Alles über Mercedes G-Klasse
Geländewagen
Weitere Artikel zu diesem Thema
Reise Island im Mercedes-Benz 280 GE 10 Bilder Zoom

Im Mercedes-Benz 280 GE nach Island: Island Hopping

Mit einem Mercedes 280 GE durch Island - das sind solche einzigartigen Aktionen, bei denen eine besonders innige Verbindung zu einem Automobil entsteht.

Der Mercedes 280 GE sitzt fest, steckt in einem vollkommen harmlos erscheinenden, nur wenige Meter langen Schneefeld. Erfahrene Island-Abenteurer hatten uns jedoch gewarnt. Der Juni sei für das Inland der Insel im Nordmeer eine sehr frühe Reisezeit. Vor allem im Hochland seien die Pisten an den schattigen Stellen oft noch von Schnee bedeckt.

Unterwegs im Zweit-Hand Mercedes-Benz G-Modell mit 93.000 Kilometern

Ein Mercedes 280 GE wird es dagegen schon richten, hatten wir uns gedacht, doch selbst die Kombination von Allradantrieb, mächtigen Offroad-Reifen der Dimension 235/ 65-16 und viel Schwung war in diesem Fall offensichtlich machtlos. "Schaufeln oder erst einmal einen Tee kochen?" Meine Begleiterin Silke sieht die Situation erfreulicherweise sehr gelassen. Ihr gefällt die Einsamkeit, die gleichermaßen faszinierend wie bedrohlich wirkt. Um uns herum kein Haus, kein Baum, kein Strauch - nur unwirtliches Ödland und Lavagestein. Die Piste zum sagenhaften Askja, einem Vulkan mit Kratersee, führt durch ein Island wie aus einem Bildband. Dass man hier bisweilen etwas länger auf fremde Hilfe wartet, nimmt der Reisende bei so einem Abenteuer unweigerlich in Kauf. Bisher war ja auch alles gutgegangen, war die Verwirklichung des Traums einer Islandtour auf eigene Faust schneller wahr geworden als erwartet.

Über einen Bekannten hatte ich von einem Mercedes-Benz Geländewagen gehört, der ganz in der Nähe und mit überschaubarer Laufleistung angeboten wurde: Ein früher Mercedes 280 GE, Baujahr 1980, aus zweiter Hand und mit glaubhaften 93.000 Kilometern auf dem Zähler. Ein prächtiger Wagen mit wenig Rost, der bald Anspruch auf ein H-Kennzeichen hat und uns sicherlich problemlos bis in jeden Winkel dieser Welt tragen würde - es schien, als seien wir füreinander bestimmt. Ventilspielkontrolle und Ölwechsel mussten als technische Vorbereitung reichen – bereits kurz nach dem Kauf fiel der Startschuss, landeten wir nach drei Tagen auf See an der wolkenverhangenen Küste Islands.

Auch ein Mercedes G-Modell kann sich mitunter festfahren

Die Abfertigung der Neuankömmlinge geschieht offensichtlich im Akkord, einzig die Einfuhr von Lebensmitteln und Alkohol ist streng reglementiert und wird entsprechend kontrolliert. Der Mercedes-Oldie mit seiner gespachtelten Beifahrertür scheint jedoch vollkommen unverdächtig zu wirken, er und seine Besatzung werden höflich durchgewunken. 90 Kilometer später drehen sich die Räder des Mercedes 280 GE endlich auf der ersten, lang ersehnten Schotterpiste - es ist der Weg zum Askja-Vulkan, auf dem der Mercedes 280 GE von einer Schneewehe noch immer gefangen gehalten wird. In ein paar Wochen könnte man hier relativ problemlos entlangfahren. Doch so, wie es momentan aussieht, kommt für diesen Trip wohl nur die fast vollständig geteerte Küstenringstraße in Frage, die bereits komplett schneefrei ist.

Doch noch beißt sich der Mercedes 280 GE an der weißen Pracht seine Zähne aus. Wir zahlen - wie vermutlich alle Island-Neulinge - erst einmal Lehrgeld in Form einer mehrstündigen Bergungsaktion. Mit einem Klappspaten schaufeln Silke und ich den Weg für den Mercedes frei, Meter für Meter kommt der Wagen voran, bis er wieder auf der Piste steht. Doch für einen Abstecher zum Vulkan reicht die Zeit heute nicht mehr. So wird das erste Nachtlager auf Island dort aufgeschlagen, wo der Wagen gerade steht: mitten auf einer Spur im menschenleeren Hochland.

Tags darauf erstreckt sich das weite Land unter einem strahlend blauen Himmel. Noch sind es elf Kilometer bis zum Askja-Vulkan, und der Weg dorthin sieht mit Ausnahme einiger Schneefelder eigentlich recht gut aus. Einen weiteren Versuch, zum Berg zu gelangen, scheint es allemal wert zu sein. Im Schritttempo - und manchmal auch noch langsamer - wühlt sich der Mercedes 280 GE durch den schwarzen Grund bergauf.

Usermeinung
5
0 Bewertungen
 
5 Sterne
0%
0
4 Sterne
0%
0
3 Sterne
0%
0
2 Sterne
0%
0
1 Sterne
0%
0

Rallyefeeling kommt auf - mit 156 PS aus dem Doppelnocker-M110

Toll, wie der alte Mercedes 280 GE in Form ist, der legendäre M 110-Doppelnockenmotor gerät bei dieser Arbeit nicht einmal ins Schwitzen - die Temperaturanzeige im Cockpit verharrt trotzig im weißen Bereich. Gut drei Stunden später parkt das G-Modell schließlich vor dem Vulkan. Allein dieser Anblick war alle Mühen wert. Ermutigt von unserer Leistung peilen wir am nächsten Morgen den Dyngjuvatn-See an, der wie ein riesiger Spiegel inmitten einer Wüste aus schwarzem Lava-Sand liegt. Die Piste dorthin (F 910) ist alle 200 Meter mit grell leuchtenden Baken gut gekennzeichnet, der Reihensechszylinder röhrt kernig unter Volllast. Permanentes Wechseln vom dritten in den vierten Gang und wieder zurück halten das Tempo im Tiefsand oben, die Tachonadel pendelt irgendwo zwischen 70 und 100 Stundenkilometern, und die schwieligen Hände umklammern das Steuer des Mercedes 280 GE

Rallye-Feeling kommt auf, getragen von der Euphorie jugendlicher Leichtigkeit - und das in einem Oldie mit strammen 29 Lenzen auf dem Buckel. Pause. Die 156 Pferde, die der M 110 im Mercedes 280 GE maximal bereitstellt, dürfen rasten. Der Alu-Motor tickt heiß vor sich hin, das Gehirn saugt diese für europäische Augen unwirkliche Landschaft in sich auf. Ein Traum aus Farben und Formen, nur der Verbrauch des Mercedes 280 GE holt uns wieder in die Wirklichkeit zurück: 27 Liter Super während der letzten 100 Kilometer, der Sand fordert Tribut.

Überwältigende Landschaft, quirliges Reykjavik

Da beruhigen die 60 Liter Reserve auf dem Dach des Mercedes 280 GE ungemein, schließlich fasst der mickrige Blechtank des Mercedes nur 70 Liter. Kurz hinter dem See ist Schluss. Die noch schneebedeckte Wüstenlandschaft des nördlichen Hochlandes ist für uns unbefahrbar. Statt wie geplant die berühmte Nord-Süd-Querung, die "Sprengisandur" unter die Räder zu nehmen, weichen wir in die Westfjorde, den nordwestlichsten Zipfel von Island, aus.

Überwältigende Berglandschaften, Gletscher, mächtige Wasserfälle und versteckte Whirlpools, sogenannte Hotpots, wechseln sich in wilder Reihenfolge ab. Der Mercedes 280 GE darf sich schonen, es wird ohne ihn gewandert und gebadet. Nach den Westfjorden folgt ein kurzer Abstecher ins quirlige Reykjavik, in dem sich der Mercedes 280 GE allerdings langweilt. Ihn zieht es weiter in Richtung Südosten zum nächsten Höhepunkt, der Landmannalaugar.

Diese Piste gilt als Pflichtprogramm für Allrad-Touristen. Moose und Gräser in allen erdenklichen Grüntönen gedeihen dort auf dunklem Lava-Gestein, geben der Landschaft ihre bizarre, atemberaubende Schönheit. Über 20 Flüsse queren die Strecke, und wer sich nach Brücken sehnt, sollte stattdessen besser nach Venedig reisen. Mehr als einmal dringt das Wasser bis in den Innenraum. Doch was sind schon nasse Füße, wenn man plötzlich vor dem Breidamerkurjökull steht und dieser imposante Gletscher vor den Augen des Reisenden mit lautem Krachen und Getöse kalbt? Island ist einzigartig und unvergesslich. Es könnte sehr gut sein, dass der Mercedes 280 GE uns ein weiteres Mal über diese Insel begleiten wird. Dann aber besser im Hochsommer, wenn drinnen im Land kein Schnee mehr liegt.

Motor Klassik Leserreisen 2010
Termin Ziel Anmeldung und Infos
28.6. - 5.7.10 Alpentour - Vom Genfer See zum Mittelmeer Telefon 0711 – 182 23 55, E-Mail: info@boxenstop-tuebingen.de
17. - 22.10.10 Oldtimermesse Padua Telefon 0711 – 182 23 55, E-Mail: info@boxenstop-tuebingen.de

Foto

Robert Glück

Datum

24. April 2011
Dieser Artikel stammt aus Heft Motor Klassik 04/2010.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.
5 4 3 2 1 0 5 0
präsentiert von
Kommentare
Videos
Mercedes GLE 450 AMG Coupé 4MATIC 05:07 Mercedes stellt das neue GLE Coupé vor vor einer Woche
4.859 Aufrufe
02:03 Mercedes GLE Coupé als Erlkönig erwischt vor einer Woche
1.298 Aufrufe
WGV Versicherungen
Wertvolles
günstig versichert!
Jetzt versichern und bares Geld sparen! Beitragsrechner
Vergleichen und Sprit sparen
Günstig tanken So finden Sie die günstigste Tankstelle

Jetzt vergleichen und Geld sparen!


Hier gibt es
Mehr tanken als kostenlose App
im Appstore herunterladen im Googleplay Store herunterladen
Anzeige
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle Erlkönige +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Motorsport
  • Videos
  • Markt
  • Fahrzeuge
  • Ratgeber
In Zusammenarbeit mit