Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neue Rekordpreise an Tankstellen - Super über 1,30 Euro

Foto: dpa

Nach der dritten Preisrunde innerhalb einer Woche sind die Benzinpreise an den Tankstellen in Deutschland auf neue Rekordhöhen gestiegen. Für einen Liter Superbenzin mussten die Autofahrer am Freitag (12.8.) im Durchschnitt an Markentankstellen rund 1,31 Euro bezahlen, teilten Sprecher der Mineralölwirtschaft in Hamburg mit.

12.08.2005

Damit stieg der Durchschnittspreis erstmals über die Marke von 1,30 Euro. Ein Liter Diesel kostet ungefähr 1,13 Euro, ebenfalls ein neuer Rekordwert.

Die Unternehmen erhöhten die Preise am Freitag um drei Cent je Liter bei Benzin und Diesel, nachdem sie bereits am Montag und am Mittwoch ihre Preise angehoben hatten. Begründet wurde die neuerliche Preisrunde mit den Einkaufspreisen am europäischen Großmarkt für Ölprodukte in Rotterdam, die ebenfalls neue Rekordhöhen erreichten. Der Rohöl-Preis, der den größten Einfluss auf die Benzinpreise hat, stieg auf mehr als 65 Dollar für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee- Sorte Brent. Damit stiegen die Ölpreise allein innerhalb einer Woche um rund sechs Prozent.

Bei den Ölunternehmen herrscht über die anhaltende Preissteigerung auf den internationalen Ölmärkten zunehmende Verwunderung. "Der Markt ist nicht short", sagte Gabriele Radke von Exxon-Mobil. Nach wie vor wird weltweit mehr Öl gefördert als verbraucht. Dennoch sind die Märkte nervös, und die Erwartungen richten sich auf weiter steigende Preise. In dieser Woche waren es Meldungen über Produktionsausfälle in US-Raffinerien, befürchtete Hurrikans im Golf von Mexiko sowie politische Unsicherheiten im Iran und Saudi-Arabien, die von den Ölhändlern als Erklärungsversuche für die steigenden Preise ins Feld geführt wurden.

Die Heizöl-Verbraucher in Deutschland geben das Warten auf sinkende Preise langsam auf. Im ersten Halbjahr ist der Verbrauch zurückgegangen. Die Tanks sind so leer wie noch nie in dieser Zeit des Jahres. Bei kühlem Sommerwetter in weiten Teilen Deutschlands registrierten Heizölhändler in dieser Woche erstmals eine stark anziehende Nachfrage, berichtete der Hamburger Energie- Informationsdienst EID. Auch die Preise für Heizöl liegen mit rund 60 Euro für 100 Liter auf Rekordhöhe. Da die Verbraucher vor dem Winter ihre Tanks füllen müssen, rechnen Experte mit einer steigenden Nachfrage im Herbst, die zu weiteren Preissteigerungen führen könnte.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige