Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Peugeot 205

Wie werde ich ein geschenktes Auto los?

Peugeot 205 - Geschenkte Autos Foto: Hardy Mutschler 13 Bilder

Wie gewonnen, so zerronnen? Sebastian Renz muss seinen beim Pokern gewonnenen Peugeot 205 loswerden - gar nicht so leicht, sondern ein ziemlicher Heckmeck. Beschimpfungen und Beleidigungen des kleinen Franzosen inklusive.

06.12.2009 Sebastian Renz Powered by

Die Suche nach übertiefen Küchenarbeitsplatten, nach Drehstromanschlüssen für Spülmaschinen und nach Bananenkartons füllt gerade meine Freizeit aus. Ich ziehe um. Der Gewinn an Wohnqualität, den ich mir erhoffe, indem ich das sehr weiß gestrichene Neubaugebiet verlasse, wird durch den Verlust all meiner Stellplätze getrübt.

Beim Pokern gewonnen: Peugeot 205 mit 60 PS

Also habe ich jetzt keine Zeit für meinen HU-losen Peugeot 205, den ich im Juni beim Poker gewann. Wenn ich nach dem Umzug wieder Zeit für ihn habe, fehlt mir der Platz. Damit steht ihm dasselbe Schicksal bevor wie vielen T-Shirts, angeschackerten Kaffeetassen und grundlegender politikwissenschaftlicher Fachliteratur (zum Beispiel: "Wohin steuert die DDR nach dem ersten Fünfjahresplan?"): Er wird aussortiert. Mir will einfach kein halbwegs vernünftiger Grund einfallen, warum ich ihn neben VW Bus und Volvo Kombi behalten soll.

Vielleicht lässt sich mit dem 205 ja die übertiefe Arbeitsplatte gegenfinanzieren, überlege ich, aber das muss schnell gehen. Ich werde übermütig und kaufe dem Peugeot überstürzt eine neue Batterie, damit er überhaupt startet. Dann dusche ich ihn, damit er fein ausschaut und träume davon, dass ich jetzt sogar um die 250 Euro an ihm verdiene. Denn er funktioniert problemlos. Der 1,1-Liter-Motor hat zwar die eine oder andere seiner ehemals 60 PS verbummelt. Aber für die Stadt reicht der Rest locker aus.

Unfreundliche Absagen beim Peugeot-Händler und den Kiesplatz-Spezialisten

Der Peugeot wuselt munter durch die Straßen. Dieses hervorragende Exemplar der Baureihe sollte ich seinem Erzeuger nicht vorenthalten. Also fahre ich zu einem Peugeot-Händler, um das Auto dort anzubieten. Die Dame am Empfang bittet mich, auf den Verkäufer zu warten. Der betankt gerade ein Auto. Als er davon nach 15 Minuten zurückkehrt, lässt er mich rechts liegen und schreitet direkt in den Aufenthaltsraum zur Mittagspause. Die Empfangsdame pendelt als Botin ein paar Mal zwischen ihm dort drinnen und mir da draußen hin und her.

Er habe kein Interesse an dem 205, lautet ihre erste Botschaft. Auch nicht, wenn ich einen neuen Peugeot kaufen wolle? Nein, lässt der Verkäufer ausrichten. Bei dieser Kundenfreundlichkeit halten sich Verwunderung und Mitleid darüber in Grenzen, dass Peugeot dieses Jahr bislang 19 Prozent weniger Autos verkauft als 2006. Doch netter wird es erstmal nicht.

Jetzt möchte ich ein paar Fähnchenhändler im Eastend besuchen und mir Angebote für den 205 machen lassen. Die rüde Ablehnung des ersten Händlers - "Keine Servo, keine Euro 2. Stelle ich mir nicht geschenkt auf den Hof!" - halte ich erst für einen Ausrutscher. Doch auch die nächsten fünf jagen mich davon: "Hau ab mit dieser Sch...kiste!" gehört noch zu den höflicheren Formulierungen.

"Mach, dass Du wegkommst" - Der Peugeot klebt an mir fest

Sehr nett ist es auch bei einem Händler, bei dem Autos mit Einbruchspuren stehen - und der nebenher kistenweise Fernseher verschachert. Er sagt: "Guck doch: Ich habe mich auf Premium-Gebrauchtwagen spezialisiert. Mach, dass du wegkommst." VW heißt mich dagegen herzlich willkommen. Bis zu 6.500 Euro über Schwackeliste für Gebrauchtwagen verspricht die Stuttgarter Niederlassung. Das wären dann für den 205? Genau: 6.500 Euro. Gilt zwar nur, wenn man einen Neuwagen kauft. Aber ich kann ja mal so tun, als wollte ich.

Helmut Christ stellt den roten 205 auf die Hebebühne und prüft ihn akribisch. Er findet viele kleine Mängel, nicht Schlimmes. Doch wegen des verwohnten Innenraums, der Beulen und des fehlenden Kundendienst-Scheckhefts urteilt er "Nicht reparaturwürdig". 100 Euro gäbe es, würde ich ein neues Auto kaufen. Will ich ja nicht. So gibt es kein Geld. Aber ich könnte den 205 kostenlos entsorgen lassen. Hey, bisher das beste Angebot des Tages!

Eher null als 100 Euro gibt's beim Verwerter für den Peugeot 205

Wenn es schon so schlecht steht um den Peugeot, kann ich auch gleich zum Verwerter gehen, wo die Schrottpreise doch gerade so hoch sein sollen. "Sind sie gar nicht", erklärt Peter Nill von der Autoverwertung Nill. Ein paar Euro lassen sich aber doch mit einem Altwagen verdienen. "Je nach Verhandlungsgeschick und abhängig davon, was wir von dem Auto an Ersatzteilen weiterverkaufen können, sind null bis 100 Euro möglich." Bei meinem 205?

Eher null als 100". Selbst wenn ich noch ein paar Euro mehr aushandeln würde - der 205 ist viel zu schade für den Schrott. Den ganzen Tag schon fahre ich mit ihm herum, und es ist wunderbar: gemütliche Sitze, leichtgängig- direkte Lenkung, gute Bremsen, flockige Beschleunigung, viel Platz, dabei handlich wie ein Kickboard. So ein Auto verschrotten? Uns geht es wohl zu gut. Ich fahre zur Werkstatt, um zu fragen, was es kostet, den 205 durch die HU zu bringen - auch wenn ich keinen Platz für ihn habe. 

Vor der Halle treffe ich Gabriel Aho. Die Firma, für die er gearbeitet hat, ist kürzlich Pleite gegangen. Der 29-Jährige ist nun arbeitslos, hat kein Geld für ein eigenes Auto. "Hübscher Wagen", sagt er, als ich aussteige. Er ist der Erste, der etwas Nettes über den 205 sagt. Deshalb frage ich: "Willst du ihn haben, ich schenke ihn dir?" Gabriel nimmt ihn freudig. Er kann den 205 selbst HU-fit schrauben. Endlich einer, der nicht nur den Preis, sondern den Wert des Autos erkennt. Und damit zurück zu übertiefen Küchenarbeitsplatten.

Umfrage
Hätten Sie den Peugeot 205 für "umme" genommen?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Autokredit berechnen
Anzeige