Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Probe Fahren: Mercedes 230 E

Lockruf des Goldes

Mercedes 230 E Foto: MPS

Mercedes 230 E, EZ 5/1984, 2298 cm3, 136 PS, 1. Hand, 171 850 km

23.01.2012 Powered by

Farben machen Autos, das gilt besonders für die Mercedes-Modelle aus den Siebzigern und Achtzigern, als die Auswahl an Lack sowie Polsterfarben grenzenlos schien. Champagner mit Stoff schwarz und WD-Glas grün machen diesen 230 E zum begehrten Lockvogel, obwohl er mit keiner besonders üppigen Ausstattung glänzt und, für in der Wolle gefärbte Mercedes-Nerds unverzeihlich, nicht einmal über Schiebedach und Automatikgetriebe verfügt.


Auch der Typ 230 E gibt sich eher vernunftbetont als extravagant. Hauptsache, die AHK fehlt. Auch der Zustand ist außergewöhnlich, pflegende Rentnerhände ließen den Wagen innen wie außen kaum altern. Schon der makellose Zustand der Vollmetall-Radkappen spricht Bände.


Für den partiellen Rost kann er nichts, alle 123er rosten. Und wer keinen Rost zeigt, hat entweder 8000 Kilometer auf dem Tacho oder er wurde schon einmal entsprechend behandelt. Die Anti-Korrosions-Kur empfehlen wir auch diesem Exemplar, das technisch ebenso überzeugt. Erst dann stimmt das Gesamtkunstwerk.

  • Pro: Erste Hand, gute Historie, KD-gepflegt. Schöne Farbkombination, G-Kat
  • Kontra: Roststellen am Kotflügel vorn links, Schaltgetriebe, kein Schiebedach
  • Fazit: Überzeugender W 123, Verhandlungsspielraum nutzen, Roststellen beseitigen

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk