, nicht so dicht auf Hamilton aufzuschließen. Dabei sei nicht der Finne am geringen Abstand schuld gewesen, sondern Hamilton, weil er so langsam unterwegs gewesen ist.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige