Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neuwagengarantie

Der Ärger ist jedenfalls garantiert

Autopanne Foto: Thinkstock 10 Bilder

Vollmundig klingen die Garantieversprechen der Hersteller. In Wirklichkeit bieten sie viele Einschränkungen und lassen den Kunden bei einem Mangel häufig im Regen stehen.

10.07.2012 Henning Busse 1 Kommentar

Sie sollen den Autofahrer vor Ärger schützen, doch oft bewirken sie genau das Gegenteil - die Neuwagengarantien, mit denen die Fahrzeughersteller ein Qualitätsversprechen für ihre Produkte abgeben. Die Botschaft ist simpel und lautet: Tritt nach dem Kauf des Autos ein Mangel auf, wird er ohne Kosten für den Kunden behoben. Dieses Versprechen gilt bei den meisten Marken mindestens zwei Jahre, einige geben es für drei Jahre, Kia sogar für sieben.

Damit wiegen sich die Kunden in Sicherheit - in einer trügerischen, wohlgemerkt. Die Probleme beginnen bereits bei der Frage, ob im Schadensfall überhaupt ein Mangel vorliegt. Kann bei verschlissenen Bremsbelägen nach wenigen tausend Kilometern davon die Rede sein? Oder bei einer defekten Kupplung nach kurzer Zeit? Es gibt genügend Fälle, in denen die Branche die Zahlung verweigerte, weil der Autofahrer schuld sei.

Autofahrer sind der Willkür nicht schutzlos ausgeliefert

Besonders bei so genannten Verschleißteilen ist oft mit Ärger zu rechnen. Vereinfacht ausgedrückt: Teile, die irgendwann während einer Inspektion zum Austausch anstehen, berücksichtigt die Neuwagengarantie häufig nicht. Dagegen werden plötzliche Schäden am Getriebe oder Motor in der Regel als Mangel angesehen. Auch Baugruppen, die für eine lange Laufleistung ausgelegt sind, fallen darunter wie zum Beispiel Scheinwerfer, Innenraum- oder Fahrwerkskomponenten.

Neuwagengarantie ist freiwillige Leistung der Marken

Die Autofahrer sind der Willkür aber nicht schutzlos ausgeliefert. Denn was viele nicht wissen: Auch der Gesetzgeber schützt den Kunden in Form der Sachmängelhaftung, was nichts anderes als die Gewährleistungsansprüche bezeichnet. Garantie oder Gewährleistung? Für viele drücken beide Begriffe dasselbe aus. Ein Irrtum: Die Sachmängelhaftung ist vom Staat vorgeschrieben und muss vom Verkäufer, also dem Händler, erfüllt werden. Die Garantie dagegen ist eine freiwillige Leistung der Marken, die parallel dazu läuft.

Mit anderen Worten: Will der Hersteller einen Mangel nicht anerkennen, kann der Kunde seine gesetzlichen Ansprüche geltend machen. Ein besonderes Plus dieser Regelung ist, dass sie zwei Jahre ab Kauf des Neuwagens gilt, keine Kilometerbeschränkung kennt und darüber hinaus die Beweislastumkehr bietet. So muss ein Händler belegen, dass der Fehler nicht schon bei der Fahrzeugübergabe vorlag. Kann er das nicht, trägt er den Schaden. Nach sechs Monaten wechselt allerdings die Beweislast.

Wo Kunden das Auto warten lassen, ist egal

Und noch ein Plus bietet die gesetzliche Regelung: Wo Kunden das Auto warten lassen, ist egal - die Arbeiten müssen lediglich nach Herstellervorgabe erfüllt werden. Die Gewährleistungsansprüche tangiert das nicht. Bei den Garantien haben die Hersteller es gerne zur Bedingung gemacht, dass die Autos in ihre Werkstätten müssen. Seit Sommer 2010 gehört die Vorgabe aber der Vergangenheit an. Im neuen EU-Wettbewerbsrecht darf ein Hersteller nicht mehr verlangen, dass ein Auto ausschließlich in einer Vertragswerkstatt gewartet wird. Diese Regelung gilt für die Neuwagengarantie, nicht aber für den Lack- oder den Durchrostungsschutz. An dieser Stelle hat der Kunde Nachteile zu erwarten, vermuten Rechtsexperten. Wer dieses Problem vermeiden will, sollte weiterhin die Markenwerkstatt aufsuchen.

Auch die Lack- und Durchrostungsgarantie bietet keinen umfassenden Schutz. Alles, was von außen auf die Farbschicht einwirkt, ist nicht abgedeckt - etwa Beschädigungen durch Vogelkot, Baumharz und Sonnencreme. Falls das Auto in der Garantiezeit rostet, gibt es häufig nur eine Mängelbeseitigung, wenn sich der Lochfraß von innen nach außen vorarbeitet.

Trotz der vielen Ausnahmen hat sich ein Markt von Zusatzversicherungen entwickelt, um dem Schutzbedürfnis der Deutschen entgegenzukommen. So setzen einige Marken Garantien zur Kundenbindung ein und erweitern kostenlos ihre Versprechen für einen gewissen Zeitraum. Auch hier sollte man genauer hinschauen. Eine volle Absicherung darf der Kunde in der Anschlusszeit nicht erwarten: Die Mängelbeseitigung wird oft nur noch anteilig übernommen - die Höhe der Zuzahlung hängt dabei vom Fahrzeugalter und der Laufleistung ab.

Umfrage
Informieren Sie sich vor dem Neuwagenkauf über die Betriebskosten?
Ergebnis anzeigen
Neuester Kommentar

Das Fahrzeug Citroen Jumper 35 Heavy L3H2 HDI 180 wurde im März 2014 bestellt und im Juni 2014 als Neufahrzeug geliefert.

Im ersten Monat reklamierte ich, in der Citroen eigenen Niederlassung in Köln, wo ich ursprünglich das Fahrzeug auch kaufen wollte und man mir sagte das ich das auf Finanzierung nicht bekommen würde wegen gerade seid 2 Jahren abgelaufener bestandener Insolvenz worauf hin ich das Fahrzeug bei einem Citroen Händler auf Rügen kaufte, die Schrauben der Beifahrer Tür Scharniere und die Radmuttern aller 4 Rädern da diese alle Rosteten.
Die Scharniere verlegten wir auf einen Inspektions Tag und die Radmuttern wurden als Garaniefall direkt abgelehnt.

Ich ging dann zu einem kleineren Citroen Händler in Frechen bei Köln und dort habe ich die Radmuttern direkt auf Garantie getauscht bekommen.

Noch im selben Halbjahr reklamierte ich erste Rostflecken auf dem Lack rund um das Fahrzeug und nach vielen Fotos und vielen Monaten des Wartens und noch mehr Fotos bestätigte man den Garantiefall mit der Begründung das dieses Fahrzeug in der Nähe der Lok mit der es transportiert wurde gestanden hat und der Funkenflug sich auf dem Lack eingebrannt hat was nun den Rost verursachte und man erklärte das es nun ein neues Mittel gäbe das den Rost anstandslos beseitigen würde.
Es dauerte daraufhin noch bis Januar 2016 als das Mittel eintraf und der Citroen Händler das Fahrzeug damit behandelte und anschließend Polierte.

Augenscheinlich war der Rost erst mal weg bis ich 2 Wochen später in die Waschstrasse fuhr und der Rost an noch mehr Stellen wieder hervortrat was ich auch in der selben Stunde bei dem Citröen Händler reklamierte.
Ich regte nun eine komplett Lakierung an worauf der kleine Händler passen musste da er dafür keine Möglichkeiten habe.
Ich fuhr also wieder in die Niederlassung und reklamierte dort woraufhin man Fotos machte.
Kurze Zeit später sollte ich für weitere Fotos erneut erscheinen was ich auch machte und es wurden weitere Fotos gemacht.
Im Mai dann ein Anruf das Citroen die Lakierung ablehnte, ohne irgendeine Schriftliche Bestätigung.

Ende Juni ging ich dann in die Niederlassung und sprach mit dem Leiter dieser Herrn Wilkenhöner und er versprach sich darum zu kümmern, ich zeigte ihm auch den eintrag ins Service Heft der Inspektionen und der Rostinspektion vom Januar woraus ersichtlich war das ich alles richtig gemacht habe im Sinne der Garantie.

Am 4.8.2016 dann ein Schreiben von Herrn Wilkenhöner mit dem Inhalt:

Zitat:
Die Peugeot Citroen Deutschland hat nach Prüfung des Sachverhaltes festgestellt, dass es sich um keinen garantiefähigen Schaden handelt und hat daher eine Kostenübernahme im Rahmen der Herstellergarantie abgelehnt.
Zitat ende

Ich verstehe das nicht erst wird diese anerkannt und dann wieder nicht ??
Da der Schaden doch vor Auslieferung an mich entstand muss doch Citroen Haften und dann gibt es die tolle Rostschutzgarantie die auch einspringen muss !

Wer kann mir da noch helfen um das ganze doch noch gütlich zu regeln ich möchte einen langen Rechtsstreit vermeiden und weiterhin mit reinem Gewissen den nächsten Jumper kaufen da der bisher sehr gute Dienste geleistet hat und ich mit meinem Frechener Händler mehr als zufrieden bin.

Rolf Richter 16. August 2016, 16:18 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden