Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW Touran mit geplatztem Erdgas-Tank

Aktuelle Infos zum CNG-Tank-Problem

VW Touran Erdgas Tankstelle Explosion Foto: Picture Alliance 53 Bilder

Nachdem an einer Tankstelle ein Erdgas-VW Touran explodiert ist, wurde zunächst der Verkauf von Erdgas eingeschränkt, dann der Rückruf von CNG-Modellen forciert. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft die Ursache für den Tankplatzer ermittelt.

23.11.2016 Uli Baumann 5 Kommentare

Für den Anfang September 2016 an einer Tankstelle beim Tankvorgang geborstenen Tank eines Erdgas-VW Touran hat die Staatsanwaltschaft jetzt die Ursache ermittelt. Rost am Gastank sei der Grund für den schweren Unfall gewesen. Ein Gutachten habe ergeben, dass der verrostete Behälter dem Druck bei der Betankung nicht standgehalten habe.

Nach dem Tankunfall mit dem Erdgas-Touran hatte VW die damit in Verbindung stehende Rückrufaktion forciert. Wie das „Autohaus“ berichtet hatte, hatte VW seine Partnerbetriebe dazu aufgerufen die Kunden mit betroffenen Fahrzeugen unverzüglich in die Werkstatt bitten.

Leichte Entspannung herrscht hingegen beim Erdgasverkauf. Aral hat bereits seit dem 20. September den Verkauf von Erdgas (CNG) wieder freigegeben. Die Tankstellenbetreiber sollen in Absprache mit ihrem lokalen Gasversorger den Verkauf wieder aufnehmen. Allerdings mit einer Einschränkung: Die Zapfsäulen sollen gesperrt werden. Wer Erdgas tanken möchte, muss das Kassenpersonal informieren.

Weiter kein Erdgas für VW-Modelle

Ausgeschlossen von der Betankung sind die vom Rückruf betroffenen VW-Modelle Caddy, Passat und Touran – unabhängig vom Baujahr. Laut Aral gilt diese Empfehlung, „bis eine gefahrlose Betankung der vom Rückruf betroffenen VW-Fahrzeuge nachweislich wieder möglich ist“.

Die Erdgas-Zapfsäulen werden häufig von Pächtern in Kooperation mit einem lokalen Gasversorger betrieben. In Deutschland gebe es rund 190 Aral-Stationen mit Erdgaszapfsäulen. Zuvor hatte das Branchenmagazin „Motor-Talk“ über den Unfall beim Tanken eines VW Touran Ecofuel berichtet. Bereits im Juli 2016 ist in Schweden ein VW Touran ebenfalls an einer Tankstelle explodiert. Bei dem Unglück wurde ein Mann leicht verletzt, ein Hund starb.

VW Touran Erdgas Tankstelle Explosion SchwedenFoto: Picture Alliance/TT News Agency
Bereits im Sommer 2016 platzte der Erdgastank eines VW Touran in Schweden.

Am vergangenen Freitag war an einer Erdgas-Zapfsäule eines Gasversorgungs-Unternehmens an einer Aral-Tankstelle in Duderstadt in Niedersachsen ein VW Touran beim Tankvorgang explodiert. Aral hatte Tankstelenbetreibern danach empfohlen, den Erdgas-Verkauf bis auf Weiteres einzustellen. Auch Esso, Shell, Total und Jet haben den Pächtern empfohlen, den Verkauf vorerst einzustellen. Damit sind mehr als die Hälfte aller Erdgas-Tankstellen betroffen.

VW-Rückruf von Erdgasautos

Bei VW läuft seit Mai eine Rückrufaktion von Erdgasfahrzeugen. Dabei geht es um die Überprüfung und den Tausch von Gasflaschen. Ende August hatte VW mitgeteilt, die Rückrufe auszuweiten. Betroffen sind insgesamt etwa 36.450 Ecofuel-Fahrzeuge der Modelle Caddy, Passat und Touran der Modell-Jahrgänge 2006 bis 2010. Von den 6.850 in Deutschland zurückgerufenen Touran sind 75 Prozent umgerüstet – knapp 1.000 Autos sind also noch ungeprüft unterwegs. Auch der Unglücks-Touran war von dem Rückruf betroffen, nach Aussage eines VW-Sprechers waren die Gasflaschen noch nicht getauscht worden. Das Auto wurde von der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Zur Unglücksursache machte Volkswagen mit Hinweis auf das laufende Verfahren keine Angaben.

VW Touran Erdgas Tankstelle Explosion SchwedenFoto: Picture Alliance/TT News Agency
Bei dem Unglück in Schweden wurde ein Mann leicht verletzt, ein Hund starb.

Nach VW-Angaben könnte bei einigen Fahrzeugen die Außenhaut bei Beschädigungen nicht mehr den nötigen Korrosionsschutz bieten. Sinke die Wandstärke der Gasflaschen durch Korrosion, könne dies zum Bersten eines Gastanks und zu erheblicher Verletzungsgefahr führen. Bis zur Umrüstung sollten betroffene Modelle nur im Benzinbetrieb genutzt werden. Die Besitzer würden direkt von Volkswagen kontaktiert.

Der aktuelle Rückruf ist bereits der zweite: 2013 hatte Volkswagen Erdgasmodelle zurückgerufen: Damals waren jedoch die besonders stark dem Straßenschmutz ausgesetzten, hinteren Gasflaschen Anlass des Rückrufs. Jetzt sind auch die vorderen und mittleren Gasflaschen betroffen. Korrodierte Gasflaschen werden laut VW gegen neue mit einer abriebfesteren Lackierung getauscht.

In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen alle in Deutschland erhältlichen CNG- und LPG-Modelle.

Neuester Kommentar

Ich fahre einen Erdgas-Touran Baujahr 2007. Die hinteren Tanks wurden 2013 ausgetauscht.
Ich habe 2016 keinen erneuten Rückruf von VW erhalten. Aufgrund meiner eigenen Aktivitäten erhielt ich von VW die Antwort, dass meine vier Tanks bereits ausgetauscht wurden. So stehe es im "System".

Ein Austausch der vorderen Tanks ist aber tatsächlich nicht erfolgt.

VW teilte mir weiter mit, dass ich meine Tanks gerne überprüfen, bzw. austauschen lassen könne - allerdings auf eigene Kosten.
Ich glaube gerne, dass bereits 73% aller betroffenen Autos die Rückrufaktion 20X7 durchlaufen haben. Vielleicht aber nur im System und nicht in der Realität.

felixen 16. September 2016, 18:29 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige