Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ökomobil auf dem Caravan Salon

Umweltbewusstes Campen

Caravan Rundgang 2011 Foto: Stefan Grundhoff 5 Bilder

Freunde des mobilen Urlaubs legen großen Wert auf einen gepflegten und verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt. Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf nimmt diese Tugend auch automobile Formen an.

31.08.2011 Marcel Sommer, Press-inform

Unter dem Begriff "Green Caravaning" präsentiert der Caravaning Industrie Verband, CIVD, die fahrende Zukunft des mobilen Tourismus. Freunde des mobilen Urlaubs sind nämlich gleichzeitig große Umweltfreunde, denn eine intakte Natur ist die natürliche Grundlage für den Caravaning- und Reisemobilurlaub.

Die ersten Schritte in Richtung umweltfreundliches Reisen wurden bereits mit den ersten Dieselpartikelfiltern oder Gewichtseinsparungen gemacht. In neuen Reisemobilen werden standartmäßig moderne und somit auch verbrauchsoptimierte Dieselmotoren verbaut, so dass sie sogar mit der grünen Plakette auf der Windschutzscheibe durch Umweltzonen fahren dürfen.

Was es noch für weitere Möglichkeiten gibt, zeigt nun ein umgebautes Reisemobil mitten auf dem Caravan Salon 2011 in Düsseldorf. Gezeigt werden aktuelle umweltschonende Caravaning-Produkte und –Einbauten. Außerdem gibt die Messe einen Ausblick auf grüne Produkte, die demnächst auf den Markt kommen.

Elektrisch angetriebene Hinterachse

Beim Showmobil des CIVD kommt eine elektrisch angetriebene Hinterachse der Firma AL-KO zum Einsatz, die den Vorderradantrieb des Dieselmotors unterstützt. So kann entweder rein elektrisch oder mit dem Verbrennungsmotor gefahren werden. In der Schubphase fungiert der manuell vom Fahrer zugeschaltete E-Motor als Generator und lädt den Hybrid-Akku mittels Rekuperation. Die maximale Reichweite liegt zurzeit bei ca. 90Kilometern, die Höchstgeschwindigkeit bei 60 km/h. Der E-Motor verfügt über 20 kW (27 PS) und ein Drehmoment von 230 Newtonmetern.

Für die Stromerzeugung sorgt neben einer Methanol-Brennstoffzelle aus dem Hause Efoy eine LPG-Brennstoffzelle von Truma. Die Methanol-Brennstoffzelle wandelt Methanol aus einer Tankpatrone, zusammen mit dem Sauerstoff aus der Luft, direkt in Strom um. Als "Abfallprodukte" bleiben Abwärme und Wasserdampf mit einem geringen Anteil an Kohlenstoffdioxid zurück. Pro Tag können so 960 kWh erzeugt werden. Der Preis liegt bei ca. 2.600 Euro.

Flüssiggasbetriebene Brennstoffzelle

Die LPG-Brennstoffzelle VeGA ist die einzig flüssiggasbetriebene Brennstoffzelle, die speziell für den Caravan- und Reisemobil-Markt entwickelt wurde. Sie arbeitet vollautomatisch und sorgt für ausreichende elektrische Energie im Bordnetz. Der Gasverbrauch liegt bei maximaler Auslastung bei 90 Gramm pro Stunde. Wäre die Brennstoffzelle der einzige Gasverbraucher, könnten mit einer elf Kilogramm-Flasche 30 kWh Strom erzeugt werden. Die Kosten für die VeGA werden sich auf ca. 6.500 Euro belaufen.

Solarzellen auf der Markise

Um an besonders sonnigen Tagen mit Hilfe der Markise nicht nur die Sonne aus-, sondern in die Energiegewinnung mit einzubinden, verfügt das Showmobil über eine neuartige Solarmarkise von Thule. Die Tuchfläche dieser Markise ist mit rollbaren Solarzellen bestückt und lässt einen zur Energiegewinnung optimalen Neigungswinkel zu.

GPS-gesteuerte Solaranlage

Gleichzeitig befindet sich auf dem Dach des Mobils eine GPS-gesteuerte Solaranlage. Der SunMover folgt GPS-gesteuert automatisch der Sonnenposition. Dadurch bedingt, dass die Solaranlage ihren Neigungswinkel ändern kann, ist der Energievorteil in den Wintermonaten nochmals höher. Da zu dieser Jahreszeit die Sonne flacher am Horizont steht, erzielen nämlich liegend installierte Module nur noch eine minimale Ausbeute.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden