Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel-Betriebsrat bietet Lohnverzicht und Mehrarbeit an

Foto: dpa

Zur Rettung von Arbeitsplätzen bei Opel sind Betriebsrat und Werksleitung zu Zugeständnissen bei den Lohnkosten und Arbeitszeiten bereit. In der Bewerbung um die Produktion der neuen Mittelklasse ab 2008 hätten beide Seiten der Konzernmutter General Motors (GM) diese Zugeständnisse gemacht

04.11.2004

Dies berichtet die "Bild-Zeitung" am Donnerstag (4.11.). Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz sagte dem Blatt, die Arbeitnehmerseite sei bereit, den derzeitigen Arbeitszeit-Korridor von 32 bis 38,75 Stunden auf 30 bis 40 Stunden zu öffnen - bei einer Bezahlung von durchschnittlich 35 Stunden.

Außerdem seien die Arbeitnehmer willens, für die Opel-Werke Rüsselsheim, Bochum und Kaiserslautern über einen Abbau der übertariflichen Lohnerhöhungen zu verhandeln und die Einkommen mehrere Jahre auf dem heutigen Stand einzufrieren. "Das Volumen hängt allerdings von den Zusagen des Managements zum Thema Beschäftigungssicherung ab." Franz befürwortet zudem einen 24-Stunden-Betrieb am Band. "Derzeit ist nur Arbeit für zwei Schichten vorhanden. Langfristig brauchen wir wieder drei, sonst droht ein noch schärferer Arbeitsplatzabbau."

Opel hat sich ebenso wie das schwedische Werk der Schwester Saab um die künftige Produktion der neuen GM-Mittelklasse beworben. Die rund 300.000 Wagen jährlich sollen von 2008 an nur noch an einem Standort in Europa produziert werden. Derzeit prüft die Züricher GM-Zentrale beide Angebote und will Anfang nächsten Jahres eine Entscheidung treffen. Dabei geht es um rund 6.000 Arbeitsplätze in jedem Werk.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden