Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Nissan Qazana auf dem Autosalon Genf 2009

Visionärer Fünftürer für Europa

16 Bilder

Ein kompaktes Crossover-Modell hat Nissan schon mit dem Qashqai im Programm. In Genf folgt 2009 die Studie eines zukünftigen kleinen Qashqai-Bruders, die sich betont maskulin präsentiert.

04.03.2009 Ralf Bücheler

Inspirationen holten sich die verantwortlichen Designer des Nissan Design Centers in London dabei unter anderem von Motorrädern und Strandbuggies. Insbesondere im Innenraum sollen einige Elemente an der Mittelkonsole und der Armlehne solche Assoziationen wecken.

Individuelles Türkonzept

Viel auffälliger als diese Design-Kniffe sind jedoch die vier Türen, die sich vollelektrisch und in gegenläufiger Richtung öffnen - wobei zu betonen ist, dass die hinteren beiden Türen sich aus Sicherheitsgründen erst öffnen, wenn zuvor die vorderen entriegelt worden sind.

Ansonsten packten die Nissan-Designer alles in den knapp vier Meter langen, 1,78 Meter breiten und 1,57 Meter hohen Qazana, was auf dem Messestand für Aufsehen sorgen könnte: ein satter Stand, auffällige Frontleuchten, bestehend aus zwei runden Leuchten in den Stoßfängern und zwei streifenförmigen Tagfahrleuchten, Bumerang-förmige Rückleuchten im Stile des neuen 370Z, Kohlefaserelemente, rote Sitzbezüge im Kontrast zur Außenfarbe Weiß, 20 Zoll-Leichtmetallfelgen in Schwarz sowie ein Unterfahrschutz am Heck, der einen Diffusor nachahmt.

Für den Einsatz in Stadt und Land

Um dem für den Stadtbetrieb ausgelegten Crossover-Fahrzeug auch Ausflüge in ruppigeres Terrain zu ermöglichen, rüstet Nissan den Qazana darüber hinaus auch mit einem vollelektronischen Allradantrieb aus - die Informationen dazu bekommt der Fahrer über ein Zentraldisplay übermittelt, über das auch das Navigationssystem oder die Klimafunktionen via Touchscreen bedient werden können.

Wieviel von dem radikal designten Conceptcar in ein künftiges Serienmodell unterhalb des Qashqai einfließt, bleibt abzuwarten. Geplant ist ein solches Modell jedenfalls für das englische Werk in Sunderland.

Audi in Genf: A4 Allroad Quattro, TT RS
VW in Genf: Polo, Polo BlueMotion Concept
Mercedes in Genf: E-Klasse Coupé
BMW in Genf: 5er GT, BMW Z4
Skoda in Genf: Yeti, Octavia GreenLine, Fabia Combi Scout
Ford in Genf: Ranger, Focus RS, Econetic-Modelle
Alfa in Genf: Mito GTA, 159
Toyota in Genf: Verso, Prius II
Renault in Genf: Clio, Megane, Scenic, Kangoo Be-Bob
Opel in Genf: Ampera


Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden