6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Plus und Norma

Autos im Angebot

Nach Quelle und Co. will die Supermarktkette Norma Citroen C3-Modelle preiswerter an den Mann bringen - auch Plus soll schon wieder VW- und Ford-Fahrzeuge eingekauft haben.

06.06.2003

Quelle, Schlecker, Edeka und Plus haben es getan - Norma tut es jetzt auch: Autos vermarkten. "Viel mehr Auto fürs Geld" heißt es im aktuellen Werbeflyer der Supermarktkette Norma. Angeboten werden verschiedene Citroën C3-Modelle von 9.166 Euro an zuzüglich Überführungskosten. "Sie sparen über 20 Prozent" bewirbt Norma die Aktion, über die sich der geneigte Interessent auch im Internet unter www.aktion-c3.de informieren kann.

Norma schlägt den selben Weg ein wie bereits der Discounter Plus bei seiner jüngsten Autovermarktungsaktion. Die Fahrzeuge sind nicht in den Norma-Filialen erhältlich. Das Autohaus Bauer GmbH & Co. KG in Bamberg mit Geschäftsführer Heribert Sitzmann zeichnet als Vertragspartner verantwortlich. Zum Abholen des neuen Citroën wird ein Mietwagengutschein ausgehändigt, der bei einer Europcar-Filiale eingelöst werden kann. Versprochen wird eine Garantie von zwei Jahren ab Erstzulassung ohne Kilometerbegrenzung. Zudem bekommt jeder C3 die Langzeitmobilität des Herstellers auf den Weg. Daneben gibt es zwölf Jahre Garantie gegen Durchrostung sowie drei Jahre auf den Lack. "Norma ist bei diesen Angeboten weder Vermittler noch Vertragspartner", heißt es im Kleingedruckten. Als Finanzierungspartner der Aktion wird die Allbank, Allgemeine Privatkundenbank AG, aufgeführt.
VW und Ford-Modelle wieder bei Plus
Wie gut unterrichtete Kreise unserer Partner-Redaktion Kfz-Betrieb berichteten, soll auch der Discounter Plus eine neue Autovermarktungsaktion vorbereiten. Angeblich sollen hierfür Fahrzeuge der Marken Ford und VW für zehn Millionen Euro eingekauft worden sein.
Der Kampf der "branchenfremden" Supermarktketten und Versender sorgt im Kfz-Gewerbe weiter für Gesprächsstoff. Der ZDK spricht von "Irreführung der Verbraucher" und lehnt solche Aktionen kategorisch ab und verweist auf die Stärken des Fachhandels.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden

© 2017 auto motor und sport, Motor Klassik, sport auto und Auto Straßenverkehr
sind Teil der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co.KG