Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel

Teile von Caterpillar

Um Kosten zu sparen will der Autobauer Opel sein Ersatzteilgeschäft in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem US-Konzern Caterpillar auslagern. Logistik, Lagerhaltung und Transport der Ersatzteile sollten künftig von einem Gemeinschaftsunternehmen übernommen werden.

05.10.2005

Das verlautete am Mittwoch (5.10.) aus Unternehmenskreisen in Rüsselsheim, die einen "Handelsblatt"-Bericht bestätigten. Rund 1.200 Beschäftigte an den Standorten Rüsselsheim, Bochum und Rom würden in das Unternehmen überführt. Eine Einigung werde bis Jahresende erwartet. Das Unternehmen wollte den Bericht offiziell nicht kommentieren.

Die Auslagerung ist Teil des geplanten Stellenabbaus bei Opel. Der Mutterkonzern General Motors (GM) hatte seiner defizitären Tochter im März ein striktes Sparprogramm verordnet. Danach werden bis 2007 bei Opel 9.000 der 32.000 Stellen gestrichen, das ist knapp jede dritte Stelle. Fast 6.000 Beschäftigte sind nach Unternehmensangaben seitdem mit Abfindungen ausgeschieden. Das Restrukturierungsprogramm sieht auch die Auslagerung von Unternehmensteilen vor, um die Mitarbeiterzahl weiter zu reduzieren. Im Gegenzug ist die Existenz der Werke Rüsselsheim, Bochum und Kaiserslautern bis 2010 gesichert.

"Das Joint Venture mit Caterpillar soll Kosten senken und Opel im Logistikbereich zukunftsfähig machen. Dafür brauchen wir einen starken Partner", sagte ein leitender Mitarbeiter in Rüsselsheim. Außer der Logistik verbleibe das eigentliche Ersatzteilgeschäft aber bei Opel beziehungsweise GM. Die Einsparsumme konnte er nicht beziffern. Das gesamte Sanierungsprogramm soll die Kosten bei Opel jährlich um 500 Millionen Euro reduzieren. In das Gemeinschaftsunternehmen sollen 500 Mitarbeiter in Rüsselsheim, 500 in Bochum sowie 200 in einem Lager in der Nähe von Rom wechseln.

Die Verträge mit dem US-Unternehmen seien noch nicht unterzeichnet, da noch Details ausgehandelt werden müssten. Der Betriebsrat hat laut "Handelsblatt" seine Zustimmung davon abhängig gemacht, dass die Mitarbeiter Arbeitsverträge bekommen, die die Opel-Konditionen für mindestens zehn Jahre garantieren.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden