Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Porsche/VW-Streit

Fronten weiter verhärtet

Die Fronten im Mitbestimmungsstreit zwischen den Betriebsräten von Porsche und VW bleiben verhärtet. Knackpunkt in der Auseinandersetzung seien die Rechte der Belegschaften der beiden Autobauer im Fall der Kündigung der Mitbestimmungsvereinbarung in einem künftigen Porsche/VW-Konzern, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (13.8.).

13.08.2008

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück fordert ein Vetorecht für die 11.000 von ihm vertretenen Beschäftigten. "Ja, das ist so, denn sonst hat die Porsche-Belegschaft im Konfliktfall keine Chance", sagte Hück dem Blatt. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh wehrt sich gegen ein solches Vetorecht.

VW-Betriebsrat geht in nächste Instanz

Der Konzernbetriebsrat habe an diesem Mittwoch beim Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg Beschwerde gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Stuttgart eingelegt, teilte Sprecher Gunnar Kilian mit. Porsche sei nach mehr als einem Jahr nicht bereit, massive Nachteile für die VW-Beschäftigten zu beseitigen. Die Betriebsräte gingen daher davon aus, dass Porsche kein Interesse an einer fairen Lösung habe.

Das Arbeitsgericht Stuttgart hatte die Klage von VW zurückgewiesen. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte damit erreichen wollen, dass die Mitbestimmungsvereinbarung der Porsche Holding gekippt wird, weil diese nach seiner Ansicht zulasten der VW-Belegschaft geht. In dem Papier ist geregelt, dass die 12.000 Beschäftigten des Sportwagenbauers in der neuen Holding in wichtigen Fragen die gleichen Rechte haben wie die rund 360.000 VW-Mitarbeiter. Porsche will die Mehrheit bei VW übernehmen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige