Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Abgastests, Normzyklus und Testverbrauch

NEFZ, WLTP, RDE, PEMS - Abgastests erklärt

Ford Mondeo Hybrid, Frontansicht Foto: Dino Eisele 30 Bilder

Schummelsoftware wie jüngst bei Audi senkt den Normverbrauch. Dabei sind die Werte von der Rolle ohnehin nicht praxisgerecht. Wir erklären die Hintergründe und zeigen 30 Autos, deren Testverbrauch in den letzten zwei Jahren am stärksten vom Normverbrauch abgewichen ist. Darunter viele Diesel und zwei Hybride.

08.11.2016 Dirk Gulde, Alexander Bloch

Der jüngste Aufreger zum Thema CO2 kommt von Audi: In einigen Modellen des Herstellers war eine Software installiert, die den Motor sparsamer laufen lässt, solange das Lenkrad nicht um mehr als 15 Grad gedreht wird. Aufgeflogen ist die Prüfstandserkennung bei Tests in Kalifornien, Audi schweigt zu dem Vorwurf.

Die 30 stärksten Abweichungen von NEFZ- zu Testverbrauch

Doch was sind die Normverbräuche überhaupt? Wie funktionieren die Testzyklen? Und warum verbraucht ein Auto auf der Straße meistens mehr als auf dem Prüfstand? Wir erklären die Zyklen und zeigen jene 30 Autos aus dem Testprogramm von auto motor und sport, deren Testverbrauch am stärksten vom NEFZ-Normverbrauch abweicht. Darunter Modelle von Audi, BMW, Ford und Peugeot.

Zwei Autohersteller haben auf die Differenzen zwischen Normverbrauchs-Theorie und alltäglicher Praxis reagiert: Peugeot und Citroen (PSA) sowie Opel veröffentlichen zu einigen Modellen Verbrauchswerte nach dem realitätsnäheren WLTP-Zyklus. Offensiv werben dürfen die Hersteller damit nicht, die Angaben sind auf den Websites der Hersteller leicht versteckt. Bei Peugeot liegen die WLTP-Werte 1,8 bis 2,7 Liter über den NEFZ-Angaben. Opel gibt eine Spanne an, die bis zu 4,4 Liter über dem Normverbrauch liegt.

In diesem Artikel:

  • Wie funktioniert der Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ)?
  • Wie lässt sich der NEFZ manipulieren?
  • Warum passt der NEFZ nicht zur Praxis?
  • Was ist die World Harmonized Light Duty Test Procedure (WLTP)?
  • Warum ist der WLTP kaum besser als der NEFZ?
  • Was ist mit realen Praxistests (RDE)?
  • Was wird aus den Grenzwerten?
  • Welche EU6-Diesel halten die Grenzwerte im Ecotest des ADAC ein

Seit 1997 werden über den Neuen Europäischen Fahrzyklus – kurz NEFZ genannt – der Kraftstoffverbrauch sowie die Emissionen eines Fahrzeugs auf einem Rollen-Prüfstand ermittelt. Der NEFZ löste damit den alten Drittelmix-Verbrauch ab. Beim NEFZ wird der Kraftstoffverbrauch nicht direkt gemessen, sondern die Emissionen werden am Auspuff in einem Beutel aufgefangen und analysiert. Aus dem gemessenen Kohlendioxid-Ausstoß kann der Kraftstoffverbrauch exakt errechnet werden. Eine echte Straße sieht der NEFZ in keiner Phase vor.

NEFZ: Viel Raum für legales Optimieren

Da der Rollenprüfstand eine sehr künstliche Fahrsituation darstellt, bei der sich zwar die Räder bewegen, das Auto selbst aber steht, müssen auch die Fahrwiderstände künstlich erzeugt werden. Aufgrund dieser Labor-Fahrsituation muss modernen Autos mit ESP zwingend mitgeteilt werden, dass sie sich auf dem Prüfstand befinden, da sonst die Sensoren auf Grund unplausibler Werte Alarm schlagen würden. Dann zum Beispiel, wenn Vorderräder mit 120 km/h rotieren, während die hinteren still stehen.

Vor der NEFZ-Messung müssen der Roll- und Luftwiderstand bestimmt werden. Der Luftwiderstand wird exemplarisch im Windkanal gemessen und der Rollwiderstand bei einem sogenannten Ausrollversuch. Anhand dieser Werte wird der Widerstand der Rollen auf dem Prüfstand eingestellt.

Fahren im NEFZ ist total normiert, die Prüfbedingungen nicht

Aus dem kalten Motorstart heraus wird das Auto über eine Strecke von 11 km 20 Minuten lang geprüft. Dabei muss der Testfahrer auf dem Prüfstand exakt dem auf einem Bildschirm außerhalb des Autos angegeben Fahrprofil folgen. Sowohl die Beschleunigungs- wie Schaltvorgänge sind hier exakt definiert. Dabei wird bei Autos mit Schaltgetrieben nicht berücksichtigt, ob es sich um hubraumstarke Motoren oder nicht handelt. Ebenso gehen das Gewicht und der Energieverbrauch von Zusatzausstattungen und Klimaanlagen nicht in die Messprozedur mit ein.

Die Rahmenbedingungen sind zudem nicht besonders streng definiert, sodass die Hersteller viel legalen Raum für Optimierung nutzen können. Das betrifft das Fahrzeuggewicht, verwendete Leichtlauföle, erhöhter Reifendruck und angepasste Radgeometrie oder Nichtaufladung der Bord-Batterie während des Zyklus. Zudem darf vom ermittelten Ergebnis pauschal ein Toleranzwert von vier Prozent abgezogen werden. Völlig unberücksichtigt bleibt logischerweise auch der erhöhte Rollwiderstand bei Kurvenfahrt.

NEFZ ist extrem unrealistisch

Die Durchschnittsgeschwindigkeit des NEFZ beträgt 34 km/h mit einem hohen Standanteil von 25 Prozent. Nur für wenige Sekunden wird die Maximalgeschwindigkeit von 120 km/h abgefordert und Beschleunigungsvorgänge laufen extrem langsam ab. Selbst der VDA nennt den NEFZ daher nicht mehr repräsentativ für das heutige Fahrverhalten. Was insofern nicht korrekt ist, da der NEFZ noch nie repräsentativ für das durchschnittliche Fahrverhalten war. Er wurde als relativer Verbrauchs- und Emissions-Maßstab zwischen Autos auf der Basis extrem idealisierter und sparsamer Fahrweise entwickelt.

Die Werbung mit NEFZ-Werten ist das Problem

Dass die NEFZ-Angabe in der Bevölkerung als echter Verbrauch wahrgenommen wird, ist zum großen Teil auch Schuld der Autohersteller selbst, die plakativ mit den niedrigen Werten werben. Selbst auf der sehr zurückhaltend gefahrenen auto motor und sport-Sparrunde erreichen aber rund drei Viertel der von uns getesteten Autos nicht den angegebenen Minimalverbrauch.

NEFZ benachteiligt große Motoren

Besonders eklatant ist der Unterschied bei den Motorextremen: Viele großvolumige Motoren unterbieten den NEFZ-Verbrauch deutlich, wogegen extreme Downsizing-Motoren um bis zu 40 Prozent darüber liegen – wohl gemerkt bei den Minimalverbräuchen. So verbrauchte ein Ford Mustang mit Fünfliter-V8-Motor auf der auto motor und sport-Sparrunde 9,2 l/100 und unterbot seine Werksangabe um über vier Liter (NEFZ: 13,5 l/100 km). Umgekehrt ist es beim Audi A1 mit Einliter-Dreizylinder, der nach NEFZ mit 4,2 l/100 km angegeben ist, auf der auto motor und sport- Eco-Runde jedoch 5,3 l/100 km verbrauchte. Hier liegt das größte Problem des NEFZ: Der Vergleich zwischen den verschiedenen Motortypen ist nicht fair. Insgesamt werden relativ geringe Leistungen auf dem NEFZ abgefordert: Im Schnitt sind es zwischen 5,5 und in der Spitze 46 PS. Im Vergleich zu durchschnittlichen Verbräuchen auf der realen Straße darf beim NEFZ im Schnitt von 20 Prozent Mehrverbrauch ausgegangen werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige