Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel-Sanierung

GM-Magna-Spitzentreffen in Detroit

Opel Logo Foto: dpa 144 Bilder

Im Verhandlungspoker um Opel kommt es an diesem Donnerstag (20.8.) in den USA zu einem erneuten Spitzentreffen von General Motors (GM) und dem kanadisch-österreichischen Zulieferer Magna.

20.08.2009

Dies erfuhr die dpa aus Verhandlungskreisen, die damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung bestätigten.

Magna, GM und die Sberbank in einem Tisch

An dem Gespräch in der GM-Zentrale in Detroit soll neben GM-Vorstandschef Fritz Henderson und Magna-Vizechef Siegfried Wolf erstmals auch der Vorstandschef der russischen Sberbank, German Gref, teilnehmen.

Bei dem Treffen gehe es um Details und die Klärung von letzten offenen Fragen, sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Person. Wolf sei seit gestern in den USA. Eine Präferenz für Magna könne aus dem Treffen aber nicht geschlossen werden, da unklar sei, ob es nicht auch eine Zusammenkunft von GM und dem Mitbewerber RHJI gebe, hieß es. Laut "Bild"-Bericht geht es bei dem Treffen auch um das gegenseitige Kennenlernen.

Die russische Staatsbank bietet zusammen mit Magna für Opel und wurde von den Amerikanern lange Zeit kritisch gesehen. Positiver hatte sich GM immer über das zweite Opel-Angebot des Finanzinvestors RHJI geäußert. Teile des GM-Managements sind für RHJI, weil der Investor eine enge Zusammenarbeit von Opel mit der Ex-Konzernmutter plant und ein späterer Verkauf an GM möglich wäre. Bund, Länder und die Opel-Belegschaft wünschen sich aber Magna als Opel-Käufer, weil der Autozulieferer weniger Arbeitsplätze in Deutschland abbauen würde und ein industrielles Konzept für Opel hat.

Opel-Treuhand hat das letzte Wort

Der Verwaltungsrat von GM soll nach Angaben des deutschen Wirtschaftsministeriums voraussichtlich am Donnerstagabend oder Freitag zusammenkommen und könnte dort eine Empfehlung für einen der beiden Bieter aussprechen. Aus GM-Kreisen verlautete, die Sitzung finde am Freitag statt. General Motors wollte das nicht bestätigen. Das letzte Wort in dem sich seit Monaten hinziehenden Verkaufsprozess hat aber die Opel-Treuhand, in der Bund, Länder und GM sitzen.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass Bund und Länder von beiden Bietern im Falle eines Einstiegs den Einsatz von mehr Eigenkapital fordern. Bedingung für eine staatliche Absicherung des Geschäfts sei eine Eigenkapitalquote von zehn Prozent gemessen an den beantragten Bürgschaften, hieß es aus Verhandlungskreisen. Nach den vorliegenden unterschriftsreifen Angeboten erfüllen weder Magna noch RHJI die Eigenkapital-Vorgabe, beide Bieter signalisierten aber bereits Flexibilität in der Frage.

Umfrage
Wer soll Opel retten?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige