Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Nach 30 Jahren wieder gemeinsam auf Tour

Foto: Kai Klauder 5 Bilder

Harald Kunert und Stefan Strauch starteten vor dreißig Jahren zum letzten Mal gemeinsam bei einer Rallye. Nun sitzen die beiden wieder nebeneinander und geben im Wartburg 313/1 Sportcoupé Gas.

16.08.2007 Powered by

Von 1973 bis 1975 fuhren sie Rallyes auf dem Wartburg 353. Strauch wurde später drei Mal DDR-Rallyemeister. "In der DDR gab es für die starke Rallyeszene Unterstützung von den Werken und dem ADMV", sagt Strauch. Vom ADMV (Allgemeiner deutscher Motorsportverband) bekam Strauch auch einen anderen Motorblock, mit dem er den Hubraum von 900 auf 1.150 Kubikzentimeter steigerte. Außerdem bearbeitete er damals die Überströmkanäle und montierte eine Drei-Vergaser-Anlage sowie einen Resonanzauspuff. "Die Leistung verdoppelte sich dadurch von 50 auf mehr als 100 PS. Die Werksautos lagen bei rund 110 PS", erklärt Strauch.


Keine Frage, Stefan Strauch und Harald Kunert kennen sich aus. Kunert vom TÜV-Süd ist ein entscheidender Mann bei der Sachsen Classic: Er vergibt die Plaketten, die den technisch einwandfreien Zustand der Oldtimer bestätigen. Kommt ein Auto nicht durch seine Prüfung, darf es nicht starten. Doch so weit  ist es noch nicht gekommen, wie Kunert betont: "Die Fahrzeuge sind äußerlich und technisch in einem sehr guten Zustand. Ich musste noch keins stilllegen." Der Chemnitzer ist schon seit der ersten Sachsen Classic dabei. Als Service-Mann begleitet er die Rallye seit 2003 und half bei allen Problemen, die bei den altenWagen eben auch mal auftreten. "Wir mussten manchmal mit nassen Lappen die Zündspulen abkühlen, damit die Autos wieder fahren konnten - aber irgendeinen Weg findet man immer, damit es weiter geht."

Der Wartburg, mit dem die beiden auf die Strecke gehen, ist ein 313/1 und wurde 1959 im Karosseriewerk Dresden gebaut. Ein unbehandelter 900-ccm-Dreizylinder mit 50 PS treibt ihn an. Stefan Strauch erklärt, dass es sich bei dem offenen Flitzer nicht um ein Cabrio handelt, sondern um das Sportcoupé. "Das Hardtop hab ich auch dabei, falls es mal regnen sollte."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk