Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel-Stellenabbau

Jobabbau langsamer als geplant

Nick Reilly Foto: dpa

Der geplante Jobabbau beim Autobauer Opel geht an einigen Standorten langsamer voran als geplant. Der Zeitplan sei etwas verspätet, räumte Opel-Chef Nick Reilly am Dienstag (1.3.) am Rande des Genfer Autosalons ein.

01.03.2011

Das gelte vor allem für Bochum. Dort arbeiten in einem Getriebewerk, das eigentlich bereits Ende vergangenen Jahres geschlossen werden sollte, noch 400 Menschen. Grund sei ein Großauftrag zur Fertigung von Getrieben für Kompaktfahrzeuge für den Mutterkonzern General Motors in Brasilien. "Wir haben das Werk offengelassen, um diesen abzuarbeiten", sagte Reilly. Dies werde voraussichtlich noch bis Ende des Jahres dauern.

Opel sieht sich auf gutem Weg

Der Manager betonte, insgesamt sollten in Europa aber wie geplant rund 8.000 der ehemals 48.000 Stellen abgebaut werden. Neben dem Getriebewerk in Bochum müssen nach Angaben des Unternehmens noch in der Verwaltung einige hundert Stellen abgebaut werden. Der Betriebsrat war zuletzt davon ausgegangen, die Zahl der gestrichenen Stellen könnte niedriger liegen. Ende 2010 beschäftigte Opel in Europa noch rund 40.000 Menschen.
 
"Wir sind zufrieden, dass wir den Großteil der Restrukturierung hinter uns haben. Wir sind wieder dort, wo wir sein wollen", sagte Reilly. "Das Geschäft läuft momentan sehr gut." Opel werde - wie bereits im Januar angekündigt - im laufenden Jahr voraussichtlich 1,3 bis 1,4 Millionen Fahrzeuge absetzen. Im vergangenen Jahr waren es rund 1,2 Millionen Autos.
 
Im operativen Geschäft peilt Reilly für 2011 einen kleinen Gewinn an. Unter dem Strich wird nach Restrukturierungskosten aber ein Verlust von voraussichtlich knapp 500 Millionen Euro stehen. Damit hat sich der Manager viel vorgenommen: 2010 hatten Opel und die britische Schwester Vauxhall einen Verlust von 1,8 Milliarden Dollar (1,3 Mrd Euro) eingefahren.
 
"Der Markt entwickelt sich besser als erwartet", begründete Reilly seinen Optimismus. Außerdem sei Opel erfolgreich mit neuen Modellen, zum Beispiel beim Corsa und Zafira. "Unsere gesamte Produktlinie ist sehr wettbewerbsfähig", sagte Reilly. "In Deutschland dauert es ein wenig länger, das Image umzukehren. Das war ziemlich beschädigt."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige