Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel-Krise

Gespräche über Kurzarbeit

Opel Produktion Insignia Werk R�sselsheim Foto: Opel

Der Autobauer Opel führt Gespräche mit der IG Metall und dem Betriebsrat über die Einführung von Kurzarbeit in Rüsselsheim. Hintergrund ist die Auftragsflaute in Europa.

16.08.2012 dpa

Zudem gehe es um eine mögliche Arbeitszeitverkürzung, teilte ein Opel-Sprecher am Mittwoch (15.8.) mit und bestätigte einen Bericht der "Allgemeinen Zeitung Mainz". "Ein Ergebnis der Verhandlungen ist kurzfristig zu erwarten", schrieb Opel-Sprecher Ulrich Weber.

Die Zeitung berichtet unter Berufung auf Unternehmenskreise, auch in Kaiserslautern werde über Kurzarbeit im Motoren- und Getriebewerk verhandelt. Wie viele Mitarbeiter betroffen sein könnten, sei noch unklar. Opel beschäftigt am Stammsitz Rüsselsheim rund 13.000 Menschen, in Kaiserslautern arbeiten rund 2.500 Mitarbeiter.

Keine Kurzarbeit in Bochum

Im Bochumer Opel-Werk ist Kurzarbeit nach Einschätzung des Betriebsrats derzeit kein Thema. Das Werk sei gut ausgelastet und arbeite in drei Schichten an fünf Tagen in der Woche, sagte der Bochumer Betriebsratschef Rainer Einenkel am Donnerstag. In der kommenden Woche sollen jedoch die Verhandlungen über eine Standortsicherung fortgesetzt werden. Die Bochumer Opel-Beschäftigten kehren am kommenden Montag aus den Werksferien zurück.

Bei den Verhandlungen über Kurzarbeit für tausende von Mitarbeitern in den Opel-Werken Rüsselsheim und Kaiserslautern hat das Unternehmen unterdessen eine "zeitnahe" Entscheidung angekündigt. Zur Situation in den anderen deutschen Werken Bochum und Eisenach äußerte sich ein Sprecher nicht. Nach Informationen aus Gewerkschaftskreisen könnte aber auch im Thüringer Werk trotz des Produktionsanlaufs des neuen Modells Adam wieder Kurzarbeit anstehen.
 
Am Mittwoch hatte das Unternehmen die Belegschaft am Stammsitz Rüsselsheim über die Notwendigkeit der Arbeitszeitverkürzung informiert, die vor allem auf schwache Bestellungen aus Südeuropa zurückgeht. In Rüsselsheim werden derzeit von rund 3.300 Produktionsmitarbeitern die Modelle Insignia und Astra gefertigt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige