Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neu- und Gebrauchtwagen

Russland erhöht Einfuhrzölle

Autotransport, Export Foto: dpa

Mit einer schrittweisen Erhöhung der Einfuhrzölle auf Autos will Moskau ausländische Konzerne zur Eröffnung eigener Werke in Russland zwingen. Die Pläne beträfen sowohl gebrauchte als auch neue Fahrzeuge, sagte Regierungschef Wladimir Putin in einem am Montag (30.8.) ausgestrahlten Interview des Staatsfernsehens.

30.08.2010

Die Pläne begründete der Ex-Kremlchef damit, dass Russland kein Mitglied der Welthandelsorganisation WTO ist. Genaue Zahlen oder einen Termin für die Anhebung nannte er nicht. Derzeit gilt in Russland ein 30-Prozent-Zoll für die Einfuhr von Neuwagen.

Russland wehrt sich gegen Auto-Schrott

Putin sprach sich zudem dafür aus, dass ausländische Autobauer Russland auch Technologien zur Verfügung stellen. Moskau werde nicht gestatten, dass Ausländer "unseren Markt mit Schrott überfluten und das Land in eine Deponie für ausgediente Technik umwandeln".
 
Gebrauchtwagen im Alter von mehr als fünf Jahren werden je nach der Motorleistung mit einem Sperrzoll zwischen 3 und 5,70 Euro pro Kubikzentimeter Hubraum belegt. Dieser Ende 2008 von der russischen Regierung gefasste Beschluss hatte heftige Kritik ausländischer Autokonzerne ausgelöst. Nach der Wirtschaftskrise hat sich die russische Autoindustrie schneller als gedacht erholt. Allein in diesem Juli stieg der Absatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um 48 Prozent.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige