Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel-Sanierung

10.000 Stellen werden abgebaut

Update ++ Weitere Details ++ Reaktionen ++ Dem radikalen Sanierungskurs des weltgrößten Autoherstellers General Motors (GM) fallen allein bei der deutschen Tochter Opel in den nächsten beiden Jahren bis zu 10.000 Stellen zum Opfer.

09.12.2004

Diese neue Zahl nannte die Adam Opel AG am Donnerstag (9.12.) in einer Mitteilung. Zuvor hatte der Opel-Personalvorstand Norbert Küpper von 9 500 Stellen gesprochen.


Damit wird bei dem Rüsselsheimer Traditionsunternehmen bis 2006 fast jeder dritte Arbeitsplatz gestrichen. "Es ist der schärfste Einschnitt in der Nachkriegsgeschichte", sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates, Klaus Franz. Die drohenden Massenentlassungen konnten allerdings verhindert werden: Für eine "sozialverträgliche" Gestaltung habe man GM eine Milliarde Dollar (derzeit rund 750 Millionen Euro) "aus den Rippen geschnitten", sagte Franz auf einer Betriebsversammlung.

Beschäftigunggesellschaft oder Abfindung

"Kern der Vereinbarung ist ein freiwilliges Abfindungsangebot, das sich an alle Beschäftigten richtet sowie die Gründung von Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften an den Standorten Rüsselsheim, Bochum und Kaiserslautern", berichtete der Betriebsrat. 6.500 Arbeitnehmer sollen in Beschäftigungsgesellschaften wechseln oder eine Abfindung erhalten. Rund 3.000 sollen in Altersteilzeit gehen oder in Kooperationen mit Zulieferern wechseln.

Nach Angaben von Personalvorstand Norbert sind am Standort Bochum 3.600 Arbeitsplätze betroffen, in Kaiserslautern 400. Demnach entfällt der Großteil mit 5.500 Stellen auf das Stammwerk in Rüsselsheim. Der Bochumer Betriebsratsvorsitzende Dietmar Hahn nannte dagegen für seinen Standort sogar die Zahl von 4.100 betroffenen Arbeitsplätzen. Opel Eisenach bleibt von den verschiedenen Maßnahmen verschont.

Nach Angaben des Personalvorstandes wird Opel 2005 und 2006 trotz des Sparprogramms nicht die schwarzen Zahlen erreichen. Der Autobauer ist seit fünf Jahren in der Verlustzone und wird auch 2004 einen dreistelligen Millionenverlust verbuchen.

Auch Manager müssen gehen

Auch die Zahl der Manager wird um 15 Prozent reduziert, kündigte Opel-Vorstandschef Hans Demant in der Mitarbeiterzeitung "Opel-Post" an. Die Stimmung unter der Belegschaft in Rüsselsheim war nach Bekanntgabe der Zahlen gefasst. Viele Mitarbeiter zeigten sich erleichtert, jetzt Fakten erfahren zu haben.

"Neben Personalmaßnahmen möchten wir Unternehmensteile auslagern oder Joint-Ventures und Partnerschaften mit anderen Unternehmen eingehen", schrieb Demant. Dies könnten Firmen aus der Komponentenfertigung oder Lagerhaltung sein. Gespräche mit potenziellen Partnern seien bereits aufgenommen worden.

Der erreichte Kompromiss ist nur der erste Schritt bei der Sanierung des Autobauers. "In der zweiten Phase werden nun Verhandlungen zur Standortsicherung, zur künftigen Modellvergabe und zu übertariflichen Leistungen geführt", erklärte Opel-Chef Demant. Der Betriebsrat fordert eine Zukunftssicherung für die Standorte Bochum, Rüsselsheim und Kaiserslautern über das Jahr 2010 hinaus.

Der Gesamtbetriebsrat hat der Lösung nach eigenen Worten zugestimmt, um Kündigungen zu vermeiden. "Nur mit einer erfolgreichen Umsetzung der getroffenen Vereinbarung können ein Sozialplan und Massenentlassungen verhindert werden", sagte Franz. "Unter den schlechten Lösungen - und Arbeitsplatzabbau ist immer eine schlechte Lösung - ist dies die beste Erreichbare", kommentierte der Betriebsratsvorsitzende des Bochumer Opel-Werks, Dietmar Hahn.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige