Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

PSA senkt Gewinnprognose

Drastischer Gewinneinbruch erwartet

Foto: PSA

Der französische Autobauer PSA Peugeot Citroën muss seine Gewinnprognose für 2011 drastisch zurückschrauben. Wegen hoher Rohstoffkosten und wachsendem Preisdruck werde nun für die Autosparte nur noch ein Ergebnis an der Gewinnschwelle erwartet.

26.10.2011 dpa

Das teilte das Unternehmen am Mittwoch (26.10.) mit. Noch zu Jahresbeginn wollte der Konzern die Marke vom Vorjahr von 621 Millionen Euro übertreffen.
 
Schon nach dem ersten Halbjahr hatte PSA diese Prognose um 300 Millionen Euro zurückgenommen. Das Umfeld sei schwieriger geworden, zudem habe es wegen Probleme bei einem Zulieferer Produktionsausfälle gegeben, hieß es.

Autogeschäft ist rückläufig

Im dritten Quartal legte der Umsatz der Gruppe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,5 Prozent auf 13,45 Milliarden Euro zu. Dabei kam das Wachstum allein von den kleineren Konzerntöchtern, dem Autozulieferer Faurecia, dem Logistiker Gefco und dem Finanzdienstleistungsgeschäft.
 
Das Autogeschäft war dagegen um 1,6 Prozent rückläufig. Die Autosparte verkaufte weltweit 788.000 Fahrzeuge, 2,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Rückgang war allein auf das schwache Europageschäft zurückzuführen.
 
Bei der angestrebten Internationalisierung kam PSA den Angaben zufolge weiter voran. So entfielen im abgelaufenen Quartal 41 Prozent der Verkäufe auf Länder außerhalb Europas - hier werden künftig weitere Zuwächse erwartet.
 
Für das nächste Jahr hat sich der Konzern ein Sparprogramm verordnet. Insgesamt sollen 800 Millionen Euro weniger ausgegeben werden. Die Hälfte davon soll auf den Einkauf entfallen, die andere Hälfte auf Fixkosten.

Rund 3.500 Stellen werden gestrichen

Im Zuge der Sparmaßnahmen sollen rund 3.500 Stellen gestrichen werden. Nach Angaben von Arbeitnehmervertretern sollen von den Sparplänen zusätzlich rund 3.300 Zeitarbeitskräfte und Beschäftigte bei Dienstleistern betroffen sein. Ende 2010 beschäftigte PSA weltweit rund 198.000 Menschen.

Bis Ende kommenden Jahres sollen allein in den Segmenten Entwicklung und Marketing 2.500 Arbeitsplätze wegfallen. In der Produktion des VW-Konkurrenten sind weitere 1.000 Jobs von Umstrukturierungen betroffen. Ziel sei es, die Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität der Autosparte wieder herzustellen, teilte das Unternehmen am Mittwoch nach einer Betriebsratssitzung mit.

PSA Peugeot Citroën hatte auf dem europäischen Markt zuletzt erhebliche Schwierigkeiten. Wegen hoher Rohstoffkosten und wachsendem Preisdruck schraubte der Autobauer auch seine Gewinnprognose für 2011 drastisch zurück. Statt eines Überschusses von 621 Millionen Euro wird nur noch ein Ergebnis an der Gewinnschwelle erwartet.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden