Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Porsche

Veto-Recht für Arbeitnehmer

Der Sportwagenbauer Porsche macht nach einem Bericht des Magazins "Focus" der Arbeitnehmerseite von VW Zugeständnisse. Nach einer Mehrheitsübernahme von VW und nach einem möglichen Wegfall des VW-Gesetzes solle die Arbeitnehmerseite ein Vetorecht im Aufsichtsrat der Porsche-Holding erhalten.

23.06.2008

Ein Porsche-Sprecher sagte: "Es gibt Verhandlungen mit der Arbeitnehmerseite von VW über die künftige Mitbestimmung in der Porsche-Holding, diese sind aber vertraulich." Er fügte hinzu: "Wir sind auf gutem Wege." Laut "Focus" soll die VW-Satzung als Vorbild für die neue Regelung im Kontrollgremium gelten: Dort ist für Beschlüsse zur Errichtung und Verlagerung von Produktionsstätten eine Zwei-Drittel-Mehrheit notwendig.

In der Porsche Holding sollen das operative Geschäft des Sportwagenbauers und nach dem bis Ende Herbst geplanten Ausbau der VW-Anteile auf über 50 Prozent die Tochter Volkswagen geführt werden. Porsche hält derzeit rund 31 Prozent an VW. Porsche-Chef Wendelin Wiedeking hatte kürzlich betont, bei einer Mehrheitsübernahme von VW an den Standorten des Wolfsburger Autoherstellers festhalten zu wollen.

Hintergrund des Streits zwischen Porsche und VW ist die Mitbestimmung: Der VW-Betriebsrat kritisiert, dass die 12.000 Beschäftigten des Sportwagenbauers in wichtigen Fragen die gleichen Rechte haben wie die rund 360.000 VW-Mitarbeiter. Der VW-Betriebsrat war Ende April vor dem Stuttgarter Arbeitsgericht mit einem Antrag, die Mitbestimmungsvereinbarung der Porsche Holding zu kippen, gescheitert.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige