Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel kommt voran

Foto: ams

Der Autobauer Opel kommt nach seiner Sanierung weiter voran und wird profitabler. Im zweiten Quartal hat der Mutterkonzern General Motors (GM) in seinem Europa-Geschäft - bei dem die Marke Opel 80 Prozent ausmacht - seinen operativen Gewinn gegenüber dem Vorjahr vervierfacht.

27.07.2006

Der Gewinn stieg in Europa mit Opel/Vauxhall und der Schwestermarke Saab von 30 auf 124 Millionen US-Dollar (98,4 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch (26.7.) in Detroit mitteilte. Sanierungskosten wie Abfindungen wurden dabei allerdings ausgeklammert. Bei Opel waren im vergangenen Jahr 9.000 Stellen weggefallen, die größtenteils über ein Abfindungsprogramm bewältigt wurden.

"Grund für den Gewinnanstieg sind die attraktiven Modelle, die sich zu besseren Preisen vermarkten lassen", sagte ein GM-Europa-Sprecher in Zürich. Die Kunden kauften wieder Wagen mit hochwertiger Ausstattung. Zudem profitiere GM von günstigeren Materialkosten. "Unser Europa-Geschäft gewinnt an Schwung", sagte GM-Chef Rick Wagoner. Nach Verlusten in den beiden letzten Quartalen 2005 hatte sich im ersten Vierteljahr 2006 der Gewinn auf 88 Millionen Euro summiert. Der Konzern sieht sich auf gutem Weg, im Gesamtjahr 2006
sein Ziel zu erreichen und erstmals seit 1999 wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Erst vor wenigen Wochen hatte GM beschlossen, zur Kostensenkung sein Opel-Werk im portugiesischen Azambuja mit 1.100 Mitarbeitern zum Jahresende zu schließen.

Der Umsatz in Europa stieg im zweiten Quartal binnen Jahresfrist von knapp 8,6 auf 8,74 Milliarden Dollar. Für Opel werden keine eigenen Zahlen mehr veröffentlicht. Die Traditionsmarke mit dem Blitz gilt innerhalb des Konzerns weiter als Flaggschiff für Europa. Die Hoffnungen ruhen auf dem neuen Volumenmodell Corsa, das im Herbst als Konkurrent zum VW-Polo auf den Markt kommt. "Wir sind von der Resonanz auf den Corsa ermutigt", sagte Wagoner.

Der angeschlagene US-Autoriese hat insgesamt im zweiten Quartal auf operativer Basis und unter Ausklammerung von Sonderfaktoren erstmals seit langem einen Milliardengewinn gemacht. Unter dem Strich verbuchte GM allerdings einen Verlust von 3,2 Milliarden Dollar.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden