Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

PSA gibt in China gas

PSA verstärkt Zusammenarbeit mit Dongfeng

Philippe Varin Foto: PSA

Der zweitgrößte europäische Autobauer PSA Peugeot Citroën schmiedet mit dem Ausbau von Partnerschaften die Grundlage für das geplante Wachstum in China. Konzernchef Philippe Varin kündigte am Dienstag (21.9.) in Wuhan eine verstärkte Zusammenarbeit mit Dongfeng Motor an.

21.09.2010

Das Gemeinschaftsunternehmen DPCA soll in den nächsten fünf Jahren zwölf neue Modelle auf den Markt bringen und seinen Marktanteil bis 2015 auf fünf Prozent ausbauen. In Wuhan wird deswegen ein neues Werk gebaut.

750.000 Autos bis 2015

Neue Stufenheckmodelle für die Kompaktklasse seien eigens auf die Erwartungen der chinesischen Kundschaft zugeschnitten worden. Zudem werde man mit sechs neuen Antrieben das Motorenprogramm erneuern. Sie sollen dem Ziel dienen, die Kohlenstoffdioxid-Emissionen der in China angebotenen Fahrzeuge bis 2020 um die Hälfte zu senken.
 
Das neue Werk in Wuhan wird den Plänen zufolge 2013 in Betrieb gehen und zunächst 150.000 Fahrzeuge pro Jahr bauen. Ziel ist die Steigerung der Produktionskapazität des Gemeinschaftsunternehmens von heute jährlich 450.000 auf 750.000 Fahrzeuge im Jahr 2015.

Joint-Venture mit Changan

Erst Anfang Juli hatte PSA mit Vertretern des chinesischen Herstellers Changan einen Vertrag über die Gründung eines weiteren Gemeinschaftsunternehmens unterschrieben. Es soll in der chinesischen Provinz Guangdong Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge bauen. Die Kooperation mit Dongfeng galt als nicht ausreichend, um die PSA- Wachstumsziele in China zu erreichen. Mit einem Marktanteil von nur 3,4 Prozent spielt PSA in dem Land mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern bislang kaum eine Rolle.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden