Jetzt kostenlos herunterladen

In unserer neuen auto motor und sport BOXX stellen wir die besten Tests, Reportagen und Hintergründe zu Sammlungen vor.

Völlig neu aufbereitet mit großen Bilder, tollen Videos, ausführlichen Daten. Ohne Werbung.

Probieren Sie es gleich aus!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Oldtimer-Fund in Frankreich

Hier verrotten 30 Klassiker im Stollen-Versteck

Oldtimer Frankreich Foto: Vincent Michel 10 Bilder

Vicent Michel ist Sportlehrer und Hobby-Fotograf. Genauer: Der Belgier gehört zur Urbexer-Szene (Urban Exporation), die Fotos an und von verlassenen Orten machen. Das wollte Vincent auch, als er einen Tipp von einem alten Stollen in Zentralfrankreich erhielt.

11.01.2017 Holger Wittich 1 Kommentar Powered by

Oldtimer über 70 Jahre alt

Was er dort in dem feuchten Stollen fand, ist eine kleine Sensation: Mehr als 30 Oldtimer rotten in dem verlassenen Verließ vor sich hin. Ein gefundenes Foto-Fressen für jeden Urbexer und ein Dolchstoß in jedes Oldtimer-Herz. Denn die Modelle, die zum Teil über 70 Jahre alt sind, sind stark vom Rost befallen und wurden auch schon von anderen Entdeckern ausgeschlachtet oder einfach nur zerstört.

Oldtimer FrankreichFoto: Vincent Michel
Der Rost hat fast allen Modellen kräftig zugesetzt.

Restaurierung lohnt sich kaum noch

Die meisten der Fahrzeuge sind Modelle aus Frankreich – Peugeot, Renault und Citroëns sind so gerade noch zu erahnen. Aber auch einige Nachkriegsmodelle wie einen Opel Kapitän und einen Citroën-Bus Typ H1 sind zu sehen.

Warum die Oldtimer in diesem Stollen geparkt wurden, lässt sich nur orakeln. Vincent Michel glaubt, dass sie während der Besatzungszeit im zweiten Weltkrieg vor den Nazis in Sicherheit gebracht wurden.

Was nun mit den Modellen passiert ist ebenso fraglich: Der Besitzer, oder dessen Erben werden gesucht. Eine Restaurierung dürfte sich aber bei vielen Oldtimern nicht mehr lohnen.

Vincent Michel zeigt seine Bilder auf Flickr. Hier geht’s zu seinem Account.

Neuester Kommentar

Welch ein Verlust.
Mein Vorschlag: Was noch zu retten ist retten, Kosten gegen Gewinn verrechnen
und den Erben auf ein Sonder-Konto zur Verfügung stellen.
Überwacht von einem Notar.

Wowire 12. Januar 2017, 14:13 Uhr
Empfehlungen aus dem Netzwerk