Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

sport auto-Perfektionstraining 2013

Elite-Fahrschule für PS-Bändiger

Perfektionstraining 2013, Sportautos Foto: Dino Eisele 19 Bilder

Beim sport auto-Perfektionstraining geht es aufs Ganze. Hier qualmen nicht nur die Reifen der Sportautos, sondern auch die Köpfe ihrer Fahrer. Am 9. und 10. Juli 2013 stellten sich wieder 120 Hobbyfahrer einer der härtesten Ausbildungen in der Grünen Hölle.

28.09.2013 Anna Matuschek Powered by

Satt glänzt der Asphalt unter der prallen Sonne. Hartmut stülpt sich seinen Helm über den Kopf und die Handschuhe über die Finger, die kurz danach gierig um den Lenkradkranz packen. Seinen Porsche GT3 RS2 bewegt er ausschließlich hier, auf dem Spielplatz für Rennaffine. 120 Fahrschüler der besonderen Art haben sich versammelt, um gemeinsam mit dem sport auto-Team zwei harte und ehrgeizige Tage zu verbringen. Das sport auto-Perfektionstraining geht in eine neue Runde.

Erfahrung beim sport auto-Perfektionstraining

Für Hartmut ist es die zweite Trainingseinheit mit sport auto. "Es ist nicht ganz einfach, einen Startplatz zu ergattern", erläutert er. Und weiter: "Dieses Training macht besonders Spaß, weil man richtig zum Fahren kommt." Auf der Windschutzscheibe klebt die Zahl "1/3". Entsprechend sitzt er im dritten Auto im ersten Team. Geleitet wird die Truppe von Dominik Schwager, der bereits acht Mal beim legendären 24-Stunden-Rennen aktiv hinter dem Steuer saß und auch ansonsten auf einen attraktiven Lebenslauf seit 1992 im Rennsport zurückblicken kann.

Gruppe eins beim sport auto-Perfektionstraining rückt aus. Hartmut legt sich entspannt in seine Vollschale, im Radio läuft Big Fm, aktuell der Hit Good Girl von Robin Thicke. "Die erste Runde ist immer totalentspannt", weiß er aus Erfahrung.

Luftdruck kann bis zu 0,7 bar steigen

Zwei Runden später hält die Gruppe an. "Wer möchte kann schon einmal den Reifen-Luftdruck korrigieren", gibt Dominik über das Funkgerät durch. Sollte es dazu Fragen geben, steht Michael Schneider von Continental parat.

"Der Luftdruck der Reifen steigt bei hohen Temperaturen an. Heute bekommen wir fast 30 Grad Celsius, da sind es etwa 0,7 bar plus/minus. Es ist extrem wichtig, dass die Teilnehmer den Luftdruck vor der Heimfahrt korrigieren. Wenn die Reifen wieder abkühlen, sinkt logischerweise auch der Druck", warnt er. Bei den Fortgeschrittenen gehört ein eigenes Gerät zum Korrigieren so selbstverständlich in den Kofferraum wie Warnweste und Dreieck. Nur angemeldete und technisch einwandfreie Fahrzeuge dürfen beim sport auto-Perfektionstraining starten.

sport auto-Perfektionstrainings 2012: Die Termine der Nürburgring-Trainings 2012 4:41 Min.

Teilnehmer kommen sogar aus Singapur

Ob der Fahrschulwagen der gehobenen Klasse nun geliehen oder eigen ist, spielt keine Rolle. Antoinette greift auf einen Porsche 997 3.8 GT3 aus dem Verleih zurück. Sie ist extra für das sport auto-Perfektionstraining aus Singapur angereist - ein Transfer des eigenen Sportwagens hätte sich nur bedingt gelohnt.

In Jeans und orangefarbenem Shirt wirkt die Asiatin wie das nette Mädchen von nebenan. "Frau Dr. Ang ist bekannt. Sie macht viele sport auto-Perfektionstrainings mit und fährt richtig gut", verrät ein Instruktor heimlich. Ansonsten wird der aktuelle Könnens-Stand ausschließlich mit dem Schüler und der Gruppe besprochen.

Kappe auf und Kaffee trinken

Während sich die junge Doktorin in die nächste Runde hinter Instruktor Timo Rumpfkeil macht, wird Gruppe 13 in die Pause geschickt. "So Männer, Kappe auf und Kaffee trinken - und viel Wasser nicht vergessen", lautet die klare Ansage von Trainer Friedhelm Mihm. Seit 2005 ist er aktiv in der legendären Grünen Hölle unterwegs und moderiert sein Team beim sport auto-Perfektionstraining mit Witz und Erfahrung, als ob er noch nie etwas anderes gemacht hätte.

Die Pause ist kurz, schließlich ist man zum Fahren hier. Knapp elf Minuten später befindet sich die Kolonne bereits wieder auf Tempo, vor dem Adenauer Forst heißt es: "So, jetzt die Anker schmeißen, es ist rutschig, viel Gummi auf der Straße." Kurz später im kleinen Karussell: "Passt auf, dass ihr nicht zu früh raushoppst."

Eine Hand am Lenkrad, die andere am Funk

Mit der einen Hand dirigiert Friedhelm den Audi RS6 leger durch die Kurven, mit der anderen hält er das Funkgerät fest. Ein Auge konzentriert sich auf die Fahrbahn, das andere auf seine Schüler im Rückspiegel. "Sehr schön, Männer. Und jetzt fahren wir eine neue richtig gute Runde", motiviert er.

Das hört Andreas gern, er sitzt drei Autos hinter dem Instruktoren-Wagen in seinem Carrera S. "Vor ein paar Jahren habe ich mir den Traum vom Porsche erfüllt, und über Freunde bin ich dann auch zum Rennsport gekommen", beginnt er, wird aber vom Funk unterbrochen: "Auto auf Druck halten und Stabilität beibehalten!", lautet die Ansage. Die Aufmerksamkeit ist wieder voll auf der Straße. Team 13 passiert die Döttinger Höhe und das Fahrerlager des sport auto-Perfektionstraining.

Wie der Ausflug ins Schullandheim

Die Lüfter der am Rand abgestellten Autos pusten lange in die erhitzten Motorräume, die Auspuffanlagen knacken klangvoll nach. Ein Teil der Schüler darf jetzt in die "große Pause". Statt mit Schinken-Stulle vom Bäcker stärken sich die euphorisierten Teilnehmer beim sport auto-Perfektionstraining am offenen Buffet im beliebten Restaurant Pistenklause.

Die Stimmung ist nicht nur wegen der 30 Grad Celsius am Kochen. Für den Nachmittag steht das freie Fahren an. Die meist männlichen Teilnehmer eifern diesem Ereignis entgegen wie kleine Jungen dem Ausflug ins Schullandheim. Endlich kann man das neu Erlernte beim sport auto-Perfektionstraining ausprobieren.

Hartmut plant seine Bestzeit von 8.02 Minuten zu verbessern. Er sei auch schon einmal eine 7.56 gefahren. "Die gilt aber nicht, weil es davon keine Aufzeichnung gibt - leider." Allerdings wird es heute kaum möglich sein, Spitzenzeiten zu fahren - ein Teil der Strecke ist aktuell Baustellenbereich. Eine 8er-Zeit hat Andreas nicht im Visier. "Ich möchte dauerhaft auf eine gute Zehn kommen. Das finde ich für mich als Hobbyfahrer völlig ausreichend." Nachdem das Mahl zügig in den hungrigen Mägen verschwunden ist, geht es eifrig zurück auf die Strecke beim sport auto-Perfektionstraining.

Auch Schweizer verblasen gern Sprit und Gummi

Ein Grüppchen Schweizer stärkt sich neben der Leitplanke noch schnell mit Wasser. "So etwas wie hier gibt es bei uns nicht, deshalb kommen wir so gerne her." Einer, der seinen Namen nicht preisgeben möchte, gönnt sich bis zu vier Trainings auf der Schleife. "Das sollten meine Nachbarn aber nicht wissen."

Mit dem Thema Neid geht René aus Gruppe eins locker um und witzelt. "Boar, ist das heiß heute. Jetzt hab ich mir ein Auto für über 100.000 Euro gekauft, und da gibt es noch nicht mal ne Klimaanlage." Dennoch hält er den Schlüssel seines 997 GT3 RS schon einmal bereit, während er auf das Go zum freien Fahren wartet. "Vorsicht und Rücksicht ist das oberste Gebot. Habt einfach Spaß und passt aufeinander auf. Die große Karriere wird heute niemand machen, also gebt Acht", lautet der Appell an die rennhungrige Fahrschulklasse beim sport auto-Perfektionstraining.

Schlechte Noten gibt es nicht

Unfall! - die Strecke muss geräumt werden, heißt es einige Zeit später. Der Honda S 2000 ist komplett hinüber, die Leitplanke reparaturbedürftig. Glücklicherweise kommt Fahrer Daniel mit einem Schrecken davon. Anstatt einer schlechten Note bekommt er einen Abschleppservice. Hartmut zieht derweil seine Handschuhe aus und den Helm ab. Er ist zufrieden mit seiner Leistung. Zu den 11.000 Kilometern Grüne Hölle auf dem Zähler seines Porsche sind heute beim sport auto-Perfektionstraining einige dazugekommen - und dem Ziel von der 7er-Zeit ist er ein gutes Stückchen näher gerückt.

Die Fahrlehrer

Für das sport auto-Perfektionstraining stellte sport auto auch in dieser Runde ein hochkarätiges Instruktoren-Team zusammen. Jeder der 23 Trainer kann einen umfassenden Lebenslauf in Sachen Rennsport vorweisen. Somit wird gewährleistet, dass die Fahrschüler mit den besten Informationen über und auch um die Rennstrecke versorgt werden. Dazu gehören neben der Idealline natürlich ebenso Tipps und Tricks aus dem Erfahrungsschatz. Dank Audi, Porsche, Jaguar, Wiesmann, BMW und AMG wurden die Profi-Fahrlehrer mit sportlichen Fahrzeugen ausgestattet.

Fahrschulautos der Extra-Klasse

Klar, Können und ein Quäntchen Glück sind auf der Rennstrecke das A und O. Aber ohne die passenden und vor allem PS-starken Sportwagen hätten unsere Perfektionstraining-Instruktoren gegenüber dem Fuhrpark der Teilnehmer sicherlich alt ausgesehen. Die Fahrschüler rollten schließlich mit ihren eigenen, nicht ganz langsamen Sportgeräten an. GT3 RS, 997 Carrera S, 911 Turbo oder McLaren MP 4-12 - die perfekten Fahrschulautos um beim Kurventraining ordentlich auf Zack zu kommen. Um dieser Power nicht ausschließlich mit Können gegenüber stehen zu müssen, stellte Porsche sieben, Jaguar zwei, AMG vier, Audi zwei, BMW drei und Wiesmann einen PS-potenten Boliden für den zwei Tage langen Kurs durch die grüne Hölle beim sport auto-Perfektionstraining zur Verfügung.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk