Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

OPEC hat doch Reserven

Foto: dpa

Die Organisation Erdöl exportierender Länder OPEC hat nach Ansicht ihres Präsidenten Förderreserven von bis zu 1,5 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag, die sie im Bedarfsfall sofort auf den Markt bringen könnte.

05.08.2004

Mit dieser überraschenden Ankündigung korrigierte OPEC-Chef Purnomo Yusgiantoro am Mittwochabend (4.8.) eine Äußerung vom Vortag, wonach das Öl-Kartell zurzeit an den Grenzen seiner Förderkapazität sei.

In der am Abend in Wien verbreiteten Erklärung betonte Yusgiantoro gleichzeitig, die elf Mitgliedsländer einschließlich des Irak förderten gegenwärtig mehr als 29 Millionen Barrel täglich und würden die Menge im August auf nahezu 30 Millionen Barrel erhöhen. Mit der Erklärung versuchte der OPEC-Präsident offenbar, zur Beruhigung der Märkte beizutragen. Am Dienstag hatten seine Äußerungen den Preis für Rohöl auf neue Rekordhöhen getrieben.

Yusgiantoro kündigte an, dass die OPEC-Länder zurzeit über Maßnahmen berieten, um die Produktion "bis zum Jahresende und im Jahr 2005" um eine weitere Million Barrel zu erhöhen. Um die Förderkapazitäten weiter auszuweiten benötige man allerdings etwa 18 Monate.

Nach Meinung von Analysten gibt es zurzeit weltweit nur noch eine Überschussproduktion von maximal 1,5 Millionen Barrel täglich. Nicht zuletzt die Unsicherheit über die Zukunft des russischen Yukos-Konzerns (rund 1,6 Millionen Barrel täglich) hat die Preise für Rohöl auf den höchsten Stand seit über 20 Jahren getrieben.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige