Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Pirelli Historie

Reifenhersteller mit Faible für hübsche Frauen

Foto: Pirelli Kalender 2009, Peter Beard 30 Bilder

Der Reifenhersteller Pirelli ist nicht nur für seine Reifen bekannt, sondern lässt auch jedes Jahr tausende von Männerherzen höher schlagen, wenn der neue Pirelli-Kalender mit Models wie Heidi Klum oder Naomi Campell erscheint.

29.09.2009

Den Kalender gibt es mittlerweile schon seit über 40 Jahren. Er gehört zu den begehrtesten Kalendern überhaupt, denn es gibt ihn nicht zu kaufen. Der Pirelli-Kalender wird nur an ausgewählte Freunde des Unternehmens vergeben. 2009 fotografierte Peter Beard die Models im afrikanischen Botswana für "The Cal".

Pirelli-Kalender als Nebeneffekt

Das eigentliche Geschäft macht Pirelli aber nicht mit der Schönheit, sondern mit Reifen. Pirelli wurde 1872 in Mailand von Giovanni Battista Pirelli, einem 24 Jahre alten Ingenieur, gegründet. Ursprünglich war Pirelli eine Gummiwarenfabrik. Zuerst stellt Pirelli verschiedene Kabel her, es folgt der Fahrradreifen und schließlich im Jahr 1901 der erste Pirelli-Autoreifen namens Ercole. Schon kurze Zeit später weitet Pirelli seine Geschäfte aus und eröffnet Fabriken in Spanien (1902), Großbritannien (1914) und Argentinien (1917).
 
Pirelli Historie: Pirelli ist auch im Motorsport aktiv
 
Bei der Rallye Peking-Paris im Jahr 1907 feiert Pirelli den ersten Sieg im Motorsport. Aber das ist nur ein Vorgeschmack. Es folgen weitere Pirelli-Siege in nahezu allen Motorsportklassen: Formel 1, Rallye, Superbike und anderen Serien sowie in der berühmten Mille Miglia. Einen wichtigen Punkt in Sachen Entwicklung markierte der Gürtelreifen Cinturato, der Anfang der 50er richtige Straßenhaftung in schnellen Kurven verspricht.
 
Pirelli steigt in Telekommunikationsbranche ein
 
Im zweiten Geschäftsbereich Pirellis - der Kabelherstellung - bringt man ebenfalls eine Innovation auf den Markt: das Glasfaserkabel. Etwa zur selben Zeit schließt sich Pirelli kurz mit dem britischen Dunlop zusammen. Versuche in den 80ern Firestone und Continental aufzukaufen, scheitern allerdings.
 
Stattdessen beteiligt sich Pirelli im Sommer 2001 an der Telecom Italia. Später verkauft Pirelli die Kabelsparte und zieht sich auch aus 2007 auch aus dem Telekommunikationssektor zurück. Das Reifengeschäft wird unter Pirelli Tyre gebündelt, ist Kerngeschäft und drängt in die östlichen Märkte. In China und Rumänien werden neue Produktionsstätten errichtet und im November 2008 eine Kooperation zur Reifenherstellung in Russland beschlossen.
 
Pirelli gehört zu Italiens größten Immobilienfirmen

 
Neben dem Kerngeschäft Reifen ist Pirelli aber ebenfalls in der Immobilienbranche tätig, bietet Breitbandanschlüsse an, hat ein eigenes Forschungslabor, beschäftigt sich mit erneuerbarer Energie und stellt Antipartikelfilter her.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden