Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel-Übernahme

GM will Vorkaufsrecht und Vorstandsposten

Foto: dpa 144 Bilder

Nach dem Verkauf von Opel verlangt der bisherige Mutterkonzern General Motors (GM) ein Vorkaufsrecht und mehrere Vorstandsposten bei der neuen Gesellschaft "New Opel".

11.09.2009

Falls einer der neuen Partner - der Autozulieferer Magna und die russische Sberbank - wieder aussteigen wollte, müsse GM das Recht haben, das erste Angebot für die freiwerdenden Anteile abzugeben.

GM will die Ressorts Marketing/Vertrieb und Entwicklung

Das sagte GM-Nach dem Verkauf von Opel verlangt der bisherige Mutterkonzern General Motors (GM) ein Vorkaufsrecht und mehrere Vorstandsposten - darunter Marketing/Vertrieb und Entwicklung - bei der neuen Gesellschaft "New Opel". Verhandlungsführer John Smith nach Angaben von Opel in einer internen Sitzung. Magna und die Sberbank sollen nach den Plänen je 27,5 Prozent der Anteile übernehmen.
 
In dem neuen achtköpfigen Vorstand von "New Opel" beansprucht GM für die kommenden drei Jahre die Hälfte der Sitze für sich. Den Vorstandsvorsitz und drei weitere Sitze werde Magna ernennen. Smith verlangt aber vier Plätze für GM, darunter die beiden Ressorts Marketing/Vertrieb sowie Entwicklung. Zudem seien weitere Details über die von der Bundesregierung zugesagte Finanzierung offen. Dabei gehe es nach Unternehmensangaben beispielsweise um Anschlusskredite.

Bund und Land hatten insgesamt 4,5 Milliarden Euro staatliche Hilfe zugesagt, darunter den bereits gezahlten Überbrückungskredit von 1,5 Milliarden Euro sowie Bürgschaften.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige