Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Porsche-VW-Klagen

Porsche macht Vergleichsangebot

Porsche ist im Rechtsstreit um Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe mit US-Investoren einem Magazinbericht zufolge zu Zugeständnissen bereit. Das Unternehmen habe einer Gruppe von Fonds eine Abfindung im niedrigen dreistelliger Millionen-Dollar-Bereich angeboten, berichtet das "Manager Magazin" unter Berufung auf Konzernkreise.

20.01.2012 dpa

Ein Sprecher der Porsche SE wollte dazu am Donnerstag (19.1.) nichts sagen: "Wir äußern uns nicht zu einem laufenden Verfahren."
 
Das Magazin schreibt, die Fonds hätten das Angebot als zu niedrig abgelehnt. Sie machten vor Gericht einen Schaden in Höhe von mindestens einer Milliarde Dollar geltend. Porsche hatte die Offerte dem Bericht zufolge an die Bedingung geknüpft, dass die Investoren ihre Schadensersatzklagen fallen lassen und auf mögliche neue Forderungen verzichten.

Mehrere Klagen gegen Porsche anhängig

Porsche und VW kämpfen wegen der 2009 zu Ende gegangenen Übernahmeschlacht an mehreren Fronten in Deutschland und den USA. Die Stuttgarter hatten versucht, den deutlich größeren Konkurrenten Volkswagen auch mit Hilfe komplizierter Finanztransaktionen zu übernehmen. Anleger und Fonds fühlten sich über die Pläne falsch informiert und hatten wegen massiver Aktienkurssprünge nach eigenen Angaben schwere Verluste verbucht. Porsche und VW hatten die Vorwürfe stets zurückgewiesen.
 
Im Sommer 2009 war der damalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking dann mit seinem Vorhaben gescheitert. Nun soll Porsche in den VW-Konzern integriert werden. Doch die Prozessrisiken erschweren die Pläne von VW und Porsche, nach der einstigen Feindschaft rund um die Übernahme nun einen "integrierten Automobilkonzern" zu formen.
 
Die milliardenschweren Forderungen der Fondsgesellschaften in den USA laufen in zwei getrennten Fällen: Auf bundesstaatlicher Ebene wird darum gerungen, ob die US-Gerichte überhaupt zuständig sind. Dabei hat Porsche in erster Instanz gewonnen. Die Gegenseite hat Berufung eingelegt und das Verfahren harrt nun der Dinge. Ebene zwei ist ein Verfahren in New York, wo es auch um Zuständigkeitsfragen geht. Dort hat es in erster Instanz noch keine Entscheidung gegeben.
 
Auch in Deutschland gibt es mehrere Schauplätze: Vor dem Landgericht Braunschweig fordern Anleger und Fonds 1,8 Milliarden Euro Schadenersatz. Porsche und VW haben nun bis Ende Februar Zeit, sich dazu zu äußern. Außerdem machten nach Auskunft des Landgerichts zwei weitere Investoren individuelle Ansprüche gegenüber der Porsche-Dachgesellschaft Porsche SE geltend. Auch in Stuttgart gibt es eine Klage über Schadensersatz-Forderungen in Höhe von knapp zwei Milliarden Euro vor dem dortigen Landgericht.
 
Unabhängig von den Klagen warfen Anleger auch Bundespräsident Christian Wulff vor, als niedersächsischer Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat während der Übernahmeschlacht Informationspflichten verletzt zu haben. Wulff lehnte ein außergerichtliches Güteverfahren hierzu ab.
 
Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart ermittelt zudem gegen ehemalige Porsche-Manager wie Ex-Vorstandschef Wendelin Wiedeking.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden