Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Offroad-Messe Abenteuer Allrad Bad Kissingen 2013

Die Mega-Offroad-Schau

Offroad-Messe Abenteuer und Allrad Bad Kissingen 2013 Foto: Torsten Seibt 111 Bilder

Bad Kissingen ist für vier Tage Zentrum der europäischen Offroad-Szene. Wir waren vor Ort und zeigen die wichtigsten Neuheiten.

31.05.2013 Torsten Seibt Powered by

Der beschauliche Kurort Bad Kissingen ist alljährlich das Mekka für die Offroad-Szene. Auch 2013 warteten wieder über 200 Aussteller auf die Besucher – und die kamen bereits am Eröffnungstag in Scharen. Schon am Morgen bildeten sich Schlangen vor dem Haupteingang, die Abenteuer Allrad wird ihrem Ruf als Besuchermagnet gerecht.

Große Namen auf der Abenteuer Allrad

Auffällig ist das große Engagement der Industrie: mit Jeep, der Nutzfahrzeugabteilung von Volkswagen und Land Rover waren gleich drei Schwergewichte der Geländewagenszene mit großen Ständen und vielen Neuigkeiten vertreten. Doch auch die Zubehöranbieter, Händler und Tuner haben aufgerüstet. Es gab viel zu sehen.

Im großen VW-Zelt waren die Exponate des VW-Spezialisten Seikel die echten Messestars. Mit Portalachsen hat Seikel den Amarok und den VW-Bus T5 für extremes Gelände umgerüstet. Gewaltige Bodenfreiheit, wuchtige Offroad-Bereifung und Spezialfahrwerke machen sowohl den Pickup als auch den Bus zu richtig groben Geräten. Für den "T5 Extreme" hat Seikel inzwischen eine deutsche Straßenzulassung erwirken können, der Amarok Extreme befindet sich noch im Prototypen-Stadium, er wurde erst kurz vor der Messe Abenteuer Allrad fertig.

Jeep zeigte auf der Messe Abenteuer Allrad gleich zwei Deutschland-Premieren: den Wrangler Rubicon 10th. Anniversary und den neuen Jeep Grand Cherokee mit Facelift und Achtgang-Getriebe. Auch Land Rover zeigte in einem riesigen Festival-Areal mit Verkaufsständen die neuesten Modelle – samt Probefahrt-Möglichkeit. Die Chance, einen neuen Range Rover durch den Schlamm zu fahren, hat man nicht all zu oft...

Elektro-Jeep mit 800 Newtonmeter Drehmoment

Das Thema Jeep nahm in diesem Jahr generell einen großen Stellenwert auf der Messe Abenteuer Allrad ein. Der Jeep Wrangler war in diversen Aus- und Umbaustufen auf dutzenden Ständen zu bewundern. Die Zeiten, als Zweifler den Wrangler partout in die Fun-Car-Ecke drängen wollten, sind wohl endgültig vorbei, der Wrangler hat sich – speziell in der viertürigen Langversion – längst als ebenbürtiges Vielzweckfahrzeug neben Land Rover Defender und Toyota Land Cruiser etabliert.

Zwei besonders spannende Wrangler gab es beim Jeep-Spezialisten ORZ aus München zu bestaunen. Spannend im Wortsinn ist der Elektro-Wrangler, den ORZ-Partner Pauli aufgebaut hat. Der Jeep Wrangler ZE von Pauli ist mit einem 170 kW starken Elektromotor ausgerüstet, der atemberaubende 800 Newtonmeter Drehmoment abliefert. LiFeYPo4-Akkuzellen mit einer Gesamtkapazität von 41 kWH sind unscheinbar unterhalb des Ladebodens installiert und liefern Power für bis zu 200 Kilometer Reichweite. So weit fährt man allerdings nicht, wenn die volle Leistung abgerufen wird: 0-100 in 5,1 Sekunden, bei Tempo 200 wird abgeregelt...

Rallye-Hilux bei Nestle

Nicht ganz so flott, aber ziemlich scharf ist das neueste Projekt von Toyota-Spezialist Nestle, das auf der Messe Abenteuer Allrad Premiere feierte. Nestle hat einen Rallye-Hilux nach FIA-Norm aufgebaut, um darzustellen, was mit der hauseigenen Tuning-Technik möglich ist: Fahrwerk, Motortuning und Aggregateschutz sind auch für "normale" Hilux zu haben, der 220 PS starke Rallye-Lux ist dagegen mit Käfig, ausgeräumtem Innenraum und 250-Liter-Tank fit für etwas extremere Gangarten. Rallye-Premiere soll der Nestle-Hilux noch in diesem Jahr feiern, bei welcher Veranstaltung ist allerdings noch nicht entschieden.

Das Thema Pickup wird auch andernorts groß geschrieben. Road Ranger hat sich auf den VW Amarok eingeschossen und zeigt als Premiere auf der Messe Abenteuer Allrad ein neues "Vario-Kombi"-Hardtop. Das Dach lässt sich nach vorne aufklappen, hinten sind zwei Flügeltüren montiert. So wird ein erheblich gemütlicherer Zugang erreicht, zwei Personen finden im Vario-Kombi-Sitz- und Schlafplatz. Dabei wird die Heckklappe als Bodenfläche in den Wohnraum integriert, ein herausfaltbares Dach macht den Vorraum wetterfest. Ebenfalls neu im Programm ist eine Dachbox für den Amarok, die direkt auf dem Dach montiert den Konturen der Kabine folgt und so zusätzlichen Stauraum bei minimiertem Luftwiderstand bietet.

Ebenfalls mit Hubdach, allerdings eine Hausnummer teurer: der mdx von Land-Rover-Spezialist Matzker. Für 89.900 Euro baut Matzker den Defender zum Wohnmobil um, dazu wird hinter den Vordersitzen eine Großraumkabine angebaut. Mit schrägem Überhang bleibt die Geländetauglichkeit voll erhalten, der Schwerpunkt bleibt dank des aufklappbaren Hubdachs im Fahrbetrieb niedrig.

Taubenreuther mit Offroad-Panda

Viel zum Thema Pickup bei Taubenreuther: alle aktuellen Modelle hat der Kulmbacher Traditionsbetrieb in der Ausstellung, auch der neue Isuzu D-Max bekommt mit den üblichen Taubenreuther-Zutaten – Fahrwerk, Umbereifung, Unterfahrschutz, Hardtop, Seilwinde – einen kräftigen neuen Look. Neu im Programm bei Taubenreuther sind die Upracks-Dachträger für diverse Fahrzeuge, ein neues Höherlegungsfahrwerk für den Mercedes G und ein Umbaukit für den Fiat Panda: anlässlich einer Expeditionsreise des Survival-Abenteurers Volker Lapp baute Taubenreuther einen neuen Panda 4x4 um, das Paket ist jetzt auch für Privatkunden zu haben – mit Höherlegungsfahrwerk, größeren Geländereifen, Unterfahrschutz und natürlich einer Seilwinde.

Viel zu sehen gab es in diesem Jahr auch wieder für die Camping-Fraktion. Diverse neue Wohnkabinentypen für Pickups waren zu bestaunen, die Anbieter von Offroad-Anhängern, Klapp- und Dachzelten waren ebenfalls nahezu vollständig vertreten.

Abenteuer Allrad wird professioneller

Auffällig in diesem Jahr: die kleineren Zubehöranbieter waren nicht mehr so stark vertreten, auch viele Lkw-Ausbauer scheuten in diesem Jahr den Weg, die großen Namen der Branche überwiegen. Die Messe Abenteuer Allrad scheint sich auf einem Weg zur Hersteller-Schau der großen Marken zu wandeln. Dennoch gibt es nach wie vor keine andere Messe, an der interessierte Offroader so hautnah alle Produkte live begutachten können, mit denen sich Geländewagen zu echten Multitools umrüsten lassen. So wird Bad Kissingen auch im kommenden Jahr eine Reise wert sein.

In unserer großen Fotoshow zeigen wir Ihnen die vielfältigen Eindrücke und Exponate der diesjährigen Messe Abenteuer Allrad.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige