Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Premiere des Peugeot 1007

Der Sésame öffnet sich

Foto: Peugeot 20 Bilder

Update ++ Preise ++ Die 2002 beim Pariser Salon vorgestellte Studie Sésame ist zum Serienauto gereift. Der Peugeot 1007, erster Microvan mit zwei seitlichen elektrischen Schiebetüren, kommt im Frühjahr 2005 auf den Markt. Hier alle Infos und alle Fotos.

30.06.2004

Der Viersitzer basiert auf der Plattform des auf 2006 terminierten 206-Nachfolgers (207) und soll zum Verkaufsstart in drei Motorisierungs- und Ausstattungsvarianten angeboten werden. Der 1007 ist nicht lang (3,73 Meter), aber hoch (1,61 Meter). Seine Form stammt von Pininfarina, der die ursprünglich von Peugeot-Designchef Gérard Welter gezeichnete Studie für den Serieneinsatz leicht modifizierte hat.

Der Clou am 1007 sind die beiden elektrisch betriebenen Schiebetüren, die vor allem in engen Parkbuchten das Ein- und Aussteigen, aber auch das Beladen erleichtern sollen. Nach dem Öffnen geben sie einen 92 Zentimeter breiten Zugang frei. Der Befehl zum Öffnen und Schließen der Türen kann per Fernbedienung ausgelöst werden oder über einen Schalter am Armaturenbrett, aber auch durch den äußeren und inneren Türgriff.

Aus Sicherheitsgründen verriegeln die Schiebetüren automatisch, sobald schneller als Schrittgeschwindigkeit gefahren wird. Eine Einklemmsicherung unterbricht das Arretieren, sobald die Türen beim Schließen auf Widerstand treffen. Bei geöffnetem Tankdeckel wird die Tür auf der rechten Fahrzeugseite automatisch blockiert. Nach einem Aufprall ist der Elektroantrieb außer Funktion, die Türen können aber manuell entriegelt werden.

Peugeot bezeichnet den 1007 - Nischenmodelle benennt die Marke im Gegensatz zu den Volumen-Baureihen ab sofort mit zwei Nullen statt einer in der Mitte - als Minivan-Limousine. Der Fahrer thront in erhöhter Position, die großen Glasflächen in den Schiebetüren und die weit nach hinten versetzte B-Säule sollen für eine besonders gute Rundumsicht sorgen.

Einzelsitze hinten, austauschbare Dekorteile

Die beiden Vordersitze weisen einen großen Längsverstellbereich auf. Der Beifahrersitz kann durch Umklappen der Lehne in einen Tisch verwandelt werden. Die zwei Rücksitze sind getrennt voneinander angeordnet und lassen sich individuell verstellen. Sie sind in Längsrichtung verschiebbar, zudem lässt sich die Rückenlehne wie beim Beifahrersitz in eine Ablage verwandeln. Des Weiteren kann jeder Einzelsitz gegen die Vordersitze geklappt werden. Ausbauen oder im Wagenboden versenken lässt sich das Gestühl allerdings nicht. Auch ist die Ladekante hinten ziemlich hoch. Und für die Fondinsassen ist der Fußraum nicht gerade reichlich bemessen.

Je nach Anordnung der Rücksitze variiert das Gepäckraumvolumen nach VDA-Norm zwischen 178 und 364 Liter. Zusätzlich sind im Innenraum zahlreiche Staufächer zu finden: in der Armaturentafel, unter den Vordersitzen, in den Türen, im Wagenboden, in der Innenraumverkleidung, in den Rückenlehnen, den Sitzgestellen und der Gepäckraumabdeckung. Haken für Einkaufstaschen befinden sich hinter den Rücksitzen.

Die Variabilität der Inneneinrichtung orientiert sich ein wenig am Bodypanel-Konzept des Smart Fortwo - allerdings beschränken sich die Austauschmöglichkeiten auf Dekorationsmaterialien wie Armaturenbrettverkleidung, Zierblenden, Türverkleidungen, Abdeckungen für Ablagefächer sowie die Sitzbezüge. Für all diese Teile stehen zwölf Dekorsätze zu jeweils 18 Elementen in unterschiedlichen Farbtönen und Materialien zur Wahl, die angeblich binnen einer Viertelstunde ohne Werkzeug gewechselt werden können. Peugeot nennt dieses Individualisierungsprogramm "Caméléo". Es kostet rund 300 Euro Aufpreis.

Daneben hält Peugeot für den 1007 drei Ausstattungslinien bereit: zwei mit Komfort-Anstrich, eine mit eher sportlicher Attitüde. Zur Sicherheitsausstattung gehören sieben Airbags (davon einer für die Fahrer-Knie), Isofix-Kindersitzverankerungen mit jeweils drei Haltepunkten, ABS und ESP.

Als Sonderausstattung sind unter anderem Extras wie Klimatisierungsautomatik, Autotelefon, Hifi-Musikanlage, Panorama-Glasdach, Tempomat, akustische Einparkhilfe, Regensenor, Bordcomputer und Navigationsgerät lieferbar.

Preise ab 13.500 Euro

Als Motorisierung stehen anfangs drei Triebwerke zur Wahl: zwei Benziner und ein Diesel. Der Basis-Ottomotor hat 1,4 Liter Hubraum und leistet 75 PS. Sein Drehmoment: 118 Nm bei 3.400/min. Der 1,6-Liter-Benziner bringt es auf 109 PS und 147 Nm bei 4.000/min. Der 1.4 HDi Diesel entwickelt 68 PS und 160 Nm bei 2.000/min.

Möglicherweise gibt es in Deutschland als Ergänzung oder Ersatz für den schwachen Basis-Diesel den vom 206 bekannten neuen 1.6 HDi mit 109 PS, der auch mit Rußpartikelfilter bestückt ist, während der 1.4 HDi keinen haben wird.

Je nach Motorisierung rollt der 1007 auf 15 oder 16 Zoll großen Rädern. Als Kraftübertragung auf die Vorderräder dient serienmäßig ein Fünfgang-Schaltgetriebe. Gegen Aufpreis sind die Benzinversionen auch mit "2 Tronic", einem automatisierten Schaltgetriebe lieferbar.

Vom 1007, der im PSA-Werk Poissy bei Paris gebaut wird, will Peugeot jährlich 130.000 Einheiten bauen. Das Investitionsvolumen betrug 560 Millionen Euro.

Der 1007 ist ein zusätzliches Modell im Peugeot-Programm, das nicht als Nachfolger für den inzwischen eingestellten 106 gedacht ist. Diese Rolle übernimmt ab Herbst 2005 der Peugeot 107 - ein Kleinwagen, der dem PSA-Jointventure mit Toyota entstammt und der wie seine Schwestermodelle von Citroën und Toyota im tschechischen Kolin vom Band laufen wird. Der Grundpreis des 107 soll nicht mehr als 8.000 Euro betragen.

So billig werden Interessenten für den 1007 nicht davon kommen. Die Preise werden zwar erst kurz vor Markteinführung im Frühjahr 2005 bekannt gegeben, es ist aber davon auszugehen, dass sie sich auf dem Niveau vergleichbar motorisierter, höherwertig ausgestatteter 206-Varianten bewegen. Das würde am unteren Ende der Skala 13.500 Euro bedeuten und nach oben hin rund 17.000 Euro.

Um nach dem Wegfall des 106 aus dem Programm bis zum Start des 107 in 15 Monaten weiterhin ein günstiges Einstiegmodell anbieten zu können, sind weitere Sondermodelle des 206 geplant.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige