Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Polanów-Quad-Tour

Freiheit auf vier Rädern

Polanow-Quad-Tour 36 Bilder

Wildes Gelände, so weit das Auge reicht, riesige Sanddünen, morastige Flüsse – Polen ist ein Paradies für Offroadfahrer. Wer ein echtes Abenteuer sucht, sollte sich mal den Quad-Jungs aus Polanów anschließen.

22.03.2009 Powered by

Nach mehr als acht Stunden auf dem Quad werden die Muskeln langsam müde. Das Gefühl in den Fingern verschwindet. Der Spaß am ständigen Festfahren lässt spürbar nach – zumindest für Anfänger. Immer wieder absteigen, anschieben, um letztlich noch tiefer ein­zusacken. Am Ende heißt es dann doch: durch den zähen Schlamm zum nächsten Baum waten, das Seil befestigen und die Kiste mit der Winde aus dem Morast zerren.

Die anderen verflucht man, weil sie sich mit viel Erfahrung durch den Sumpf wühlen und nicht mal halb so oft stecken bleiben. Nach mehr als acht Stunden auf dem Quad sind die eigenen Grenzen langsam erreicht. Es war Maciek, der vor einigen Jahren damit anfing. Da sind sich hier alle einig. Der heute 32-jährige Tischlersohn aus Polanów besaß als Erster ein ATV, pflügte anfangs allein durch die wilde Landschaft im polnischen Westpommern. Dann folgten ihm sein zwei Jahre jüngerer Bruder Jarosław und Vater Jerzy. Mittlerweile scheint das Städtchen Polanów vom Quadfieber besessen. Allein zu Macieks Gruppe gehören mehr als ein Dutzend Gleichgesinnte. Die meisten sind im gleichen Alter und kennen sich schon seit früher Kindheit. So auch Darek, Leszek und Damian, der wegen seiner Statur nur Goliat genannt wird. Maciek hat das andere Ufer des morastigen Flusses Grabowa längst erreicht. Er sitzt auf der blauen Yamaha Grizzly mit den riesigen Rädern – ein Grinsen und jede Menge Schlamm im Gesicht.

Auch Goliat hat’s geschafft. Alle anderen stecken noch im Sumpf fest, bis über beide Ohren mit der schwarzen Brühe mariniert, die Maschinen bis zur Unkenntlichkeit verdreckt. Doch sie kämpfen sich durch. Selbst Darek, der als Einziger ein Sportquad mit Heckantrieb fährt, schlägt sich wacker. Seine 700er-Kawasaki brüllt wie am Spieß und schießt Fontänen dunklen Breis in den Himmel. Was für ein Spektakel. Dabei hatte die Ausfahrt doch recht harmlos angefangen. Wie jeden Samstag traf sich die Gruppe früh am Morgen vor der Tischlerei, um die Strecke zu besprechen und die Maschinen zu präparieren. Dann die ersten Etappen: verlassene Forstwege, ein paar schnelle Schotterpisten, hier und da feuchte Wiesen. Es schien beinahe eine Sightseeing-Tour zu werden – quer durch die traumhafte Landschaft Westpommerns, vorbei an Seen und verschlafenen Dörfern. Doch das Terrain wurde schnell anspruchsvoller.  

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige