Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Porsche-Chef setzt Machtkampf mit VW fort

Foto: dpa

Porsche-Chef Wendelin Wiedeking ist im Machtkampf mit VW zu keinem Einlenken bereit. Porsche betreibe keine bloßen Muskelspiele, sagte der Manager am Dienstag (22.4.) in Stuttgart kurz vor der mit Spannung erwarteten Hauptversammlung von Volkswagen.

23.04.2008

Der Sportwagenbauer sei schließlich größter Aktionär bei VW. Rechtsstaatliches Verhalten wäre, für den Antrag von Porsche zu stimmen, der eine Änderung der Sperrminorität vorsehe.

Porsche hält knapp 31 Prozent der VW-Anteile und will die Mehrheit an den Wolfsburgern übernehmen. Bei dem Aktionärstreffen am Donnerstag in Hamburg wird eine harte Auseinandersetzung über die künftige Machtverteilung erwartet. Hauptstreitpunkt ist die 20-prozentige Sperrminorität bei VW, die dem zweiten großen Aktionär, dem Land Niedersachsen, Vetorechte sichert. Porsche will versuchen, die Sperrminorität über eine Satzungsänderung auf 25 Prozent zu erhöhen. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) will das verhindern.

Der Porsche-Chef verteidigte den Einstieg des Sportwagenbauers bei Volkswagen als überlebensnotwendig im weltweiten Konkurrenzkampf der Autobauer. Er schränkte jedoch ein: "Den Beweis für die Richtigkeit unserer Entscheidung müssen wir erst noch antreten."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden